Gottesdienste wieder erlaubt - Aber St. Sixtus geht einen anderen Weg

hzCoronavirus

Das Land und die Religionsgemeinschaften haben vereinbart, dass ab dem 1. Mai öffentliches religiöses Leben wieder beginnen kann. Doch die Pfarrei St. Sixtus geht einen eigenen Weg.

Haltern

, 28.04.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit dem 14. März finden in Haltern keine öffentlichen Gottesdienste mehr statt. Die evangelische und die katholische Kirchengemeinden erreichen die Gläubigen seither über Internet-Formate. Das Verbot wird nun ab dem 1. Mai aufgehoben: Es dürfen wieder Gottesdienste abgehalten werden. Darauf verständigten sich die Landesregierung und die Religionsgemeinschaften. Doch die katholische Pfarrei St. Sixtus entscheidet sich zunächst noch gegen öffentliche Sonntagsmessen.

Das deutet allerdings nicht auf eine Konfrontation mit der Bistumsleitung hin, wie Pfarrer Michael Ostholthoff versichert. „Es gab schlichtweg in unseren Gremien eine andere Risiko-Abwägung“, sagte er gegenüber der Halterner Zeitung.

„Viele Menschen werden enttäuscht sein“

Denn die gewählten Gremien, der Pfarreirat und der Kirchenvorstand, sprachen sich mehrheitlich gegen die Öffnung der Kirchen für Gottesdienste aus. Nach Abstimmung mit dem Seelsorgeteam am Wochenende werden in der Pfarrgemeinde St. Sixtus als Folge weiterhin keine öffentlichen Gottesdienste angeboten.

Jetzt lesen

Dazu Pfarrer Ostholthoff: „Uns ist bewusst, dass viele Menschen diesen Schritt mit Enttäuschung aufnehmen werden, da die Erfahrung von Gemeinschaft für unseren Glauben essenziell ist. Die Abwägung der Bedenken führte aber dazu, dass wir die weitere Entwicklung abwarten möchten und eher ein zu vorsichtiges als ein zu forsches Handeln befürworten.“

Gottesdienst mit Abstand und Mundschutz

Am Freitag (24. April) sah die Planung zunächst noch so aus: Ein Ordnungsdienst sollte die Gottesdienstbesucher lenken, da die Sitzplätze mit Rücksicht auf die Abstandsregeln deutlich begrenzt worden wären. In Lippramsdorf beispielsweise hätten statt 200 nur 49 Besucher die Messe mitfeiern können. Alle Teilnehmenden hätten mit Maske kommen müssen, Risikogruppen sollten zu ihrem Schutz besser zu Hause bleiben.

Der Münsteraner Bischof Felix Genn hatte öffentlich verkündet, er freue sich, dass unter bestimmten Rahmenbedingungen ab dem 1. Mai wieder Gottesdienste unter Beteiligung von Gläubigen gefeiert werden könnten. „Denn letztlich lebt und braucht der Glaube die Gemeinschaft.“

Halterner Entscheidung ist mit Bistum abgestimmt

Das sehen die Verantwortlichen in der Pfarrei St. Sixtus genauso. Doch in der gegenwärtigen Lage erscheint ihnen das Risiko noch zu groß. „Unser Handeln ist mit dem Bistum abgestimmt. Generalvikar Winterkamp war es ebenfalls wichtig, die Meinung der Menschen vor Ort in die Entscheidungsprozesse einzubeziehen“, betont Michael Ostholthoff. Alternativ werden am nächsten Wochenende gleich mehrere Gottesdienstformate online gestellt.

Requiems und Seelenämter sind derweil in einem größeren Kreis wieder möglich. Es gibt keine Einschränkung der Personenanzahl bei den Trauerfeiern auf den Friedhöfen mehr. Der Abstand der Personen zueinander muss jedoch gewahrt bleiben. Die Trauerhallen können nur genutzt werden, wenn es möglich ist, die Abstandsbestimmungen auch dort einzuhalten. Dies ist auf dem Sixtusfriedhof nicht der Fall.

Erstkommunionfeiern auf den Herbst verschoben

Mit den Tauffamilien, Hochzeitspaaren und Ehejubilaren ist das Seelsorgeteam im Gespräch, die Feiern (wenn irgend möglich) auf die Zeit nach den Sommerferien zu verschieben. Auch die Erstkommunionfeiern in der Pfarrei wurden auf September und Oktober verschoben. Pfarrer Ostholthoff: „Einmal erhoffen wir uns bis dahin weitere Lockerungen der Maßnahmen, außerdem haben wir bis dahin größere Routinen mit den vielfältigen Vorkehrungen gewonnen.“

Er lädt die Gemeindemitglieder ein, sich jederzeit in die Diskussion um das Öffnen der Kirchen für Gottesdienste mit einzubringen. Kontakt per E-Mail an info@st-sixtus.de oder Telefon (02364) 9236-109.

Eindrücke vom Jubiläumskonzert der Kantorei St. Sixtus

Lesen Sie jetzt