Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein enormer Bulle, der längste Name oder der einzige Olympiasieger: Haltern am See hat einige unbekannte Rekorde zu bieten. Wir haben uns auf die Suche nach den Bestwerten der Stadt gemacht.

Haltern

, 05.03.2019 / Lesedauer: 5 min

Fußball-Weltmeister Benedikt Höwedes kennt in Deutschland fast jedes Kind, ähnlich ist es mit Christoph Metzelder, dem WM-Finalisten von 2002. Aber nur echte Experten wissen zum Beispiel, dass mal ein waschechter Olympiasieger für einen Halterner Verein gestartet ist.

Der Sportschütze Franck Dumoulin hat sich im Jahr 2000 in Sydney die olympische Goldmedaille an der Luftpistole gesichert. Und in den Jahren danach startete er für die Vereinigten Sportschützen (VSS) Haltern. Dabei hat der Franzose nie in Haltern am See gelebt, wie sein Vereinskollege Michael Roters erklärt.

Der Riesenbulle „Waldkauz“ hält einen von vielen Halterner Rekorden

Franck Dumoulin hat im Jahr 2000 olympisches Gold gewonnen. © privat

Der einzige Olympiasieger der Stadt

„Nach einer Bundesliga-Reform sind 1997 die VSS Haltern mit den besten Schützen der Stadt gegründet worden“, erinnert sich Roters: „Dann sind wir auch schnell in die Bundesliga gekommen und mehrmals Deutscher Vizemeister geworden.“ Doch an den Seriensiegern aus Berlin führte kein Weg vorbei. Also hat man sich mithilfe von Sponsoren Verstärkung geholt.

„Franck Dumoulin war gerade Olympiasieger geworden“, so Roters: „Da hat unser damaliger Präsident ihn bei einem Weltcup in München einfach mal angesprochen, ob er nicht für uns starten will.“ Und der Franzose sei sogar äußerst dankbar gewesen, weil er gerne in der neuen deutschen Liga starten wollte.

Der heute 45-jährige Polizist wohnte allerdings weiterhin bei Bordeaux nahe der Atlantikküste. „Wir haben ihn für unsere Wettkämpfe einmal im Monat einfliegen lassen“, erzählt Michael Roters mit einem Schmunzeln. In 31 Wettkämpfen für die Halterner sei Dumoulin immer ungeschlagen gewesen: Rekord - genau wie der des einzigen Olympiasiegers Halterns!

Der Riesenbulle „Waldkauz“ hält einen von vielen Halterner Rekorden

Einer der schwersten Bullen der Welt lebt auf dem Prickings-Hof. © Kevin Kindel

Der schwerste Bulle

Bei der Halterner Rekord-Recherche stößt man schnell auf einen tierischen Bestwert. Einer der schwersten Bullen der Welt lebt auf dem Prickings-Hof in Sythen. Betritt man den Stall, in dem das Tier sein Winterquartier hat, sieht man zunächst jede Menge normal große Kälber und Kühe.

Gegenüber stehen Pferde und ganz hinten in der Reihe schnaubt der Star des Stalls: „Waldkauz“, ein achtjähriges Simmentaler Fleckvieh, mit einer Widerristhöhe von geschätzt 1,80 bis 1,90 Metern. Bei unserem Termin vor Ort hatte Waldkauz allerdings keine Lust, sich genau vermessen zu lassen - er ließ niemanden nah an sich ran. Und so wie er guckt, hält man dann auch lieber Abstand.

1650 Kilo schleppte der Zuchtbulle im vergangenen Herbst auf die Fahrzeugwaage, die für ihn nötig ist, sagt „Herrchen“ Thomas Döpper. Verschiedene Verbände geben das Normalgewicht dieser Rasse bis zu 1300 Kilo an. Im Guinnessbuch der Rekorde steht der italienische Bulle Bellino als größtes Rind der Welt mit einer gigantischen Widerristhöhe von 2,03 Metern - sein Gewicht ist dort nicht vermerkt. Sein Verfolger Knickers aus Australien ist 1,94 Meter hoch und wiegt 1400 Kilo - weniger als der Sythener Waldkauz.

Video
Einer der schwersten Bullen der Welt lebt in Haltern-Sythen

Der längste Name der Region

Dann wäre da noch ein Rekord, den man leider überhaupt nicht überprüfen kann. Der Hörfunksender Radio Vest hat im vergangenen Jahr den Bürger mit dem längsten Namen des Kreises Recklinghausen gesucht. Und gewonnen hat Bernard Maximilian Nikolas Heinrich Lütke Daldrup - aus Haltern am See.

