Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Toter nach Brand in Wohnung an der Münsterstraße gefunden - Straße weiterhin gesperrt

hzFeuerwehr-Großeinsatz

Nach dem verheerenden Feuer an der Münsterstraße ist in der Nacht eine tote Person in der Wohnung gefunden worden. Die Brandursache ist noch unklar. Die Straße bleibt gesperrt.

Haltern

, 08.05.2019 / Lesedauer: 5 min

Bis in die Nacht zum Donnerstag waren Feuerwehr und Technisches Hilfswerk (THW) an der Münsterstraße im Einsatz, nachdem ein Wohnungsbrand ein Haus am Mittwoch zerstört hat. Alle neuen Entwicklungen lesen Sie in diesem neuen Artikel:

Jetzt lesen

Das Wichtigste in Kürze:

  • Ein Wohnungsbrand hat am Mittwochmorgen ab 9 Uhr im Dachgeschoss eines Hauses an der Münsterstraße gewütet.
  • Ein Bewohner wurde am Abend noch vermisst. Die Rettungskräfte konnten das Dachgeschoss nicht betreten, weil das Haus einsturzgefährdet ist. In der Nacht zu Donnerstag wurde allerdings eine tote Person gefunden.
  • Die anderen drei Hausbewohner sind unverletzt und müssen bei ihren Familien oder Bekannten unterkommen. Auch das Nachbarhaus kann wegen der Einsturzgefahr nicht betreten werden.
  • Am Mittwochabend errichtete das THW Spezialstützen, um die Fassade in ihrer Position zu halten. Die Münsterstraße bleibt am Donnerstag gesperrt.


Update Donnerstag 7.10 Uhr:

Nach Informationen der Kreisleitstelle in Recklinghausen und der Polizei wurde in der Nacht in der ausgebrannten Wohnung an der Münsterstraße eine tote Person gefunden. Die männliche Person wurde gestern Abend gegen kurz nach 23 Uhr in der ausgebrannten Dachgeschosswohnung entdeckt, nachdem Feuerwehr und Kriminalpolizei die Wohnung endlich betreten konnten. Ob es sich bei der Leiche um den vermissten 63-Jährigen handelt, ist derzeit noch nicht geklärt. „Da müssen wir noch ein paar Untersuchungen durchführen, damit wir sicher sind, dass es sich tatsächlich um den 63-Jährigen handelt“, hieß es am Donnerstagmorgen von Ramona Hörst, Pressesprecherin der Polizei in Recklinghausen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Fassade des Gebäudes ist mit Stützbalken gesichert

Am Donnerstagmorgen waren keine Einsatzkräfte vor Ort. Sie hatten in der Nacht die Fasse des Gebäudes an der Münsterstraße abgestützt.
09.05.2019
/
Am Donnerstagmorgen waren keine Einsatzkräfte vor Ort. Die Feuerwehr meldete um 4.37 Uhr: "Einsatzende".© Benjamin Glöckner
© Benjamin Glöckner
Die Einsatzkräfte haben die Fassade des Gebäudes in der Nacht mit einer Balkenkonstruktion gesichert.© Benjamin Glöckner
Brand an der Münsterstraße© Benjamin Glöckner
© Benjamin Glöckner
Teile des Daches und der Fassade liegen auf dem Bürgersteig direkt vor dem Haus.© Benjamin Glöckner
Die Stadt Haltern hat ein Betretungsverbot ausgesprochen.© Benjamin Glöckner
Blick auf das Dach des Hauses© Benjamin Glöckner
© Benjamin Glöckner
Viele Autofahrer, die aus Richtung Sythen kommen, übersehen das Sackgassen-Schild am Ferno-Kreisverkehr und müssen dann vor der Absperrung drehen.© Benjamin Glöckner
Blick auf die Fassade© Benjamin Glöckner
Brand an der Münsterstraße© Benjamin Glöckner
Das Motorrad in einem Gang zwischen den Häusern gehörte dem Verstorbenen.© Silvia Wiethoff
Die Feuerwehr setzte Mittwochabend schweres Gerät ein, um in die ausgebrannte Dachgeschosswohnung zu gleangen.© Silvia Wiethoff
Das Unglückshaus ist abgestützt, die Straßensperrung bleibt voerst bestehen.© Silvia Wiethoff

Weder die Brand- noch die genaue Todesursache des Mannes sind bisher geklärt. „Die ersten Ermittlungen haben schon stattgefunden“, sagt Hörst. „Es wurde ein offizielles Todesermittlungsverfahren eingeleitet.“ Voraussichtlich heute wird das Fachkommissariat für Branddelikte vor Ort sein, um sich einen Überblick über die Lage zu verschaffen und zu ermitteln, ob es Hinweise auf Fremdeinwirkung gibt.

Die Münsterstraße ist unterdessen weiterhin gesperrt. Das Technische Hilfswerk und die Feuerwehr hatten das einsturzgefährdete Gebäude die ganze Nacht über abgestützt, damit ein Betreten der Brandwohnung überhaupt möglich war. Zudem wurden einzelne Glutnester gelöscht. Gegen 4.30 Uhr am Donnerstagmorgen war der Einsatz für die Kräfte beendet.

Wir berichten weiter.

Toter nach Brand in Wohnung an der Münsterstraße gefunden - Straße weiterhin gesperrt

In der Nacht zu Donnerstag wird das einsturzgefährdete Wohnhaus aufwendig stabilisiert. © Silvia Wiethoff

Erstmeldung:

Nach einem verheerenden Brand am Mittwochmorgen ist ein Wohnhaus an der Münsterstraße stark einsturzgefährdet. Feuerwehr und Technisches Hilfswerk (THW) sind am Abend damit beschäftigt, die Fassade des Hauses in der Nähe des Breitenweges abzustützen. In der Nacht sollen Teile des zerstörten Daches abgetragen werden, Spezialkräne sind im Einsatz.

Die Kripo ist vor Ort und beginnt mit ihren Ermittlungen zur Brandursache. Das THW stützt die Front- und die Giebelseite des 1904 erbauten Hauses ab etwa 16.30 Uhr ab, „das wird nach erster Einschätzung mindestens zehn Stunden lang dauern“, so die Halterner Stadtverwaltung. Wegen der Einsturzgefährdung darf auch das Nachbarhaus nicht mehr betreten werden. Die Feuerwehr setzt eine Drohne ein, um das Dachgeschoss von oben zu erkunden und wird während der Nacht Brandwache halten, die Münsterstraße wird bis mindestens Donnerstagmorgen gesperrt.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Abstützarbeiten am Brandhaus

Am Mittwochabend haben Technisches Hilfswerk und die Halterner Feuerwehr am ausgebrannten Haus an der Münsterstraße Nachtwache gehalten. Das THW musste das Brandhaus abstützen, weil es wegen Einsturzgefahr droht, in sich zusammenzusacken.
08.05.2019
/
Wohnungsbrand Münsterstraße Feuerwehr© Silvia Wiethoff
Wohnungsbrand Münsterstraße Feuerwehr© Silvia Wiethoff
Wohnungsbrand Münsterstraße Feuerwehr© Silvia Wiethoff
Eindrücke vom Brandeinsatz am Mittwochabend.© Kevin Kindel
Eindrücke vom Brandeinsatz am Mittwochabend.© Kevin Kindel
Eindrücke vom Brandeinsatz am Mittwochabend.© Kevin Kindel
Mit einer Drohne macht sich die Feuerwehr ein Bild vom Dachgeschoss.© Silvia Wiethoff
Eindrücke vom Brandeinsatz am Mittwochabend.© Kevin Kindel
Eine Spezialkamera tastet die Fassade ab, um Bewegungen des Mauerwerks festzustellen.© Silvia Wiethoff
Die Malteser übernehmen die Verpflegung der Einsatzkräfte.© Silvia Wiethoff
Die Balken werden vorbereitet, die die Fassade stützen sollen.© Silvia Wiethoff

Erste Einsatzkräfte sind gegen 18.30 Uhr ins Haus gegangen, Probleme bereitet der Kamin, der einstürzen könnte. Die Decken des alten Hauses sind mit Lehm gefüllt, der sich mit der riesigen Menge Löschwasser vollgesogen hat und dementsprechend schwer wurde, erklärt Kreisbrandmeister Robert Gurk. Eine Spezialkamera fährt ständig die Fassade ab und gibt Meldung, sobald sich das Mauerwerk bewegt.

