Tierschutz

Evonik-Stiftung unterstützt den Tierschutzverein Marl-Haltern

Auch rund um den Marler Chemiepark werden immer wieder streunende Tiere aufgegriffen. Deshalb hat sich die Evonik-Stiftung entschlossen, den Tierschutz zu fördern.
Diese Katzen wurden rund um den Chemiepark aufgegriffen. © privat

Fast 100 Hunde und 240 Katzen hat das Tierheim Marl im vergangenen Jahr aufgenommen und versorgt. Davon konnten 30 Hunde und 190 Katzen in ein neues Zuhause vermittelt werden. Einige der Katzen stammen auch aus dem Bereich rund um den Chemiepark. Auch aufgrund der dadurch gewachsenen, erfolgreichen Partnerschaft hat die Evonik Stiftung 5000 Euro an den Tierschutzverein Marl-Haltern e.V. gespendet, der das Tierheim betreibt.

Chemiepark-Standortleiter Dr. Jörg Harren: „Das Tierheim ist unser erster Ansprechpartner, wenn es um die Versorgung und Vermittlung von bei uns gesichteten, freilaufenden Katzen geht. Deswegen sind wir sehr froh darüber, dass wir die Arbeit des Tierheims unterstützen können.“

Hundezwinger und Quarantäne Haus werden umgebaut

Annette Klinkenberg, erste Geschäftsführerin des Tierschutzvereins, freut sich über die Spende, weil sie dem Tierheim ermöglicht, seine Schützlinge gerade in der aktuellen Zeit weiter zu versorgen.

Die Spendensumme fließt in die Infrastruktur: So steht neben dem Umbau der Hundezwinger ein neues Quarantäne-Haus für Hunde und ein Sanitätshaus auf dem Plan. Das Geld stammt aus einem Fördertopf, aus dem Evonik deutschlandweit gemeinnützige Vereine in Standortnähe unterstützt. Die Evonik Stiftung hat sich in Marl für die Unterstützung des Tierschutzvereins Marl-Haltern entschieden.

Lesen Sie jetzt