Gabriele Rodriguez von der Namensberatungsstelle in Leipzig erklärt, warum sich dieser Rekord nicht bestätigen oder sogar auf bundesweite Gültigkeit überprüfen lässt. „In Deutschland ist das wegen des starken Datenschutzes leider nicht möglich“, sagt sie. Es gebe schlicht keine vergleichbare Datenbasis. In den Niederlanden, Frankreich oder Österreich könne man ganz einfach auf solche Daten zugreifen: „In Deutschland sind wir schon froh, wenn wir jedes Jahr die Statistik der beliebtesten Vornamen erstellen können.“

Die Länge der Namen werde nicht veröffentlicht. Generell könne man aber sagen, dass Westfalen (insbesondere übrigens Ostwestfalen) für sehr lange Namen bekannt sei: „Zum Beispiel weil früher Familiennamen mit dem Namen des Hofes, auf dem jemand lebte, gekoppelt wurden“, sagt Gabriele Rodriguez.

Der Riesenbulle „Waldkauz“ hält einen von vielen Halterner Rekorden

Zuletzt fanden auf Haltern 1/2 tief unter der Erde Konzerte und Lesungen statt. © Benjamin Glöckner

Der tiefste Konzertsaal der Welt

1012 Meter unter der Haard ratterten früher die Bergwerksmaschinen, doch in den Sommermonaten der Jahre 2003 bis 2006 erklangen in der Tiefe bei 28 Grad Celsius Werke von Tschaikowsky und Beethoven, Jazz- und Dixieland-Musik. Im Rahmen des Europäischen Klassik-Festivals Ruhr gaben bekannte Musiker Konzerte unter Tage – eine ungewöhnliche Idee der Veranstalter, die jeweils über 1000 Gäste in Begeisterung versetzten. Und die meisten staunten: So hatten sie sich die Welt tief unter ihnen nicht vorgestellt.

Mit solchen Kulturbonbons unter Tage bekamen die Veranstalter sogar einen Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde: Schließlich war es der tiefste Konzertsaal der Welt. „Wir Bergleute haben Spaß an der Musik, und wir freuen uns, wenn wir den Gästen wenigstens ein kleines Türchen zum Bergbau öffnen können“ - Bergwerksdirektor Horst Sablotny war gern Gastgeber. Das Klassik-Festival Ruhr gibt es immer noch, der 30. Geburtstag wurde soeben gefeiert. Doch der Schacht ist dicht, seit 2006.

Der Riesenbulle „Waldkauz“ hält einen von vielen Halterner Rekorden

Vera Thamm ist bei den Paralympischen Spielen im Schwimmen angetreten. © Silvia Wiethoff

Europas schnellste Schwimmerin mit Behinderung

Die Halternerin Vera Thamm ist die Inhaberin eines Schwimm-Europarekords. Die heute 28-Jährige war 2013 Behindertensportlerin des Jahres in Nordrhein-Westfalen. Im selben Jahr holte sie bei der Weltmeisterschaft im kanadischen Montreal Gold über 50 Meter Brustschwimmen. 1:12,66 Minuten bedeuteten Europarekord.

2012 startete Vera Thamm bei den Paralympischen Spielen in London: „So eine Atmosphäre wie bei den Paralympics habe ich noch nie erlebt“, wird sie auf der Internetseite des Schwimmverbands NRW zitiert: „Unsere Wettkämpfe wurden in London live auf großen Plätzen übertragen.“ Nach einem Masterstudium trat Thamm eine Stelle als Inklusionsmanagerin beim Sportverband Deutsche Jugendkraft (DJK) an.

Der Riesenbulle „Waldkauz“ hält einen von vielen Halterner Rekorden

Die längste Leder-Gästekarte der Welt ist 1989 in Lippramsdorf erstellt worden. © Bruno Lücke

Die längste Gästekarte der Welt

Zum Schluss haben wir noch einen ganz speziellen Weltrekord aus dem Heimathaus Lippramsdorf: Dort ist die längste Leder-Gästekarte der Welt zu besichtigen. Zum 1100. Geburtstag des Ortes Lippramsdorf ist sie im Jahr 1989 angefertigt worden. Lange war das Unikat im Ledermuseum in Offenbach ausgestellt.

Die Interessengemeinschaft Handel, Handwerk und Gewerbe kam in Person von Hans Nienhaus auf die Idee, die Bürger des Ortsteils auf 8,47 mal 1,20 Metern zu verewigen. Zusammen kamen 2956 Unterschriften inklusive derer einiger Prominente wie Johannes Rau, Helmut Kohl oder Willy Brandt. Zahlreiche Kontakte wurden aktiviert, um mit dieser besonderen Aktion auf das Jubiläum hinzuweisen. 18.000 Mark Spenden waren in diesem Zuge zusammengekommen, um die Feier zum 1100. Geburtstag zu finanzieren. Und sie brachte Lippramsdorf tatsächlich ins Guinnessbuch der Rekorde.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt