Fläche abgesperrt: Zehntausende Bienen lassen sich mitten in der Stadt nieder

Feuerwehr warnt

Mit einem Flatterband hat die Feuerwehr eine Grünfläche an der Holtwicker Straße abgesperrt. Zugleich warnt sie vor Bienen. Für die Aktion gibt es gute Gründe.

Haltern

, 26.06.2019 / Lesedauer: 2 min
Fläche abgesperrt: Zehntausende Bienen lassen sich mitten in der Stadt nieder

Eine Teilfläche der städtischen Grünanlagen gegenüber dem Schulzentrum ist wegen Bienen abgesperrt worden. © Kevin Kindel

„Achtung Bienen, bitte Abstand halten“ steht auf dem Plakat, das die Feuerwehr auf der öffentlichen Grünfläche gleich gegenüber dem Schulzentrum an der Holtwicker Straße aufgestellt hat. Mit einem Flatterband wurde zudem ein Teilstück der Grünanlage abgesperrt. Mittendrin steht ein Baum. Und dort haben sich nach Angaben des stellvertretenden Stadtbrandmeisters Georg Bäther mehrere zehntausend Bienen niedergelassen. Bürger hätten die Feuerwehr alarmiert, heißt es.

Bienenvöker vermehren sich zurzeit

Es ist Schwarmzeit: Bienen vermehren ihre Staaten in diesen Wochen durch Teilung. Ausgelöst wird dieser Trieb zum Schwärmen durch die wachsende Zahl der Bienen innerhalb eines Bienenvolks. Tief in dem Baum an der Holtwicker Straße dürften es wohl 20.000 bis 30.000 Insekten sein, die einen neuen Nistplatz suchen. In Zusammenarbeit mit einem örtlichen Imker habe man die Situation analysiert, erklärte Feuerwehrmann Georg Bäther auf Anfrage. Der Baubetriebshof sei verständigt. Möglicherweise müsse für das Bienenvolk eine neue Behausung gesucht werden.

Einig sind sich indes alle Verantwortlichen: Ein Absaugen der Bienen oder gar Fällen des bevölkerten Baums kommt nicht infrage. „Das wäre wohl auch nicht angemessen“, betont Stadtsprecher Georg Bockey. Bienen stehen unter Artenschutz.

Jetzt lesen

Kein Grund zur Panik

Grund zur Panik bestehe ohnehin nicht, meint Hans-Jürgen Thran. „Von den Tieren geht keine Gefahr aus“, erklärt der Vorsitzende des Imkerfachvereins Haltern von 1898. Auch nicht, wenn man sich dem Baum nähere. Thran rät, die Situation zunächst einige Tage im Blick zu behalten. „Wenn die Bienen dann noch immer dort sind, werden sie sich auch dort niederlassen“, sagt der Fachmann. Voraussichtlich bis zum Winter. Dann verenden die Tiere wahrscheinlich. „Nicht nur wegen der Kälte“, sagt der Imker. Sondern auch, weil die Insekten nicht gegen die Varroamilbe und andere gefährliche Schädlinge behandelt werden könnten wie das in einem Bienenstock der Fall sei.

Lesen Sie jetzt

6500 tote Bienen nach Verwüstung in Haltern

Diebe stehlen Bienenkönigin und zerstören Imker-Verschlag

6500 tote Bienen, die Königin gestohlen: Zum zweiten Mal haben Diebe den Verschlag von Hobbyimker Klaus Babiel an der Uphuser Straße in Sythen verwüstet. Von Eva-Maria Spiller

Lesen Sie jetzt