Coronavirus: Halterner Bürgerbus visiert Neustart an

Bürgerbus

Der Bürgerbusverein hofft, den Betrieb bald wieder aufnehmen zu können. Dafür müssen aber zahlreiche Vorkehrungen getroffen werden.

Haltern

11.05.2020, 14:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Bürgerbus nimmt seinen Betrieb eventuell Anfang Juni wieder auf. Es müssen umfangreiche Schutzmaßnahmen umgesetzt werden.

Der Bürgerbus nimmt seinen Betrieb eventuell Anfang Juni wieder auf. Es müssen umfangreiche Schutzmaßnahmen umgesetzt werden. © Jürgen Wolter

Der Bürgerbusverein hofft, dass die Fahrgäste eventuell ab Anfang Juni den Bürgerbus wieder für Einkäufe, Behördengänge oder Arztbesuche nutzen können. Bis dahin bleibt der Hinweis an allen Bürgerbushaltestellen aktuell. Die Wiederaufnahme des Bürgerbusbetriebes wird derzeit mit dem Bürgermeisteramt der Stadt und der Vestische Straßenbahnen GmbH abgestimmt. Den genauen Starttermin wird der Verein zeitnah in den Medien bekanntgeben.

Die Corona-Krise wird in den nächsten Monaten den Betriebsablauf verändern. Folgende Voraussetzungen werden gerade für den Neustart vom Vereinsvorstand erarbeitet.

Schutz für Fahrgäste und Fahrer

Das ehrenamtliche Fahrpersonal wird mit Gesichtsvisier, Desinfektionstüchern, Handdesinfektionsmitteln, Einmal-Handschuhen für den individuellen Bedarf ausgerüstet. Direkter Kontakt zu Fahrgästen soll vermieden werden. Dazu dient auch eine Schale fürs Fahrgeld.

Fahrgäste werden gemäß der Bedingungen des ÖPNV ausschließlich mit Mund-Nase-Maske befördert. Der Fahrgast steigt ein, desinfiziert sich die Hände mit dem bereitgestellten Desinfektionstuch, legt das möglichst abgezählte Fahrgeld auf den Wechselgeldteller, nimmt seinen Sitzplatz ein und schnallt sich an. Das Fahrpersonal kümmert sich im Bedarfsfall um Gurtverlängerung oder Rollatorenbefestigung.

Während der Bürgerbus, unterbrochen vom notwendigen Werkstattbesuch, im Dornröschenschlaf in der Garage schlummert, hat sich der Bürgerbusverein mit einer Spende an der Hilfsaktion von Ralf Mertmann und seiner Schwester Nina Diekmann beteiligt.

Fahrsicherheitstraining musste ausfallen

Der Bürgerbusverein bedauert, dass das bereits terminierte Fahrsicherheitstraining vom ADAC aufgrund der derzeit geltenden Schutzregeln auf dem Verkehrsübungsplatz in Haltern auf einen späteren Zeitpunkt verlegt werden musste.

Ob das Treffen der Fahrerinnen und Fahrer im Kolpingtreff am 19. Mai stattfinden kann, ist derzeit ebenfalls fraglich. Zukünftig sollen diese monatlichen Treffen ausschließlich Vorstand und Fahrpersonal vorbehalten sein.

Wer zukünftig Fördermitglied oder Partner für die Monitorwerbung im Bürgerbus werden möchte, erhält Informationen von Werner Mohr (1. Vorsitzender), Telefon 02364/6084428 sowie Hans Kirschbaum (Marketing, Öffentlichkeitsarbeit), Telefon 02364/60 84 615.

Lesen Sie jetzt