Die Kunst-Eisbahn auf dem Halterner Marktplatz öffnet am Freitag

Nikolausmarkt

Egal wie warm es ist, in den nächsten zweieinhalb Wochen flitzen Eisläufer über den Halterner Marktplatz. Und das ganz ohne echtes Eis. Hier finden Sie alle Infos zu der modernen Kunstbahn.

Haltern

, 28.11.2018 / Lesedauer: 3 min
Die Kunst-Eisbahn auf dem Halterner Marktplatz öffnet am Freitag

Frank Moseleit, Carsten Schier (beide Stadtwerke), Bürgermeister Bodo Klimpel und Sven Köhler von der Herstellerfirma stellen die neue Eisbahn auf dem Marktplatz vor. © Kevin Kindel

„Ich freue mich sehr, dass wir unseren Nikolausmarkt bereichern können“, sagt Bürgermeister Bodo Klimpel. Stadtwerke-Chef Carsten Schier freut sich auf eine „hervorragende Eislaufsaison in Haltern“. Hier sind die Antworten auf die wichtigsten Fragen zur neuen Attraktion auf dem Marktplatz:

? Wann öffnet die Kunst-Eisbahn?

Ab Freitag (30. November) ist die Bahn bis zum 16. Dezember (Sonntag) täglich von 15 bis 21 Uhr nutzbar, samstags und sonntags schon ab 11 Uhr. Die Halterner Bahn ist 10 mal 20 Meter groß und vom Wetter unabhängig.

? Was müssen Eisläufer mitbringen?

Gar nichts. 90 Paare Schlittschuhe bieten die Halterner Stadtwerke als Betreiber zum Verleih an, Besucher können aber auch die eigenen Schuhe mitbringen. Die müssen dann aber vor Ort neu geschliffen werden - allerdings mit einem normalen Hohlschliff.

? Und was müssen Besucher zahlen?

Die Nutzung der Bahn kostet für Erwachsene 3 Euro pro Stunde, für Kinder unter 1,40 Meter 2 Euro. Dazu kommen 3 Euro, die man entweder für Leihschuhe oder für den Schliff der eigenen Schuhe zahlt. Eine Lauflernhilfe, an der sich Kinder abstützen können, kostet 2 Euro pro Stunde.

In einem Werbevideo testen Eishockey-Spieler das Material:

? Wie funktioniert die Bahn ganz ohne echtes Eis?

„Trocken und ganz ohne Gleitmittel“, sagt Sven Köhler von der zuständigen Firma Glice. Die Fläche besteht aus ein mal zwei Meter großen Spezialplatten, die in einem komplizierten Verfahren gepresst werden. Der Eisläufer kratzt mit seinen Kufen Risse in dieses Material, dadurch reagieren chemische Stoffe im Boden miteinander und sorgen für den Gleiteffekt. Trägt man normale Straßenschuhe sei das Betreten nicht besonders rutschig, sagt Sven Köhler.

? Ist das überhaupt mit einer normalen Eisfläche vergleichbar?

Sven Köhler verspricht: „Das Schlittschuhfahren macht mindestens genauso viel Spaß wie auf echtem Eis. Und Kinder bekommen nicht so schnell einen nassen und kalten Popo.“ Die Firmengründer sind Ex-Eishockey-Profis, das Material werde in 90 Ländern weltweit benutzt.

Eine echte Eisbahn würde bei Plus-Graden Unmengen von Energie und Wasser verbrauchen. Das ist beim Glice-System nicht der Fall. „Wir können nicht ein Klimaschutzkonzept für die Stadt vertreten und dann eine echte Eisbahn aufbauen, die alleine für das Ozonloch über der Stadt verantwortlich ist“, sagt Bürgermeister Klimpel.

So funktioniert der Aufbau des Systems mit Nut und Feder:

? Wer finanziert den Spaß?

Die Stadtwerke haben die Bahn komplett gekauft. Die Anschaffungskosten liegen im Bereich eines Luxus-Autos, sagt Stadtwerke-Sprecher Thomas Liedtke. Genaue Zahlen will er nicht nennen. Das Unternehmen kooperiert wiederum mit vielen Halterner Sponsoren, die sich an den Kosten beteiligen und auf Bandenwerbung vertreten sind. Bürgermeister Bodo Klimpel sagt: „Dass wir die Bahn nach Haltern holen konnten, zeigt was möglich ist, wenn viele an einem Strang ziehen.“

? Wie lang ist die Lebenszeit der Bahn?

„Wir planen die Bahn mindestens die nächsten fünf Jahre auf dem Nikolausmarkt anzubieten“, sagt Stadtwerke-Chef Carsten Schier. Hersteller Sven Köhler sagt: „Wenn die Bahn in zehn Jahren nicht mehr ganz neu ist, kann man die Bauteile einfach umdrehen und von der anderen Seite nutzen.“

Lesen Sie jetzt

Halterner Zeitung Nikolausmarkt

Start am Freitag: Diese Dinge ändern sich beim Halterner Nikolausmarkt

Der Halterner Nikolausmarkt öffnet am Freitag (30. November) seine Pforten. Es gibt einige Neuerungen und Veränderungen gegenüber den Vorjahren. Hier finden Sie alle Infos. Von Jürgen Wolter

Lesen Sie jetzt