Die Rettungskräfte können noch nicht nach dem Vermissten suchen

Wie es gegen 9 Uhr morgens zu dem Brand gekommen ist, ist bisher unklar. Mit dreifachem Sirenenalarm hat die Hauptwache alle verfügbaren Feuerwehrkräfte der Stadt alarmiert. An die Bevölkerung sei der Alarm nicht gerichtet gewesen, heißt es von der Feuerwehr.

„Wegen der hohen Temperaturen können wir die Wohnung nicht betreten. Eine Person ist vermisst“, sagt Georg Bäther von der Feuer- und Rettungswache Haltern am Mittag. Der Stadtverwaltung zufolge handelt es sich um einen 63-jährigen Mann.

Video
Wohnungsbrand an der Münsterstraße

Die Feuerwehr ist mit mehr als zehn Fahrzeugen und rund 50 Einsatzkräften vor Ort gewesen. Um an das Feuer zu kommen, hat die Feuerwehr die Rollläden der Wohnung mit einer Axt zerstört. Von einer Drehleiter und am Boden versuchten die Rettungskräfte, das Dachgeschoss des Hauses zu erreichen und den Brand von außen zu löschen.

Aus dem Gebäude drang dichter, schwarzer Rauch, aus den Fenstern schlugen Flammen. Trümmerteile fielen vom Dach auf die Straße, der Dachstuhl ist zu großen Teilen verbrannt. Zuvor war dichter Rauch zwischen den Ziegeln des Dachs hervorgequollen. Das Löschwasser lief vom Dachgeschoss bis in den Keller und an der Fassade entlang. In der gesamten Halterner Innenstadt lag Rauchgeruch in der Luft.

Bewohnerin steht mit Tränen in den Augen vor brennendem Haus

„Meine schöne Wohnung, gerade frisch renoviert, Tausende Euro reingesteckt“, sagt eine Bewohnerin des Hauses mit Tränen in den Augen. Das Brautkleid ihrer Tochter, eine Kinderwiege, viele Fotos und andere Erinnerungen seien auf dem Dachboden oder in ihrer Eigentumswohnung: „Das ist wirklich schlimm“, sagt die Frau. Vertreter der Stadtverwaltung waren vor Ort, um die Wohnungssituation zu klären.

In dem Drei-Parteien-Haus wohnten insgesamt vier Personen. Nach ersten Erkenntnissen der Stadtverwaltung können die drei Personen, in deren Wohnungen es nicht brannte, bei Familie oder Bekannten unterkommen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Wohnungsbrand an der Münsterstraße

Alle Halterner Feuerwehren sind am Mittwochmorgen zu einem Großeinsatz an der Münsterstraße ausgerückt.
08.05.2019
/
Eindrücke vom Großeinsatz der Feuerwehr an der Münsterstraße.© Kevin Kindel
Eindrücke vom Großeinsatz der Feuerwehr an der Münsterstraße.© Kevin Kindel
Eindrücke vom Großeinsatz der Feuerwehr an der Münsterstraße.© Kevin Kindel
Eindrücke vom Großeinsatz der Feuerwehr an der Münsterstraße.© Kevin Kindel
Eindrücke vom Großeinsatz der Feuerwehr an der Münsterstraße.© Kevin Kindel
Eindrücke vom Großeinsatz der Feuerwehr an der Münsterstraße.© Kevin Kindel
Eindrücke vom Großeinsatz der Feuerwehr an der Münsterstraße.© Kevin Kindel
Eindrücke vom Großeinsatz der Feuerwehr an der Münsterstraße.© Kevin Kindel
Eindrücke vom Großeinsatz der Feuerwehr an der Münsterstraße.© Kevin Kindel
Eindrücke vom Großeinsatz der Feuerwehr an der Münsterstraße.© Kevin Kindel
Eindrücke vom Großeinsatz der Feuerwehr an der Münsterstraße.© Kevin Kindel
Eindrücke vom Großeinsatz der Feuerwehr an der Münsterstraße.© Kevin Kindel
Eindrücke vom Großeinsatz der Feuerwehr an der Münsterstraße.© Kevin Kindel
Eindrücke vom Großeinsatz der Feuerwehr an der Münsterstraße.© Kevin Kindel
Eindrücke vom Großeinsatz der Feuerwehr an der Münsterstraße.© Kevin Kindel
Eindrücke vom Großeinsatz der Feuerwehr an der Münsterstraße.© Kevin Kindel
Eindrücke vom Großeinsatz der Feuerwehr an der Münsterstraße.© Kevin Kindel
Eindrücke vom Großeinsatz der Feuerwehr an der Münsterstraße.© Kevin Kindel
Eindrücke vom Großeinsatz der Feuerwehr an der Münsterstraße.© Kevin Kindel
Eindrücke vom Großeinsatz der Feuerwehr an der Münsterstraße.© Kevin Kindel

