Beim Sommer am See rockten die Halterner, was das Zeug hielt

Rockabilly an der Kajüte

Das gab’s auch noch nie: Rock‘n Roll-Party an der Kajüte, und das Sonntagmittag um 12 – der Sommer am See macht’s möglich. Diesmal heizten die Cable Bugs den Besuchern so richtig ein.

Haltern

, 11.08.2019 / Lesedauer: 2 min
Beim Sommer am See rockten die Halterner, was das Zeug hielt

Die Cable Bugs rockten am Sonntag beim Sommer am See die Kajüte. © Jürgen Wolter

Die vier Jungs kommen aus dem deutsch-belgischen Grenzland, aus Aachen und Eupen. 2002 fanden sich Lead-Sänger Mark Diceman, Gitarrist Richie Bravo, Bassist Johnny Basser und Schlagzeuger Kalle Boston zusammen, um ihrer Liebe zum Rock‘n Roll zu frönen. „Wir spielen aber nicht den Fünfziger-Jahre-Elvis“, verriet Mark Diceman schon vor dem Auftritt. „Die Jungs kommen aus unterschiedlichen musikalischen Richtungen, einer vom Folk-Rock, einer vom Led-Zeppelin-Rock, einer vom Blues und einer aus dem Rock‘n Roll.“

Zuhörer gingen voll mit

Dass die vier Vollprofis sind, bleib den Zuhörern an der voll besetzten Kajüte nicht lange verborgen. Sie haben ihren ganz eigenen Stil kreiert, der die unterschiedlichen Einflüsse zu einem neuen explosiven Gemisch zusammenfügt.

Beim Sommer am See rockten die Halterner, was das Zeug hielt

Die Gäste hielt es nicht auf den Sitzen, sie nutzten freie Flächen an der Kajüte als Tanzbühne. © Jürgen Wolter

Da ging gleich von der ersten Minute an die Post ab. Mitswingen und Mittanzen war angesagt und da ließen sich einige Gäste nicht lange bitten. Davon waren auch die Musiker begeistert: „12 Uhr mittags, da ist doch tote Hose, dachte ich“, gab Mark Diceman zu. Aber da kannte er die Halterner schlecht. Die rockten mit, was das Zeug hielt.

Kellnerin im Pettycoat

Die Rockabilly-Szene hat ihre eigenen Fans, die schon stilecht gekleidet zu den Konzerten kommen und über die Tanzfläche fegen. Auch Kellnerin Birgit von der Kajüte hatte sich ins kleine Schwarze mit weißen Punkten im Pettycoat-Stil geworden. „Das hatte ich im Schrank, ich dachte das passt zur Musik“, sagte sie.

„Wenn es die Reihe nicht schon gäbe, müsste man sie schnell erfinden“, fand Dr. Bernhard Klocke, Geschäftsführer beim Sponsor Halterner Stadtwerke, der die Gäste an der Kajüte begrüßte. Die Stadtwerke unterstützen die Reihe Sommer am See zusammen mit der Stadtsparkasse Haltern.

Siebenköpfige Combo

Die Cable Bugs waren ohne Zweifel einer der absoluten Sommer-am-See-Höhepunkte. Der nächste folgt schon kommenden Sonntag (18. 8.). Dann ist mit „Make a Move“ eine siebenköpfige Funk, Soul und Rap-Combo mit fettem Gebläse zu Gast an der Kajüte, wieder ab 12 Uhr bei freiem Eintritt

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt