Halterner Jäger warnt: Wildunfälle häufen sich - auch wegen Corona

Wildunfälle

Ein zerfetztes Reh war die Folge eines schlimmen Wildunfalls auf der Sythener Straße. Jäger warnen eindringlich vor den Gefahren, da das Wild jetzt besonders in Bewegung ist.

Sythen

, 03.05.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Gefahr von Wildunfälle ist zurzeit besonders hoch. (Symbolbild)

Die Gefahr von Wildunfälle ist zurzeit besonders hoch. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Ein schlimmer Anblick bot sich Reinhold Bergjürgen an der Sythener Straße: Ein Motorradfahrer hatte ein Reh erfasst, das durch den Aufprall in zwei Teile geteilt wurde. „Das Reh war regelrecht zerfetzt“, so Bergjürgen.

Der Vorsitzende des Hegerings Haltern, der zufällig die Unfallstelle passierte, weist deshalb noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass die Unfallgefahr durch Wild derzeit besonders hoch ist. „In der Setzzeit werden die jungen Rehböcke von den Ricken vertrieben, die ihren Nachwuchs aufziehen und ebenfalls von den älteren Böcken, für die sie Eindringlinge sind.“

Jetzt lesen

Allein dadurch komme es gerade unter diesen Jungböcken zu großer Aktivität und Bewegung. „Zusätzlich kommt jetzt noch dazu, dass seit Beginn der Corona-Pandemie erheblich mehr Menschen im Wald unterwegs sind, um zu wandern oder spazieren zu gehen“.

An sie appelliert Bergjürgen, die Wege nicht zu verlassen und vor allem Hunde anzuleinen. Auch Christian Dietz, der in Lünzum eine Jagd gepachtet hat, schließt sich diesem Appell an: Am Wochenende verendete ein Reh in seinem Jagdrevier an Bisswunden, die aller Wahrscheinlichkeit nach von einem Hund stammen „Hundehalter müssen sich bewusst sein, dass ihre Tiere großen Schaden anrichten können, schon allein, wenn sie ein Reh verfolgen“, so Christian Dietz.

Reinhold Bergjürgen plädiert außerdem dafür dafür, in dem Bereich der Sythener Straße, zwischen Drügen Pütt und Autobahnauffahrt A43 in Lavesum, ein Warnschild aufzustellen, das auch Motorradfahrer auf die Lebensgefahr hinweist. „Es gibt ähnliche Warnschilder mit der Warnung ‚Unfalltod lauert‘ an mehreren Straßen in Haltern. Das wäre an dieser Stelle sicherlich auch sinnvoll“, so Bergjürgen.

Lesen Sie jetzt