Es kommt Bewegung ins Thema Breitbandausbau

Stadtwerke legen Angebote vor

Es kommt Bewegung ins Thema Breitbandausbau für schnellere Internetverbindungen in Haltern. In den nächsten Wochen führt die KPR-Capital GmbH im Auftrag der Stadt die angekündigte Markterkundung durch. Die Halterner Stadtwerke bieten Gewerbebetrieben außerdem inzwischen individuelle Lösungen an.

HALTERN

, 14.06.2016 / Lesedauer: 2 min
Es kommt Bewegung ins Thema Breitbandausbau

ARCHIV - ILLUSTRATION - Ein Mann fächert 10.05.2010 unter einer Straße in München (Bayern) ein Glasfaser-Kabel mit farbigen Einzelsträngen auseinander. Der Landkreis Celle will den Breitbandausbau mit Millionenaufwand selber in die Hand nehmen, um abgelegene Landstriche besser zu versorgen. Foto: Peter Kneffel/dpa (zu dpa vom 10.06.2016) +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit

Einer, der auf eine zukunftsfähige Lösung hofft, ist Norbert Jansen, Geschäftsführer der Gottfried-Könzgen-Heimvolkshochschule auf dem Annaberg. Er hatte bereits vor Monaten die schlechten Verbindungen in dem Bildungsinstitut in Trägerschaft der KAB und der CAJ bemängelt und diese als Standortnachteil bezeichnet. Wenn dort viele Teilnehmer das Internet nutzen, werden die Verbindungen immer langsamer.

Angebot liegt vor

Den vier Einrichtungen auf dem Annaberg liege jetzt ein Angebot der Stadtwerke vor, bestätigt er auf Anfrage unserer Redaktion. Die Einrichtungen (Könzgen-Haus, Altenwohnhaus, Gilwel St. Ludger und Gemeinde St. Sixtus ) seien daran sehr interessiert, verhandelt werden müsse allerdings noch über die Übernahme der Tiefbaukosten für den Leitungsausbau, die noch nicht konkret abschätzbar seien.

"Die Halterner Stadtwerke sind dabei, zusammen mit dem IT-Partner Teliko aus Limburg Gewerbebetrieben und Geschäftskunden Lösungen anzubieten", sagt Pressesprecher Thomas Liedtke auf Anfrage. Die Teliko GmbH ist ein deutschlandweit tätiger Anbieter für Internet, Telefonie, Sprache sowie Rechenzentrums-Dienstleistungen mit Hauptsitz in Limburg an der Lahn, die sich vom regionalen Anbieter zu einem bundesweit tätigen Unternehmen entwickelt hat.

Andere Anforderungen

"Die Stadtwerke würden die Infrastruktur schaffen und die notwendigen Leitungsverbindungen legen, Netzwerkbetreiber wäre die Teliko, die über die entsprechende IT-Kompetenz verfügt", so Thomas Liedtke. Im Bereich der Geschäftskunden seien die Anforderungen im Download- und im Uploadbereich viel höher als im Privatkunden-Bereich, deshalb müssten hier auch andere Lösungen angeboten werden (mehr als 50 Mbit/s).

"Beides sind unterschiedliche Geschäftsfelder", ergänzt Dr. Beate Rickert von der KPR Capital GmbH aus Frankfurt auf Anfrage. Diese führt jetzt, wie im Stadtentwicklungsausschuss vorgestellt, die Markterkundung in Haltern durch, um den genauen Bedarf zu ermitteln.

"Bei Gewerbebetrieben geht es um andere Lösungen als im Privatkundenbereich", so Dr. Rickert. "Die Ausbaumaßnahmen für den Gewerbe- und den Privatbereich sollten sich ergänzen." 

 

Jetzt lesen

 

 

Lesen Sie jetzt