Anwohner Jürgen Eisenblätter hatte den Brand gegen 9 Uhr von der Straße aus bemerkt, wie er erzählt: „Dann bin ich hochgestürmt, hab meine Frau angespitzt, dass sie rauskommt. Dann haben wir Polizei und Feuerwehr angerufen, oben hab ich an die Tür gehämmert, da kam aber nichts zurück.“

Seine Frau Irene hat die andere Nachbarin informiert, ein Passant habe mitgeholfen, die Wohnungstür im Obergeschoss einzutreten. „Da haben wir aber nichts gesehen, weil es so verraucht war und die Tür kaum aufging“, sagt Jürgen Eisenblätter. Das Ehepaar ist froh, gesund zu sein, doch der Schock sitzt tief: „Wir haben keine Brille, kein Handy dabei“, sagt Irene Eisenblätter: „Wenn man das im Fernsehen sieht, ist das einfach was ganz anderes.“

Die Münsterstraße bleibt bis in die Nacht gesperrt

Kurz nach 11 Uhr sind die Löscharbeiten nach rund zwei Stunden beendet worden. Die Münsterstraße ist am Mittwoch bis in die Nacht voll gesperrt, wie die Stadt Haltern gegen 15 Uhr mitteilt. Autofahrer umfahren den Einsatzort über den Breitenweg. Am Morgen kam es in der Innenstadt wegen der Verkehrsbehinderung zu Staus. „Immer wieder treten noch Glutnester auf“, sagt Polizeisprecher Michael Franz.

Die Nachlöscharbeiten dauerten am Nachmittag an. Mittlerweile war ein Brandsachverständiger vor Ort. An dem älteren Haus ist ein Totalschaden entstanden. „Es ist massiv einsturzgefährdet“, teilte der Pressesprecher der Stadt mit. Das Technische Hilfswerk rückte an, um die Front und den Giebel zu stützen. Dann soll das Gebäude vom Erdgeschoss aufwärts mit Stützen versehen werden. Es sind zeitweise 44 Kräfte vor Ort. Für die Geräte- und Materialzufuhr erhält der Halterner Ortsverband Unterstützung aus Nachbarstädten. Auch eigene Baufachberater schätzen die Lage ein.

Erst nach der Absicherung des Gebäudes wird es möglich sein, in die Dachgeschosswohnung zu gelangen, um nach dem vermissten Mann zu suchen. Es wird also womöglich noch einige Zeit dauern, bis über sein Schicksal Gewissheit herrscht.

Im Internet hatten sich einige Halterner über den Sirenenalarm gewundert. In unserer Grafik sehen Sie, was die unterschiedlichen Signale bedeuten. Auf der Internetseite des Innenministeriums können Sie sich die unterschiedlichen Signale anhören:

Toter nach Brand in Wohnung an der Münsterstraße gefunden - Straße weiterhin gesperrt

Diese Sirenensignale gibt es in Deutschland. Mit dem Feueralarm (zweite Signalkurve von oben) werden alle verfügbaren Feuerwehrkräfte alarmiert. © Grafik Klose

Lesen Sie jetzt

Halterner Zeitung Luftrettung

Nach Arbeitsunfall in Haltern: So sieht’s in einem Rettungshubschrauber aus

Es geht um Leben und Tod, wenn Ulrich Weigang (43) in seinen Hubschrauber steigt. Nach einem Einsatz in Haltern am See hat er uns die Ausstattung seines fliegenden Arbeitsplatzes gezeigt. Von Kevin Kindel

Lesen Sie jetzt