Exhibitionist onaniert vor jugendlichen Mädchen am Silbersee

hzZeugen gesucht

Zwei jugendliche Mädchen waren in der Nähe des Silbersees unterwegs, plötzlich stand ein älterer Mann vor ihnen und onanierte. Der Mann flüchtete, seine Sonnenbrille war auffällig.

Sythen

, 27.08.2019, 13:09 Uhr / Lesedauer: 1 min

Am Montag (26. August) gegen 14 Uhr ging eine 17-jährige Recklinghäuserin gemeinsam mit ihrer ebenfalls 17-jährigen Freundin durch ein Waldgebiet unweit der Münsterstraße. Plötzlich stand ihnen im Bereich des Parkplatzes am Silbersee II ein Mann gegenüber, der völlig unbekleidet war und vor ihr onanierte.

Als eine der jungen Frauen ihr Handy herausholte um den Mann zu fotografieren, flüchtete er in Richtung Münsterstraße. Den Mann beschreiben sie als 30 bis 35 Jahre alt und etwa 1,80 Meter groß. Er hatte eine Sonnenbrille mit blauen Gläsern auf, hatte dunkle Haare und ein rotes Handtuch um den Kopf gewickelt. Hinweise erbittet das Fachkommissariat unter Tel. 0800/2361 111.

Die Polizei empfiehlt, direkt vor Ort die 110 anzurufen

Polizeisprecher Michael Franz rät grundsätzlich in so einem Fall zu einer anderen Reaktion. „Ein Foto könnte ein möglicher Beweis sein“, sagt er: „Es ist aber die Frage, ob es überhaupt vor Gericht zugelassen würde.“ In diesem Fall habe das Zücken des Handys den Täter abgeschreckt, es sei aber wichtig, sich nicht in Gefahr zu bringen.

Die Polizei empfiehlt eher, wenn man das Telefon schon in der Hand hält, direkt die 110 zu rufen. So könnten die Beamten direkt in der Umgebung nach dem Verdächtigen suchen. Alternativ sollten Betroffene laut um Hilfe rufen und andere Passanten dazuholen. Erst vor vier Wochen ist ein 36-Jähriger am Badestrand des Silbersees wegen ähnlicher Handlungen festgenommen worden.

Lesen Sie jetzt
Halterner Badesee

Aggressiver Exhibitionist am Silbersee II von der Polizei festgenommen

Äußerst provokativ ist am Montag ein 36-Jähriger am Silbersee II vorgegangen: Zunächst zeigte er sich nackt am Badestrand. Was dann folgte, rief die Polizei auf den Plan. Von Ingrid Wielens

Lesen Sie jetzt