Erste Erfahrungen beim Tauchen im Aquarell

Ferien-Aktion

HALTERN Als Ferien-Aktion werden Tauchkurse in Haltern und Sythen angeboten. Unser Praktikantin Meike Brinkert stellte sich dem Selbstversuch.

von Von Meike Brinkert

, 10.07.2009, 14:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Erste Erfahrungen beim Tauchen im Aquarell

Unter Wasser ist eine Verständigung durch Handzeichen hilfreich. Dieses hier bedeutet ok. Die Finger sollten dabei eigentlich einen Kreis formen.

Sabine erklärt mir, wie ich ins tiefere Wasser krabbeln kann. Dabei denke ich an eine Schildkröte und würde lächeln, wenn ich nicht diesen Schlauch im Mund hätte. Im tiefen Wasser gibt mir Sabine das Zeichen für Stillhalten. Aber wirklich „runter“ komme ich nicht. Ich freue mich, als sie Luft aus meiner Weste lässt. Jetzt klappt es besser. Aber trotzdem bleibt es ein Kampf zwischen mir und dem Auftrieb. Ich stelle fest, dass ich beim Ausatmen leichter nach unten komme und erfahre später von Sabine, dass richtige Taucher ihre Atmung bewusst zur Höhenregulierung einsetzen.

Ich habe das Gefühl, dass die Ferienspaß-Kinder „alte Hasen“ in Sachen Tauchen sind. Die achtjährige Alina Vierhaus ist schon in Holland abgetaucht, und wer weiß, was ihr Vater dieses Jahr in Ägypten mit ihr vorhat; der hat nämlich einen Tauchschein. Noah Möller, ebenfalls acht, hat erste Tauchgänge mit sechs gemacht. Als ich das Schwimmbad verlasse, hängen meine Gedanken den Wasserwelten nach. Dann hat der Alltag mich wieder. ►Tauch-Schnupperkurse in den Ferien dienstags (10 bis 12 Uhr) im Sythener Freibad und donnerstags (10 bis 12 Uhr) im Aquarell. 

Lesen Sie jetzt