Eine Alkoholsuchterkrankung kann Männer wie Frauen treffen. Suchtberatungsstellen können hier wichtige Ansprechpartner sein. © dpa
Caritas Haltern

Corona-Krise und Alkoholsucht: Die Einsamkeit ist die größte Gefahr

Der Alkoholkonsum hat laut Studien seit Corona zugenommen. Es gibt Befürchtungen, dass auch die Zahl der Alkoholerkrankungen steigt. Die Caritas in Haltern macht Mut: „Es gibt eine Möglichkeit zum Ausstieg.“

Alkoholkranken und -gefährdeten Menschen kann in der Suchtberatungsstelle geholfen werden. Über Sucht, Hilfen und Chancen hat sich Kirstin Damm, Leiterin der Caritas-Suchtberatungsstelle in Haltern, stellvertretend für ihr Team, zu dem auch Julia Kühling und Hartmut Giese gehören, gegenüber der Halterner Zeitung geäußert. Fragen und Antworten zum Thema.

Caritas-Team, Kosten und Kontakte

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren in Dülmen, Journalistin, seit 1992 im Medienhaus Lensing - von Münster (Münstersche Zeitung) über Dortmund (Mantelredaktion Ruhr Nachrichten) nach Haltern am See. Diplom-Pädagogin und überzeugte Münsterländerin. Begeistert sich für die Menschen und das Geschehen vor Ort.
Zur Autorenseite
Ingrid Wielens

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.