Fürs Klima: Die Post in Haltern wird jetzt zu 100 Prozent emissionsfrei zugestellt

hzStreet-Scooter

Das Verteilzentrum der Deutschen Post in Haltern hat seine Fahrzeug-Flotte umgestellt: 17 Street-Scooter sorgen für eine geräusch- und emissionsfreie Zustellung der Briefe und Pakete.

Haltern

, 22.10.2019, 12:07 Uhr / Lesedauer: 2 min

Post und Pakete kommen in Haltern jetzt nahezu ausschließlich elektrisch zu den Kunden. Die Deutsche Post DHL hat auf die umweltschonende Elektromobilität umgestellt. 17 Street-Scooter sorgen für die Belieferung der Außenbezirke und Ortsteile.

„12 Fahrzeuge sind schon da, bis Weihnachten sollten alle ausgeliefert sein“, sagt Clemens Funke, der Leiter der Post-Auslieferung im Kreis Recklinghausen. Die Street-Scooter kommen vor allem in den Außenbezirken zum Einsatz, im Innenstadtbereich sind weiter Fahrräder oder Trike-Fahrräder im Einsatz. Auch sie werden inzwischen alle elektrisch angetrieben.

68 Tonnen CO2 werden jährlich eingespart

Fürs Klima: Die Post in Haltern wird jetzt zu 100 Prozent emissionsfrei zugestellt

Christian Nadolny scannt die Poststücke für die Auslieferung ein. © Jürgen Wolter

In Haltern wird die jährliche Ersparnis rund 68 Tonnen CO2 betragen, außerdem werden durch die Umstellung der Fahrzeugflotte 25.000 Liter Diesel eingespart. Der Street-Scooter wird von der gleichnamigen Post-Tochterfirma hergestellt und ist eigens für den Zweck der Postzustellung konstruiert worden.

Das Volumen der Paketzustellung wächst jährlich um rund 10 Prozent. „Wir brauchten ein leichtes Fahrzeug, das Ladekapazitäten mitbringt und praktisch für den Betrieb ist“, sagt Clemens Funke. Zusteller wie Ulrich Bergjürgen loben vor allem das Be- und Entladen. „Die hohe Ladekante ist rückenfreundlich, das erleichtert die tägliche Arbeit“, sagt er.

Street-Scooter werden nachts aufgeladen

Fürs Klima: Die Post in Haltern wird jetzt zu 100 Prozent emissionsfrei zugestellt

Über Nacht werden die Street-Scooter aufgeladen. © Jürgen Wolter

Die Elektrotransporter werden über Nacht am Zustellstützpunkt an der Lohausstraße aufgeladen. Es gibt sie in zwei Versionen, als „Work Box“ oder „Work L Box“. Die Motorleistung beträgt 48 kW, die Höchstgeschwindigkeit 85 km/h. „Die Reichweite liegt bei bis zu 150 Kilometern“, sagt Clemens Funke. „Das Auto fährt nicht auf die Autobahn, es ist speziell konzipiert für die Zustellung in den ländlichen Bezirken und kleineren Städten und passt deshalb perfekt nach Haltern.“

Die Gesamtzuladung beträgt 720 Kilogramm, in der L-Version 905 Kilogramm, mehr als die vorherigen VW-Transporter. „Da es auf dem Markt kein brauchbares Elektro-Auto gab, das wir in großem Stil hätten einsetzen können, hat sich die Deutsche Post entschlossen, das Fahrzeug in Eigenregie zu bauen, das geschieht heute bei der Street-Scooter GmbH mit Unterstützung der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule“, so Clemens Funke.

300 Stopps pro Tag

Fürs Klima: Die Post in Haltern wird jetzt zu 100 Prozent emissionsfrei zugestellt

Die Post kommt jetzt elektrisch zu den Halterner Kunden. © Jürgen Wolter

Der Street-Scooter absolviert täglich bis zu 300 Stopps und ist rund 300 Tage im Jahr im Einsatz. Heute sind bundesweit bereits 10.000 Street-Scooter im Betrieb und es werden immer mehr. Ziel der Deutschen Post ist es, bis 2050 den kompletten Zustellbetrieb emissionsfrei abzuwickeln. Bis 2025 sollen 70 Prozent erreicht werden. Auf Basis des Ford-Transit-Fahrgestells produzieren die Deutsche Post und Ford mit dem „StreetScooter Work XL“ außerdem ein Fahrzeug für die Paketzustellung in Ballungsräumen.

20.000 Briefe werden täglich in Haltern zugestellt

Fürs Klima: Die Post in Haltern wird jetzt zu 100 Prozent emissionsfrei zugestellt

Einfach aber zweckmäßig ist die Innenausstattung der Street-Scooter. © Jürgen Wolter

900 Pakete und 20.000 Briefe werden täglich in Haltern von der Post zugestellt, 1000 weitere Pakete von DHL. Die Routen der Postboten sind bis aufs letzte Detail durchgeplant, damit sie die optimale Tour in ihrem Bezirk fahren und doppelte Wege vermeiden. Auch die Fahrräder für die Innenstadtbezirke werden inzwischen elektrisch angetrieben. Lediglich im Weihnachtsgeschäft werden kurzfristig auch noch die bisherigen VW-Transporter eingesetzt. Ansonsten soll die Umstellung auf den Elektrobetrieb bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Lesen Sie jetzt