Darum muss der Halterner Bürgerbus manchmal Fahrgäste stehen lassen

Bürgerbus

Vereinzelt kann es vorkommen, dass der Bürgerbus an manchen Haltestellen nicht alle wartenden Personen mitnehmen kann. Warum das so ist, erklärt der Bürgerbusverein.

Haltern

, 13.11.2019, 15:31 Uhr / Lesedauer: 2 min
Darum muss der Halterner Bürgerbus manchmal Fahrgäste stehen lassen

Der Bürgerbus wird sehr gut angenommen. © Jürgen Wolter

Die Bürgerbusidee stößt auf großes Interesse, das stellten Vertreter des Halterner Bürgerbusvereins beim Netzwerkcafé der Caritas in Herten fest.

Werner Mohr und Hans Kirschbaum vom Halterner Bürgerbusverein wurden mit Fragen regelrecht gelöchert: Beim Netzwerkcafé des Caritasverbandes Herten stellten sie Ende Oktober Konzept und Praxis des Halterner Bürgerbusvereins vor. Insgesamt waren zehn Projekte aus dem Kreis Recklinghausen unter dem Thema „Zuhause leben im Alter - Einsamkeit bekämpfen“ nach Herten eingeladen worden. Mathias Müller, Geschäftsführer des Caritasverbandes, interviewte die beiden Halterner, die sich anschließend den Fragen des Publikums stellten.

888 Fahrgäste im Oktober

Die Zahl der beförderten Fahrgäste beim Halterner Bürgerbus ist im Oktober auf 888 angestiegen. Die Resonanz ist inzwischen so groß, dass es vereinzelt vorkommt, dass Personen an Haltestellen nicht mitfahren können, da der Bürgerbus lediglich über acht Sitzplätze verfügt. „Fahren mehrere Fahrgäste mit Rollatoren mit, kann es schon mal zu leichten Verspätungen kommen“, darauf weist Hans Kirschbaum, beim Bürgerbusverein für Öffentlichkeitsarbeit zuständig, hin. „Die Hilfe der Fahrerinnen und Fahrer beim Ein- und Aussteigen sowie das Festzurren der Rollatoren im Bus dauert nun mal eine gewisse Zeit“, so Kirschbaum. Ab den Haltestellen Sundernfriedhof, Kahrstege oder Bahnhof gehe es dann aber meist pünktlich weiter.

Ein Seniorenhandy wurde gefunden

Gelegentlich vergessen Reisende auch Gegenstände im Bürgerbus. So wurde beispielsweise ein Seniorenhandy auf einem Sitz gefunden. „Wer es vermisst, sollte sich ans Fundbüro im Bürgerbüro des Rathauses wenden“, rät Hans Kirschbaum.

Bis zum Jahresende sucht der Bürgerbusverein noch zwei bis drei Männer oder Frauen, die sich vorstellen könnten, ins Fahrerteam einzusteigen. Danach soll der Fahrerpool mit derzeit 44 Fahrern nicht größer werden. Sie treffen sich mit allen Interessierten jeweils am 3. Dienstag eines Monats im Kolpingtreff (Disselhof) in Haltern. Nächster Termin ist der 19. November, 19 Uhr. Interessenten am Bürgerbusbetrieb erhalten Informationen von Werner Mohr (1. Vorsitzender), Telefon: 02364 / 6084428 und Hans Kirschbaum (Marketing, Öffentlichkeitsarbeit), Telefon 02364 / 6084615.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt