Halterner Gedenkfeier zur Reichspogromnacht wird drastisch gekürzt

Pogromnacht

Geplant war eine Kundgebung mit Live-Musik und Beiträgen vieler Halterner Schüler: Wegen der neuen Corona-Bestimmungen wird die Gedenkfeier zur Reichspogromnacht jetzt drastisch gekürzt.

Haltern

, 03.11.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Werner Bünsow, Herbert Bludau-Hoffmann, Christa Müther, Hermann Döbber und David Schütz (v.l.) stellten das gekürzte Restprogramm der Gedenkveranstaltung vor.

Werner Bünsow, Herbert Bludau-Hoffmann, Christa Müther, Hermann Döbber und David Schütz (v.l.) stellten das gekürzte Restprogramm der Gedenkveranstaltung vor. © Jürgen Wolter

Es hätte am 6. November eine intensive Gedenkfeier werden können: Die Verantwortlichen des Halterner Forums für Demokratie, Respekt und Vielfalt hatten für die Kundgebung zur Reichspogromnacht auf dem Halterner Markt vor dem Alten Rathaus ein Programm mit sehr unterschiedlichen und spannenden Beiträgen zusammengestellt. Bis auf einen fällt jetzt alles der aktuellen Coronalage zum Opfer.

Übrig geblieben ist eine Video-Installation, die auch unter Corona-Bedingungen gezeigt werden kann. Ab 18 Uhr - zu diesem Zeitpunkt sollte die Gedenkfeier ursprünglich beginnen - werden in die Fenster des alten Rathauses Fotodokumente aus Haltern während der Nazizeit projiziert. „Die Aufnahmen hat Stadtarchivar Gregor Husmann aus dem Stadtarchiv ausgesucht. Thomas vom Rath hat sie zu einer Installation zusammengefügt“, so Hermann Döbber vom Asylkreis und Forum für Demokratie.

Videoinstallation und Friedensgebet

Anschließend laden die christlichen Kirchen zu einem Friedensgebet in die Sixtuskirche ein. „Das findet ab 19 Uhr auch wie geplant statt“, so David Schütz vom Organisationsteam. „Alle weiteren Prorammpunkte müssen allerdings leider ausfallen.“

Am Alten Rathaus wollte das Forum am 6. November die Gedenkveranstaltung an die Reichspogromnacht durchführen.

Am Alten Rathaus wollte das Forum am 6. November die Gedenkveranstaltung an die Reichspogromnacht durchführen. © Forum für Demokratie

Abgesagt ist der Auftritt der Halterner Band „12 Grad Ost“, die die Gedenkfeier musikalisch umrahmen wollte. „Dafür hatten die Musiker sogar extra neue Songs ins Repertoire aufgenommen“, sagt Werner Bünsow. Ebenso wird auch die erste Rede, die der neue Bürgermeister Andreas Stegemann auf der Gedenkfeier halten wollte, nicht zu hören sein. Außerdem fällt die Rede von Georg Nockemann zu seinen Erinnerungen an Alexander Lebenstein leider aus. Auch die Reden der Kirchenvertreter gibt es nicht.

Schülerbeiträge können leider nicht vorgetragen werden

Besonders bedauerlich ist, dass die Beiträge von zahlreichen Schülern nicht zu hören sein werden, die sich mit dem Thema Pogromnacht auseinandergesetzt haben. „Dabei hatten alle vier weiterführenden Schulen in Haltern - Gymnasium, Realschule, Hauptschule und Berufskolleg - mitgemacht“, berichtet Christa Müther vom Organisationsteam. „Den Schülern ging es darum, deutlich zu machen, warum man die Verbrechen der Nationalsozialisten nicht vergessen darf und was es für unsere heutige Situation bedeutet, sich daran zu erinnern.“

Die Beiträge der Schüler werden in den Schulen aufgehoben und - soweit möglich - im nächsten Jahr auf der dann hoffentlich wieder stattfindenden Gedenkfeier vorgetragen.

Die Organisatoren hoffen aber auf zahlreiche Besucher, die die Gelegenheit nutzen, die Videoinstallation in den Rathausfenstern anzuschauen. „Das kann ja auf dem Marktplatz mit ausreichendem Abstand geschehen“, so David Schütz.

Lesen Sie jetzt