Halterner Naturschützer wollen mit Unterschriften Politik wachrütteln

hzVolksinitiative Artenvielfalt

Zu viele Tiere und Pflanzen sterben und verschwinden aus der Natur. „Das ist ein Alarmsignal“, sagt Christian Lynen. Auf dem Alten Markt suchten er und weitere Nabu-Mitglieder Verbündete.

Haltern

, 10.08.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Volksinitiative Artenvielfalt startet gerade eine große Unterschriftenaktion unter dem Titel „Insekten retten, Artenschwund stoppen“. Mit ihren Forderungen möchte die Initiative mindestens 66.000 Unterschriften sammeln und dann Gehör im Landtag finden. Getragen wird diese Aktion vom Naturschutzbund Deutschland (Nabu), dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), sowie der Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt (LNU).

„Wir sind seit Jahren zum Thema Artenvielfalt unterwegs“, sagt Christian Lynen. Im Schichtdienst standen er und weitere Nabu-Mitglieder während des Büchermarktes von 9 bis 16 Uhr am Alten Rathaus, um auf die Aktion aufmerksam zu machen und Mitstreiter zu finden. Innerhalb einer Stunde sammelten sie rund 30 Unterschriften von Passanten, denen der Naturschutz ebenso am Herzen liegt.

Artenvielfalt sichern, auch im eigenen Garten

„Im Moment ist Stillstand“, bedauert Christian Lynen. So habe die Landesregierung es beispielsweise immer noch nicht geschafft, den Flächenverbrauch zu stoppen. „Wir fordern eine neue Landesentwicklungsplanung mit Regelungen, die verbindlich den Flächenverbrauch bis 2025 auf maximal fünf Hektar pro Tag und bis 2035 ganz auf Null absenken“, erklärt Lynen.

Zu weiteren Forderungen gehören Artenschutz in der Stadt, Sicherung von Gewässern und Auen, naturverträgliche Landwirtschaft oder naturnahe Wälder. Der dramatische Verlust an Tier- und Pflanzenarten müsse gestoppt werden, so Lynen. Es sei wichtig, schon im Kleinen anzufangen, betont er, und meint damit den eigenen Garten.

Der Nabu-Garten Im Wienäckern wird von den Nabu-Mitgliedern liebevoll und naturnah gestaltet.

Der Nabu-Garten Im Wienäckern wird von den Nabu-Mitgliedern liebevoll und naturnah gestaltet. © Foto: Jürgen Wolter

Deshalb hat der Nabu Im Wienäckern 49 einen naturnahen Garten angelegt, von dem sich die Halterner einiges abgucken können. Gerne gibt es vor Ort hilfreiche Tipps. Man wolle zeigen, dass es auch im eigenen Garten, auf dem Balkon oder der Terrasse möglich sei, der Natur ihren Lauf zu lassen, um Artenvielfalt zu erhalten und zu fördern.

Mittwochs ist der Nabu-Garten von 17 bis 19 Uhr geöffnet

Bei der Unterschriftenaktion wird der Nabu Haltern vom Natur- und Vogelschutzverein, von der Partei Bündnis 90/Die Grünen, den Naturparkführern Hohe Mark und vom Heimatverein Lippramsdorf unterstützt. Es wird weitere Infostände geben, an denen Halterner unterschreiben können. Mittwochs von 17 bis 19 Uhr steht außerdem die Gartentür Im Wienäckern offen.

Lesen Sie jetzt