Coronavirus: Drei weitere Todesfälle im Kreis, vier Neuinfizierungen in Haltern

Coronavirus

Die Zahl der Infizierten in Haltern ist am Freitag um vier auf 176 gestiegen. Der Inzidenzwert in der Seestadt steigt auf 84,5. Kreisweit gibt es gegenüber dem Vortag 113 neue Corona-Fälle - insgesamt wurden 3768 Fälle bestätigt.

Haltern

, 23.10.2020, 11:45 Uhr / Lesedauer: 4 min
Die Zahl der Corona-Infizierten steigt weiter.

Die Zahl der Corona-Infizierten steigt weiter. © dpa

Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen im Kreis Recklinghausen steigt weiter. Am Freitag (22. Oktober) betrug sie 3768. Im Vergleich zu Donnerstag sind 113 neue Fälle dazugekommen. Der Inzidenzwert ist erstmals über 100 gestiegen und beträgt nun 115,9.

Als genesen gelten inzwischen 2671 Menschen - 73 mehr als am Donnerstag. Insgesamt 1097 Menschen im Kreisgebiet sind aktuell mit dem Virus infiziert.

Es gibt 52 Todesfälle im Kreis Recklinghausen. Am Freitag kamen drei hinzu. Sowohl in Castrop-Rauxel, Recklinghausen als auch Gladbeck wurde je ein neuer Todesfall gemeldet.

Auch in Haltern stieg die Zahl der Corona-Infizierten erneut: Vier weitere Fälle kamen am Freitag hinzu - insgesamt 176 meldete der Kreis für die Seestadt (Stand: 23. Oktober). Inzwischen gelten 138 Infizierte als genesen. Also sind aktuell 38 Personen infiziert. Der Inzidenzwert ist von 81,9 (Donnerstag) auf 84,5 (Freitag) gestiegen.

In den letzten sieben Tagen hat es 712 Neuinfektionen gegeben (Inzidenz 115,9/Stand 23. Oktober). Die kritische Marke von 50 Neuinfizierten pro Woche auf 100.000 Einwohner liegt umgerechnet auf die Einwohnerzahl im Kreis Recklinghausen bei 308 Neuinfektionen, der zusätzlich vom Land zum 1. September eingeführte Grenzwert von 35 liegt umgerechnet bei 215 Neuinfektionen.

Ausschlaggebend für die Umsetzung von Maßnahmen ist allerdings der Inzidenzwert, den das Landeszentrum für Gesundheit NRW (LZG) meldet. Dieser liegt für den Kreis Recklinghausen derzeit bei 96,7. Diese Differenz besteht einerseits, da die Kreisverwaltung jeweils die Inzidenzzahl vom Vormittag veröffentlicht, neue Fälle sind dabei schon eingerechnet. Zum anderen werden die Daten des LZG aus einer anderen Datenbank gespeist, was zu einem zeitlichen Verzug bei der Veröffentlichung der Daten führen kann. Da diese Datenbank keine Aufschlüsselung nach kreisangehörigen Städten ermöglicht, muss der Kreis für die Veröffentlichung auf seine eigene Datenbank zurückgreifen.

Der Kreis Recklinghausen hat offiziell informiert, dass die Warnstufe Rot erreicht ist. Neben einer Maskenpflicht gilt im Kreis Recklinghausen jetzt auch in Fußgängerzonen und auf öffentlichen Plätzen. Gemäß der Coronaschutzverordnung wird die Teilnehmerzahl für Feste auf 25 Personen reduziert. „Darüber hinaus sind weitere Maßnahmen mit der Bezirksregierung, dem Landeszentrum Gesundheit und dem Gesundheitsministerium abzustimmen“, informierte Kreis-Pressesprecherin Svenja Küchmeister.

Insgesamt haben sich je nach Kreisstadt so viele Menschen angesteckt:

Kreis stockt Team zur Kontaktverfolgung wieder auf

Die Kontaktnachverfolgung sei einer der wichtigsten Schlüsselbereiche im Kampf gegen die Pandemie, erklärte der Kreis kürzlich. Nur durch die schnell Ermittlung und Verfolgung von Kontaktpersonen sei es möglich, Infektionsketten zu unterbrechen, heißt es vom Kreis.

Mitarbeiter fehlen in anderen Verwaltungsbereichen

Das Team, das zwischenzeitlich aus rund 100 Personen bestand, wurde verstärkt. Dazu wurden externe Kräfte, aber vor allem auch Verwaltungsmitarbeiter eingesetzt. Letzteres hat erneut zur Folge, dass diese in anderen Verwaltungsbereichen fehlen. Zusätzlich sind außerdem mehr Mitarbeiter beim Infotelefon eingesetzt, das ein deutlich erhöhtes Anrufaufkommen stemmen muss. Dort gehen nicht nur Fragen von Bürgern ein, sondern auch die Rückmeldungen der Reiserückkehrer, die verpflichtet sind, sich beim Gesundheitsamt zu melden.

Außerdem hatte die Kreisverwaltung einen Hilfeleistungsantrag an die Bundeswehr gestellt. Dieser sei bewilligt worden, hieß es am 21. Oktober. Zehn Soldatinnen und Soldaten sind inzwischen in der Kontaktnachverfolgung im Kreishaus tätig und 15 Bundeswehrmitarbeiter mit medizinischer Ausbildung entlasten das vom Gesundheitsamt beauftragte DRK bei mobilen Abstrichen. Für die Kontaktnachverfolgung soll es aber noch mehr Verstärkung geben: Bis Mitte November werden 40 weitere Personen helfen.

Zunächst wurde der Hilfeleistungsantrag für einen Zeitraum von sechs Wochen bewilligt. Je nachdem, wie sich die Situation entwickelt, kann der Kreis vor Ende der Zeit einen Verlängerungsantrag stellen.

Alle Bereiche der Kreisverwaltung sind weiter für die Bürger da, es kann aber zu einer Verringerung von angebotenen Terminen und längeren Bearbeitungszeiten kommen. Weiterhin gilt, dass der Besuch der Verwaltungsgebäude nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich ist.

Montags bis donnerstags ist das Team vom Corona-Infotelefon von 8 bis 16 Uhr für die Fragen aus der Bevölkerung da, freitags von 8 bis 12 Uhr.

Reiserückkehrer stellen große Herausforderung dar

Landrat Cay Süberkrüb: „Besonders Reiserückkehrer stellen für das Gesundheitsamt aktuell eine große Herausforderung dar. Leider zeigt sich, dass mehrere Bürger das Virus aus dem Urlaub mit nach Hause gebracht haben.“ Eine weitere Problematik könne mit der Rückkehr zum Regelbetrieb in den Schulen und Kitas entstehen.

Wegen steigender Zahlen wurde auch das Infotelefon personell gestärkt, der Krisenstab erhöht zudem den Rhythmus seiner Sitzungen. „Bitte achten Sie auf sich und Ihre Mitmenschen. Halten Sie sich weiterhin an Hygieneregeln, Maskenpflicht und Mindestabstände“, appelliert Süberkrüb an die Solidarität der Bürger.

Coronavirus: Drei weitere Todesfälle im Kreis, vier Neuinfizierungen in Haltern

© BZgA

Lehr- und Kitakräfte können sich ab sofort kostenlos testen lassen

Der Kreis weist darauf hin, dass Lehrkräfte, Beschäftigte in Kindertageseinrichtungen und Kinderpflegeeinrichtungen sich ab sofort kostenlos und freiwillig alle zwei Wochen bei ihrem Hausarzt testen lassen können. Dem voraus ging eine Entscheidung auf Bundes- und Landesebene.

Reiserückkehrer aus Risikogebieten sind verpflichtet, sich unmittelbar nach ihrer Rückkehr in Quarantäne zu begeben und beim Gesundheitsamt zu melden. Darüber hinaus gilt gemäß der neuen Einreiseverordnung des Bundes, dass sie sich außerdem auf das Corona-Virus testen lassen müssen.

Für die Tests gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Der Test wird vor der Einreise nach Deutschland durchgeführt. Dabei ist zu berücksichtigen, dass er nicht älter als 48 Stunden sein darf, von einem zertifizierten Labor durchgeführt worden sein muss und das Ergebnis in deutscher oder englischer Sprache vorliegt.
  • Der Test wird direkt bei der Einreise am Flughafen vorgenommen. Diese Tests sind für die Einreisenden kostenlos. Wichtig zu berücksichtigen: Auch in diesen Fällen gilt die Quarantäne so lange, bis das schriftliche Testergebnis vorliegt. Die Nachricht auf dem Smartphone genügt nicht, da diese weder personalisiert ist noch Informationen zum Labor enthält, das den Test durchgeführt hat. Gemäß der aktuell gültigen Einreiseverordnung muss zur Quarantäne-Befreiung allerdings eine schriftliche Bestätigung vorliegen.
  • Der Test wird nach der Rückkehr vom Hausarzt durchgeführt. In diesem Fall ist vorher unbedingt telefonisch Kontakt zur Arztpraxis aufzunehmen und der Hinweis auf die Rückkehr aus einem Risikogebiet zu geben.

Reiserückkehrer aus Ländern, die vom RKI nicht als Risikogebiet ausgewiesen worden sind, können sich gemäß der neuen Einreiseverordnung des Bundes ebenfalls kostenlos bei ihrem Hausarzt auf eine Infektion mit dem Corona-Virus testen lassen.

Alle oben genannten Testungen sind gemäß der aktuell gültigen Verordnungen durch die niedergelassenen Ärzte oder durch die von der Kassenärztlichen Vereinigung eingerichteten Testzentren durchzuführen. Sollte es dabei Schwierigkeiten geben, ist Kontakt zur Kassenärztlichen Vereinigung aufzunehmen.

Lesen Sie jetzt