Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Theater-AG des Halterner Gymnasiums läuft im neuen Stück zur Höchstform auf

Theater-AG

Sind die Mitgliedsstaaten der EU nur ein zerstrittener Haufen oder haben sie noch Visionen? Die Theater-AG des Joseph-König-Gymnasiums beantwortet diese Frage im neuen Stück mit viel Humor.

Haltern

, 21.05.2019 / Lesedauer: 3 min
Die Theater-AG des Halterner Gymnasiums läuft im neuen Stück zur Höchstform auf

Griechenland ist unter der Schuldenlast zusammengebrochen. Die anderen EU-Staaten versuchen zu helfen. © Jürgen Wolter

Sie streiten sich, dass die Fetzen fliegen und am Ende schaffen sie es doch noch, gemeinsame Visionen für die Zukunft zu entwickeln. Kurz vor der Europawahl hat die Theater-AG des Joseph-König-Gymnasiums ein brandaktuelles Thema für die Bühne umgesetzt. Die Schüler spielen die Mitgliedsländer der EU in dem Stück „We can do better“ (Wir können das besser).

Am Dienstag ging die schulinterne Premiere für die siebten, achten und neunten Klassen über die Bühne, am Donnerstag (23. Mai) folgt die öffentliche Aufführung um 19 Uhr in der Aula des Schulzentrums.

Griechenland bricht immer wieder zusammen

Jeder Schüler spielt ein Land der EU mit seinen typischen Problemen und Marotten. Italien (Matthis Mühlenbrock) steht eigentlich mehr auf Dolce Vita als auf Solidarität, Griechenland (Artur Widlak-Kortenbruck) leidet so unter der Schuldenlast, dass es immer wieder zusammenbricht, Frankreich (Alina Tchurz) möchte Klassenprimus sein, während alle auf Deutschland (Sina Bergjürgen) warten, das noch „Probleme am rechten Rand“ hat.

Die Theater-AG des Halterner Gymnasiums läuft im neuen Stück zur Höchstform auf

Malta wirft den Müll, der vor seinen Küsten angeschwemmt wird, den anderen Staaten vor die Füße. © Jürgen Wolter

Die Länder wollen gemeinsam auf Klassenfahrt in ein „Bootcamp“, ein Trainingslager, gehen, aber immer wieder überkommt den einen oder anderen die Motivationsunlust. Und Großbritannien (Franziska Loos) möchte eigentlich sowieso lieber nur sein eigenes Süppchen kochen und seine Selbstständigkeit verwirklichen - der Brexit lässt grüßen.

Humorvolle und turbulente Bestandsaufnahme

Die Grundlage der Aufführung bildet das Stück „Bitten anschnallen - Europa geht auf Klassenfahrt“ von Katja Hensel, das vom Differenzierungskurs Wirtschaft und Politik um aktuelle Aspekte ergänzt und von der Theater-AG in eine neue Bühnenfassung gebracht wurde.

Die Europa-Bestandsaufnahme fällt äußerst humorvoll und turbulent aus: Als die Probleme vom Umweltschutz bis zur Flüchtlingskrise eskalieren, bewerfen sich alle mit Bergen von Müll. Und doch entsteht aus all dem Chaos am Ende eine neue Vision von Europa: Solidarität, Disziplin und ein bisschen von der Party-Stimmung der Anfangsjahre: So lautet das Rezept zur EU-Reform im Stück.

Darin laufen die Mitspieler unter der Regie von Sabine Schockenhoff ohne Ausnahme zur Höchstform auf und sorgen für einen fulminanten Theaterabend. Karten für die Aufführung am Donnerstagabend gibt es noch zum Preis von 4 bzw. 2 Euro bei Kortenkamp am Markt, bei Cleve an der Rekumer Straße, in den Pausen im Gymnasium und an der Abendkasse. Hingehen lohnt sich!

Lesen Sie jetzt

Jubiläumsfeier

Ehemalige Schüler und Lehrer feierten Schuljubiläum: „175 Jahre eine Erfolgsstory“

Zum Abschluss der Jubiläums- und Europawoche am Joseph-König-Gymnasium feierten am Samstagabend ehemalige Schüler und Lehrer in der Seestadthalle. Von Pia Stenner

Lesen Sie jetzt