Diese Kastanie an der Weseler Straße ist so vertrocknet, dass sie bald gefällt werden muss. Im Herbst will die Stadt an dieser Stelle dann einen neuen Baum pflanzen.
Diese Kastanie an der Weseler Straße ist so vertrocknet, dass sie bald gefällt werden muss. Im Herbst will die Stadt an dieser Stelle dann einen neuen Baum pflanzen. © Pia Stenner
Klimawandel Ursache

Es regnet viel zu wenig: Stadt Haltern muss viele Bäume fällen

Kaum Niederschlag und viel Hitze: Darunter leiden besonders die Bäume. Zahlreiche Bäume auf städtischem Gebiet wurden bereits gefällt, um vor herabfallenden Ästen zu schützen.

Ein trockener Sommer 2018, nochmal viel Hitze im Sommer 2019, dann die vergangenen Wochen im Sommer 2020: Die Bäume im Halterner Stadtgebiet und den angrenzenden Wäldern leiden. „Das Wasser fehlt mittlerweile auch in tieferen Bodenschichten“, sagt Stadtsprecher Georg Bockey, „deshalb trifft die Trockenheit auch öfter starke Bäume mit tiefen Wurzeln.“ So seien auch vereinzelte Buchen, Birken und Kastanien gefährdet – nicht mehr nur die Nadelbäume, die sich die Trockenheit schnell ansehen lassen.

Stadt will Gefährdung der Bürger vermeiden

Bitte an die Bürger: Städtische Bäume regelmäßig gießen

Steppen statt Wälder, auch Buchen inzwischen betroffen

Über die Autorin
Freie Mitarbeiterin
Ich studiere Journalistik und Politikwissenschaft an der Technischen Universität Dortmund, komme aber immer wieder gerne zurück nach Haltern am See. Zum Beispiel, um dort für die Lokalredaktion Haltern unterwegs zu sein und so meine Heimatstadt und ihre Menschen jedes Mal noch ein bisschen besser kennenzulernen.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.