Pfarrer Karl Henschel und Diakonin Lena Schäfer stellten die Schwerpunkte der evangelischen Gemeinde der nächsten Monate vor. © Jürgen Woiter

Digital und real: neue Formate und Aktionen der evangelischen Gemeinde

Die evangelische Gemeinde Haltern startet mit frischen Ideen in den Frühling. Der Gemeindebrief „Kontakte“ schlägt Brücken zu anderen Religionen.

Präsenzgottesdienste und Konfirmandenunterricht in Kleingruppen finden wieder statt: „Bei einer Inzidenz von unter 50 sind wir vorsichtig optimistisch, dass wir das versuchen können“, sagt Pfarrer Karl Henschel von der evangelischen Gemeinde Haltern.

Digitale Formate werden aber weiterhin beibehalten, auch der Gottesdienst wird nach wie vor online zu verfolgen sein. Die Diakoninnen Lena Schäfer und Karolin Wengerek haben außerdem an der Entwicklung neuer Online-Formate mitgearbeitet.

Jugend der Gemeinde auf Instagram aktiv

Dazu gehören die digitalen Worship Andachten, die zunächst am 10. und 29. März sowie am 8. April online stattfinden sollen, wenn möglich am 23. April auch in Präsenz in der Erlöserkirche: Bekannte Worshiphits, Golspelsongs, Gebete, Geschichten und Texte stehen dabei im Mittelpunkt. Auch der „Kraftraum“ von Pfarrerin Merle Vokkert und Diakonin Lena Schäfer soll weiter angeboten werden.

Auf Instagram sind inzwischen Jugendliche aus der Gemeinde mit ihrem Account juenger_haltern unterwegs und präsentieren spezielle Angebote für Jugendliche. Außerdem ist ein Starterkurs für Jugendliche in Vorbereitung, die gern als Teamer bei der Begleitung von Freizeiten in der Gemeinde aktiv werden möchten.

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Das Jahr 2021 ist bundesweit geprägt von Feierlichkeiten zu 1700 Jahren jüdischen Lebens in Deutschland. Der neue Gemeindebrief „Kontakte“ der evangelischen Gemeinde enthält deshalb ein Interview mit dem Kantor der jüdischen Gemeinde im Kreis Recklinghausen Isaac Tourgman und einen Abriss der Geschichte jüdischen Lebens in Haltern von Stadtarchivar Gregor Husmann. Auf dem Klappentext wird in dieser und den folgenden Ausgaben jeweils ein Begriff aus dem jüdischen und christlichen Leben gegenüber gestellt und erklärt, diesmal das Pessach- und das Osterfest.

Anmeldungen für Jugendfreizeit

Der Haushalt der evangelischen Gemeinde ist ebenfalls im neuen Gemeindebrief veröffentlicht. Dabei fällt auf, dass die Ausgaben für Jugendarbeit deutlich gesunken (von 64.000 auf 13.000 Euro) und die für allgemeine Gemeindearbeit drastisch gestiegen sind (von 32.000 auf 108.000 Euro). „Das liegt daran, dass die beiden Stellen der Diakoninnen jetzt nicht mehr bei Jugendarbeit, sondern bei allgemeiner Gemeindearbeit verbucht werden“, erläutert Karl Henschel.

Lena Schäfer weist darauf hin, dass noch Anmeldungen für die Jugendfreizeit möglich sind, die vom 12. bis 21. Juli nach Grömitz an die Ostsee führt.

Über den Autor
Redaktion Haltern
Studium der Germanistik, Publizistik und Philosophie an der Ruhr Universität Bochum. Freie Autorentätigkeit für Buchverlage. Freier Journalist im nördlichen Ruhrgebiet für mehrere Zeitungshäuser. „Menschen und ihre Geschichten faszinieren mich nach wie vor. Sie aufzuschreiben und öffentlich zugänglich zu machen, ist und bleibt meine Leidenschaft.“
Zur Autorenseite
Jürgen Wolter