Schimmel in der Naturkita in Sythen Glückspilze haben Übergangsquartier gefunden

Redakteurin
Stefanie Parzy, Anika Pirronello, Norbert Jansen und Birgit Laubrock stehen auf dem neuen Außengelände der Glückspilze.
Strahlende Gesichter nach geglückter Quartierssuche: Stefanie Parzy, Anika Pirronello (Verein Naturkindergarten Glückspilze), Norbert Jansen und Birgit Laubrock (Könzgenhaus). © Schrief
Lesezeit

Der Naturkindergarten „Glückspilze“ in Sythen am Reiherhorst gilt als Vorzeigeprojekt. Eltern schlossen sich zusammen, gründeten 2019 einen Verein und konnten – mit städtischer Unterstützung – bereits 2020 ihren Naturkindergarten eröffnen.

Zwei Jahre später, im August dieses Jahres, mussten die Glückspilze bereits wieder aus ihren beiden Bauwagen ausziehen: Durch einen Wasserschaden war Schimmelbefall sichtbar geworden.

Anika Pirronello und Stefanie Parzy sprechen von einer Katastrophe, die sehr viel Frust und auch Ängste bei den Eltern und beim Verein ausgelöst habe. Aber das Glück hat sich wieder eingestellt. Denn die Kinder haben vorübergehend einen perfekten Unterschlupf gefunden und sind dort herzlich willkommen.

Stefanie Parzy und ihre Tochter stehen auf dem Spielplatz am Könzgenhaus.
Stefanie Parzy und ihre Tochter genießen die vielen Spielmöglichkeiten auf dem Außengelände der Kita Könzgenhaus. © Schrief

Das Könzgenhaus auf dem Annaberg stellt bis Februar seine Ein-Gruppen-Kita samt Außengelände zur Verfügung. Geschäftsführer Norbert Jansen sagt: „Durch einen Zufall haben wir zusammengefunden. Wir sind sehr flexibel, so kennt man uns schließlich.“

Und weil die Glückspilze bei Wind und Wetter draußen in der Natur sind und den Gruppenraum nur selten als Unterschlupf nutzen, erlaubt die Kirchengemeinde das Spielen und Lernen im Wald auf dem Annaberg.

Herzliche Aufnahme im Könzgenhaus

Das Könzgenhaus auf dem Annaberg ist eine Einrichtung der politischen Erwachsenenbildung in Trägerschaft der katholischen Sozialverbände KAB und CAJ. Die eigene Kita wird gebraucht, wenn an Wochenenden oder in den Ferien Familien-Bildungsprogramm stattfindet.

„Die Aufnahme der Naturkita schränkt uns nicht ein“, sagt Norbert Jansen. Im Gegenteil. „Die Kinder haben das Durchschnittsalter im Haus deutlich gesenkt“, schmunzelt er. Aber vor allem tausche man Ideen aus, zum Beispiel im Bereich einer geplanten intergenerativen Pädagogik.

Ein Spielgerät auf dem Außengelände ist mit einem Band abgesperrt. Ein Mann repariert das Gerät.
Das Außengelände der Kita Könzgenhaus wird gerade zeitgemäß und in Abstimmung mit dem TÜV aufgemöbelt. © Schrief

„Wir sind sehr glücklich, auf dem Annaberg untergekommen zu sein“, betonen Anika Pirronello und Stefanie Parzy. Seit gut zwei Wochen ist die Naturkita im Übergangsquartier. Der Verein und die Stadt hätten lange nach einer Alternative gesucht. Ein Besuch des Bürgermeisters im Könzgenhaus brachte schließlich den Stein ins Rollen.

Damit die Glückspilze ihre Zeit oben auf dem Annaberg genießen können, wurde extra das Außengelände aufgemöbelt. „Die Zusammenarbeit ist super“, schwärmt Anika Pirronello. Das ist auch Birgit Laubrock (pädagogische Mitarbeiterin im Könzgenhaus) zu verdanken.

Die Rückseite des Könzgenhauses in Haltern.
Die Kita befindet sich auf der Rückseite des Könzgenhauses mit direktem Zugang zum Wald. © Schrief

Birgit Laubrock leitet beispielsweise Fortbildungen für Erzieherinnen und Erzieher sowie Familienkreise. Sie sah die Chance im Austausch mit dem Team der Glückspilze und warb wie Norbert Jansen im Haus für die Aufnahme der kleinen und großen Gäste. Transparenz im Mitarbeitenden-Team sei ihnen vor der Zusage sehr wichtig gewesen, sagt Norbert Jansen. Aber die Beherbergung wird natürlich ein Ende haben.

Ende nicht absehbar

Die Glückspilze werden auf jeden Fall nach Sythen zurückkehren. Nur wann das sein kann, wissen sie nicht. Ein Gutachter hat den Schaden besichtigt und einen Sanierungsplan erarbeitet. Er sagte deutlich, dass eine Nutzung und ein Aufenthalt in den beiden Bauwagen aktuell nicht möglich ist. Bis Februar können die Naturkita-Verantwortlichen nun erst einmal durchatmen. Eigentümerin der Bauwagen ist die Stadt. Sie muss sich um die Schadensabwicklung kümmern.

Aktuell befindet sich das Sanierungskonzept, in das mehrere Gewerke einbezogen sind, noch in Abstimmung zwischen den Beteiligten, heißt es aus der Verwaltung. Noch sei nicht absehbar, wann die Kita die Betreuung in Sythen wieder aufnehmen könne. Das stelle eine Belastungsprobe für alle Beteiligten, insbesondere die Familien und das Team, sagt Jugendamtsleiter Gisbert Drees. Die Alternative im und am Könzgenhaus sei allerdings aktuell eine richtig gute Alternative.

Das lesen andere

FC Schalke 04

Magazin