Für den Betrieb der Windturbine gründete die Energiegenossenschaft eine 100-Prozent-Tochter, die Bürgerwind Haltern am See GmbH & Co. KG. Deren Geschäftsführer Christian Hovenjürgen (r.) und der Vorstandsvorsitzende der Energiegenossenschaft Henning Henke (2.v.r.) unterzeichneten im Beisein von Michael Schulz (l./BB-Wind Projektberatungsgesellschaft mbH) die Verträge mit Georg Dammann. © Energiegenossenschaft
Energiegenossenschaft

Halterner Energiegenossenschaft kauft ein eigenes Windrad

Die Energiegenossenschaft kauft ein schlüsselfertiges Windrad und feiert das als echten Meilenstein. Ab Frühsommer 2022 soll die Anlage Energie und Gewinn liefern.

Nach über dreijähriger Planungsphase unterzeichnete die Energiegenossenschaft Haltern das Vertragswerk zum Kauf einer eigenen, schlüsselfertigen noch zu errichtenden Windenergieanlage. Das Windrad vom Typ General Electric mit einer Gesamthöhe von 240 Metern hat eine Nabenhöhe von 161 Metern und einen Rotordurchmesser von 158 Metern und ist für Standorte mit mittlerer und geringerer Windgeschwindigkeit ausgelegt. Verkäufer ist die Bürgerenergiegesellschaft Ennenberg.

Mit ihrer 5,5 Megawatt Nennleistung wird die Anlage voraussichtlich 11,5 Mio. Kilowatt pro Jahr produzieren. Die Windenergieanlage wird zeitgleich mit einer baugleichen Anlage der Bürgerenergiegesellschaft, der Ennenberg GmbH & Co. KG, nördlich der Weseler Straße/B58 ungefähr in Verlängerung der Wilhelm-Koch-Straße, ab Winter 2021 errichtet. Mit der Inbetriebnahme ist im Frühsommer 2022 zu rechnen.

Vertrag mit Familie Dammann unterzeichnet

Für den Betrieb dieser Windturbine gründete die Energiegenossenschaft vor Kurzem eine hundertprozentige Tochter, die Bürgerwind Haltern am See GmbH & Co. KG. Deren Geschäftsführer Christian Hovenjürgen aus Lavesum sowie der Vorstandsvorsitzende der Energiegenossenschaft Henning Henke aus Haltern freuten sich, im Beisein von Michael Schulz als Vertreter der BB-Wind Projektberatungsgesellschaft mbH – die maßgeblich zum Umsetzungserfolg beigetragen hat – die diversen Verträge mit dem Geschäftsführer der Windenergie Ennenberg, Georg Dammann, unterzeichnen zu können.

Henning Henke hob hervor, dass der Kauf und die Inbetriebnahme einer eigenen Windenergieanlage für die Energiegenossenschaft Haltern ein großer Meilenstein für deren künftige Entwicklung darstellt. Er bedankte sich bei Familie Dammann aus Bergbossendorf für die Bereitschaft, eine von zwei Windenergieanlagen an die Energiegenossenschaft Haltern zu veräußern.

Bergbossendorfer erhielten Angebot zur Teilhabe

Dieses Projekt kommt allen Mitgliedern der Energiegenossenschaft zu Gute, die nun auch im Rahmen einer Eigenkapitaleinwerbung neue Anteile an der Genossenschaft zeichnen konnten. Die direkten Nachbarn zum Windenergiestandort als auch die Bergbossendorfer Haushalte haben ebenfalls ein Angebot zur Teilhabe von der Energiegenossenschaft erhalten. „Das ist echte 100-prozentige Bürgerbeteiligung im Rahmen der notwendigen Energiewende“, so Henning Henke. Und Christian Hovenjürgen ergänzt: „Die Energiegenossenschaft ist weiterhin offen für neue Mitglieder.“

Nähere Informationen zur Energiegenossenschaft können über die Homepage www.energiegenossenschaft-haltern.de abgerufen werden.

Lesen Sie jetzt