Bauarbeiten bei der Bahn: Wie Pendlerin Stefanie Rink am Ersatzfahrplan verzweifelte

hzRE 2 und RE 42

Die aktuellen Bauarbeiten auf den Strecken des RE 2 und RE 42, die auch Haltern betreffen, stellen Pendler aber vor eine Zerreißprobe. Volontärin Stefanie Rink hat den Selbsttest gewagt.

Haltern

, 16.10.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Hiobsbotschaft für Bahn-Pendler ereilte mich in der ersten Oktoberwoche: Vom 14. bis zum 18. Oktober gebe es wegen geplanter Bauarbeiten Fahrplanänderungen und Zugausfälle bei den Zügen der Linie RE 2 und RE 42, die beide auch Haltern anfahren. Im Zug selbst hörte ich im Vorfeld dieser Maßnahmen sogar die Durchsage, man solle sich vorab informieren. Doch das ist leichter gesagt als getan.

Nach einem kläglichen Versuch, die unübersichtlichen Tabellen zu den Fahrplanänderungen zu verstehen, um meinen täglichen Weg von Duisburg nach Haltern bestreiten zu können, wandte ich mich an diverse Bahnmitarbeiter im Zug und im Reisezentrum. Alle gaben mir die Information, ab Recklinghausen Hauptbahnhof müsse ich auf den Schienenersatzverkehr (SEV) nach Haltern ausweichen.

Im Zug erklang keine Durchsage

Am Dienstagmorgen (15. Oktober) war es soweit: Mit einem Thermobecher voll Tee gewappnet, schockte mich die anfängliche Verspätung des RE 2 von 20 Minuten nicht - Verspätungen waren schließlich angekündigt. Als der Halt Recklinghausen näher rückte, irritierte mich, dass keine Durchsage im Zug zu hören war. Schließlich musste man doch jetzt auf den Schienenersatzverkehr umsteigen.

Ich stieg trotzdem wie empfohlen aus und lief zum Abfahrpunkt des Schienenersatzverkehrs in der Nähe des Recklinghäuser Hauptbahnhofs. Der Weg war nur unzulänglich ausgeschildert, meine Handynavigation musste mir auf die Sprünge helfen.

Doch als ich angekommen war und auf Nachfrage bei einem Linienbusfahrer erfuhr, dass es hier keinen Schienenersatzverkehr gibt, fiel ich aus allen Wolken. „Gestrandet in Recklinghausen“, lautete die Schlagzeile meines Morgens.

Der nächste Schock im Reisezentrum

Der nächste Schock kam dann im Recklinghäuser Bahn-Reisezentrum. Ein Mitarbeiter teilte mir mit, dass es auf dieser Strecke tagsüber überhaupt keinen Schienenersatzverkehr gebe. Der krönende Abschluss. Hilfsbereit nannte er mir die nächste Zugverbindung nach Haltern – den RE 2. Aber aus dem war ich doch gerade ausgestiegen.

Nicht zu fassen: In diesem Moment fühlte ich mich durch diverse Bahnmitarbeiter völlig falsch informiert und hätte wohl besser auf die App, den „DB Navigator“, gehört. Dort war nämlich kein Wort von Bahn-Behinderungen zu lesen. Natürlich habe ich Verständnis, dass Menschen auch Fehler machen. Insbesondere, wenn die Ersatzfahrpläne so unübersichtlich und kompliziert gestaltet sind.

Jetzt lesen

Die Pressesprecherin der Bahn konnte diese Ansicht nicht nachvollziehen. Es sei doch alles in den Plänen eindeutig erklärt, hieß es. Meine Schlüsse sind nun die, dass nur der RE 42 von Mönchengladbach nach Münster die Halte zwischen Recklinghausen und Dülmen nicht anfährt. Bis Donnerstag (17. Oktober) werde es aber nur abends wenige Ersatzbusse geben, ließ mich die Pressesprecherin wissen.

Tagsüber kann man auf den RE 2 ausweichen, der zwischen Düsseldorf und Münster verkehrt. Am Freitag (18. Oktober) sei aber auch hier in der Nacht zum Teil ein Einsatz von Ersatzbussen zwischen Dülmen und Recklinghausen geplant.

Jetzt lesen

In jedem Fall aber wird bis zum 18. Oktober mit Verspätungen bei der Bahn zu rechnen sein - soviel ist mit Sicherheit klar.

Kommentar von Stefanie Rink

Kein Verlass auf Fahrplan und Auskunft

Bauarbeiten bei der Bahn: Wie Pendlerin Stefanie Rink am Ersatzfahrplan verzweifelte
In der heutigen Welt liegt der Arbeitsplatz häufig nicht direkt vor der Haustür, wodurch man schlichtweg auf das Auto oder den öffentlichen Nahverkehr angewiesen ist. Ohne Probleme von A nach B reisen zu können, ist mit der Deutschen Bahn aber eher die Ausnahme. Wenn dann noch Bauarbeiten hinzukommen, erwarte ich als Kunde wenigstens eine gesicherte Auskunft. Ich habe nun gelernt, dass kein Verlass auf das Wort von Bahnmitarbeitern ist. Mein Mitleid haben sie dennoch, wenn selbst sie die Ersatzfahrpläne nicht verstehen. Ob die Technik, der Bahn Navigator, es besser macht, werde ich in Zukunft testen. Doch für diese Woche ist mein Vertrauen verschwunden. Das Ausgeliefertsein verschiebe ich auf nach den Herbstferien und nutze erst einmal das Auto. Stefanie Rink
Lesen Sie jetzt