Eichenprozessionsspinner: Der Verein „Haltern am See tut gut“ verschenkt Vogelhäuser

hzGegen Eichenprozessionsspinner

Der Verein „Haltern am See tut gut“ will die Eichenprozessionsspinner-Plage in Haltern stoppen. Er kaufte 200 Vogelhäuser von den Werkstätten in Karthaus, um sie nun zu verschenken.

Haltern

, 06.03.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Klimawandel mit milden Wintern und warmen Frühjahren schafft gute Lebensbedingungen für den Eichenprozessionsspinner. Diese wurden im letzten Jahr zur Plage, vor allem in der Westruper Heide, in der Hohen Mark, in der Nähe von Spielplätzen, Schulen und Wohngebieten. Die Raupen tragen giftige Brennhaare, etwa 600.000 pro Tier. Diese Haare enthalten das Nesselgift Thaumetopie, das bei Berührung der Haut zu Hautausschlägen mit intensivem Juckreiz, aber auch zu Asthma und allergischen Schocks führt.

Kleine und große Besucher des Waldes sollen sich in diesem Sommer sicherer fühlen. Dieser Gedanke steckt hinter einer besonderen Idee des Vereins „Haltern am See tut gut“. Der Verein kaufte von den Behinderten-Werkstätten Karthaus 200 Vogelhäuser - als Nistplätze für Blau- und Kohlmeisen, für die die Raupen des Eichenprozessionsspinners eine Delikatesse sind.

16 Anlaufstellen, um sich einzudecken

In Bergbossendorf haben bereits engagierte Männer Vogelhäuser an verschiedenen Stellen angebracht. Nun sollen auch die restlichen Vogelhäuser ab Samstag (7. März) an Halterner Bürger verteilt werden. Erhältlich sind sie an folgenden Stellen: Blumen Haunert, Jupps Biergarten, Modehaus Heckmann, Modewerk, Orthopädie/Schuhtechnik Winkels, Haus Teltrop, Schuhhaus Schämann, Nelke Outdoor, Authohaus Heddier, Bäckerei Brinkert Haltern und Flaesheim, Modehaus van Buer, Bigwheel, LWL-Römermuseum, Jugendherberge und Borgers Sanitätshaus. Peter Heckmann lädt ein, vorbei zu kommen und sich einen Nistkasten abzuholen, „um gemeinsam für ein noch lebenswerteres Haltern aktiv zu sein.“

„Uns liegt die Stadt mit ihren Bewohnern am Herzen“, sagt Peter Heckmann zum Hintergrund der Aktion. „Wir wollen nicht nur das Heimatgefühl und die Gemeinschaft fördern, sondern uns auch für den Erhalt der Natur einsetzen.“

Hinweise zum Aufhängen der Nistkästen

Beim Aufhängen sollte auf Folgendes geachtet werden: Nistkästen nicht zu dicht beieinander platzieren, in zwei bis drei Metern Höhe mit rostfreien Alu-Nägeln aufhängen, das Einflugloch nach Osten oder Südosten ausrichten und nicht nach hinten, eher nach vorne überhängen lassen.

Nester von Eichenprozessionsspinnern können zwar entfernt werden. Das ist allerdings nur mit Schutzkleidung und Atemmaske möglich. Der städtische Baubetriebshof in Haltern am See kommt bei der Masse an Nestern kaum hinterher. Zudem ist die Beseitigung aufwendig und sehr teuer.

Der Verein „Haltern am See tut gut“ sagt über sich: „Unsere Herzensangelegenheit ist unsere Heimat Haltern am See. Wir hoffen auf ein tolles Mitmachen!“

Lesen Sie jetzt