Die Feuerwehr Haltern verhinderte am Montagabend Waldbrand

hzWaldbrand

Am Montagabend konnte die Feuerwehr einen entstehenden Waldbrand in Eppendorf noch rechtzeitig löschen. Sie appelliert an die Bürger, gerade jetzt besonders wachsam zu sein.

Haltern

, 02.06.2020, 11:06 Uhr / Lesedauer: 2 min

Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte am Montagabend Schlimmeres verhindert werden. Gegen 17 Uhr wurde in einem Waldstück östlich der Granatstraße im Bereich „Zum Büning“ eine Rauchentwicklung festgestellt und per Notruf gemeldet.

Es brannten etwa 20 Quadratmeter Unterholz im Wald, die mit zwei vorgenommenen C-Rohren gelöscht wurden. Eine weitere Ausbreitung des Feuers konnte so verhindert werden. Der Einsatz wurde um 17.45 Uhr beendet.

Aus Haltern wurden der Rettungsdienst, die Hauptwache sowie die Löschzüge Mitte, Lippramsdorf, die PKW-Rufbereitschaft und die Quadstaffel alarmiert. Das schreibt die Freiwillige Feuerwehr.

Waldbrandgefahr ist bereits wieder hoch

Mehrmals wurde die Feuerwehr am Pfingstwochenende zu Einsätzen wegen kleinerer Waldbrände gerufen. Aufgrund der anhaltenden Trockenheit weist sie deshalb alle Bürger noch einmal ausdrücklich darauf hin, die geltenden Bestimmungen zur Verhütung von Wald- und Flächenbränden einzuhalten. Vor allem darf im Wald nicht geraucht und kein offenes Feuer entzündet werden. Alle Waldbesucher werden gebeten, besonders aufmerksam zu sein. Außergewöhnliche Vorkommnisse im Wald wie Feuer, Rauch und Brandgeruch sollten umgehend der Feuerwehr gemeldet werden.

„Wir können nur immer wieder an die Waldbesucher appellieren“, sagt Werner Schulte, der Leiter der Halterner Wache. „Es ist zurzeit sehr trocken Rauchen ist verboten und besonders gefährlich, aber auch leere Flaschen oder Dosen können das Unterholz entzünden und einen Waldbrand auslösen.“

Quadstaffel kommt zum Einsatz

Waldbrände stellen die Feuerwehr immer vor besondere Herausforderungen. Häufig ist es schwierig, den Brandherd mit den Fahrzeugen zu erreichen oder auch zunächst nur zu lokalisieren. Dafür kommt auch die Quadstaffel zum Einsatz, Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr, die mit ihren Quads besser ins Gelände fahren können, um die genaue Brandstelle ausfindig zu machen.

„Außerdem sind Waldbrände regelmäßig Thema von Schulungen und Weiterbildungen“, sagt Werner Schulte. „Den dabei stehen wir immer vor besonderen Herausforderungen. Zum einen muss die Wasserversorgung oft über große Entfernungen sichergestellt werden, zum anderen gilt es, die Windrichtung zu berücksichtigen, um eine Ausbreitung des Feuers möglichst effektiv zu bekämpfen.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt