Corona: Freunde wollen Halterns Kult-Kneipe „Schänke“ retten

hzSpendenaktion

Unter dem Motto „Rettet unser Schänke-Wohnzimmer aus eurem Wohnzimmer heraus“ startete eine berührende Spendenaktion für Halterns Kult-Kneipe. Sylvia und Günter Hildebrandt sind sprachlos.

Haltern

, 05.05.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Schänke an der Lippstraße ist Kult, hier trifft sich Halterns Musikszene und Publikum, das typische Kneipen-Atmosphäre zu schätzen weiß. Aber mit Corona zogen auch hier die Sorgen ein. Sylvia und Günter Hildebrandt mussten wie alle Gaststätten schließen. Pacht, Nebenkosten und Verpflichtungen laufen trotzdem weiter. Der Rettungsschirm der Bundesregierung deckt nur einen Teil dieser Fixkosten.

Schon nach acht Stunden waren 3666 Euro erreicht

Der gesundheitlich angeschlagene Günter Hildebrandt und seine Frau Sylvia stehen verzweifelt vor einem Alltag, von dem sie nicht wissen, wie sie ihn wirtschaftlich bestehen sollen. Sille, wie Stammgäste sie nennen, redete sich den Druck von der Seele und die Freunde hörten gut zu. Patrick Kramer aus Haltern sowie DJ Heiko Taschke aus Datteln starteten daraufhin im Netz eine Spendenaktion und hatten schon nach acht Stunden die gesetzte Marke von 3666 Euro erreicht. Nach drei Tagen steht das Spendenkonto bei 8219 Euro (5. Mai, 17 Uhr).

So sieht es in der Halterner Schänke aus - die Stammgäste bezeichnen die Kneipe als ihr Wohnzimmer.

So sieht es in der Halterner Schänke aus - die Stammgäste bezeichnen die Kneipe als ihr Wohnzimmer. © Patrick Kramer

147 Namen stehen bislang auf der langen Liste: Die 7. Kompanie der Schützengilde Haltern beispielsweise überwies 650 Euro und auch Bands unterstützen die Aktion mit unterschiedlichen Geldbeträgen, manche Spender wollen anonym bleiben. Patrick Kramer vom Freundeskreis der Familie sagt, warum ihm die Hilfe so wichtig ist: „Wir möchten nicht, dass zwei lieben Menschen die Lebensgrundlage wegbricht. Wir brauchen sie.“

„Den Deckel der schönen Erinnerungen virtuell begleichen“

Den Aufruf starteten er und DJ Heiko über Facebook, gleichzeitig eröffneten sie die Online-Spendenkampagne über GoFundMe. „Denkt immer daran, was wir nicht alles schon in der Schänke erlebt haben, Liebeskummer in Wodka ertränkt, unzählige Konzerte gehört, neue Freunde gefunden, heiße Kicker-Partien verloren oder einfach mal zu viel getrunken und bei Sille einen Deckel machen müssen. Genau diesen Deckel der schönen Erinnerungen könnt ihr nun virtuell begleichen, in einer Spendenaktion!“, ermuntern die Initiatoren, Sille und Güni in dieser schweren Zeiten symbolisch zu begleiten.

Auch (vl.) Andre Haggeney und Marian Kuprat stehen immer wieder auf der kleinen Kneipenbühne.

Auch (vl.) Andre Haggeney und Marian Kuprat stehen immer wieder auf der kleinen Kneipenbühne. © Stefan Gewecke

Um Anreize zu schaffen, verloste Patrick Kramer (Hell Pics Fotografie) für die erste 150 Euro-Spende ein Pärchen-Fotoshooting, jeder 50-Euro-Spender bekommt ein Candle Light Dinner bei Currywurst und Pommes mit Sille in der Schänke. Patrick Kramer rechnet: „Eine Portion Currywurst Pommes Mayo hat etwa 850 kcal. Das bedeutet für Sille alleine aktuell über 100.000 kcal.“

Livestream mit Discobeat am 8. Mai ist ein Dankeschön

Als virtuelles Dankeschön gibt es am 8. Mai ab 21 Uhr einen Livestream mit Rock, Pop, Independent und Wave (www.twitch.tv/discobeat_dj_heiko). Am Mischpult: Discobeat DJ Heiko. Und auch das Rockbüro als Stammgast hat noch etwas vor.

Jetzt lesen

Sylvia und Günter Hildebrandt hatten die Tränen in den Augen stehen, als sie von der überwältigenden Aktion erfuhren. „Erst einmal einen riesigen Dank an alle Schänke-Retter“, schreibt Sylvia Hildebrandt in einer WhatsApp-Nachricht aus der Reha, die sie und ihr Mann in diesen Tagen beendet.

Sylvia und Günter Hildebrandt sind überwältigt

„Wir sind emotional so überwältigt, dass uns die passenden Worte fehlen. Aber wir wissen, dass durch eure Hilfe, die Schänke hoffentlich gerettet ist und wir bald wieder mit euch zusammen anstoßen können“, richtet sie sich an ihre Schänke-Familie. Die vielen positiven Worte, die sie in den letzten Wochen erhalten hätten, hätten ihnen so viel Mut gemacht, heißt es weiter.

Patrick Kramer, als einer der Schänke-Retter und Mutmacher, zitiert die Band „Die Kapelle Petra“ aus Hamm: An irgendeinem Tag wird die Welt untergehn, doch an allen anderen Tagen halt nicht, an irgendeinem Tag ist das alles vorbei...“ Die Spendenaktion noch nicht, sie läuft wenigstens 30 Tage. Info:https://www.gofundme.com/f/schanke-haltern-corona-hilfe

Lesen Sie jetzt