Halterner Parteien rüsten sich für Kommunalwahl - wer kandidiert für das Bürgermeisteramt?

hzKommunalwahl in Haltern

Im September 2020 wählen die Halterner ihren neuen Bürgermeister. Die Parteien haben mit den Vorbereitungen auf die Kommunalwahl begonnen. Wer geht ins Rennen um das Spitzenamt im Rathaus?

Haltern

, 15.11.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

In weniger als zehn Monaten, am 13. September 2020, finden die Kommunalwahlen statt. Die Parteien in Haltern am See sind zum aktuellen Zeitpunkt sehr unterschiedlich aufgestellt. Welche Partei stellt einen Kandidaten für das Bürgermeisteramt der Seestadt? Wir haben nachgefragt.

Die Christdemokraten waren bereits am vergangenen Mittwoch vorgeprescht. Nachdem am Vortag bekannt geworden war, dass Bodo Klimpel sich beruflich verändern und als Landratskandidat von CDU und FDP in Recklinghausen antreten will, stellte der CDU-Stadtverband einen Tag später seinen neuen Kandidaten vor. Andreas Stegemann (39), zurzeit Fraktionsvorsitzender der Partei und Vorsitzender der Ortsunion Holtwick, bewirbt sich für das Amt im Halterner Rathaus. Stegemann sei fachlich wie auch persönlich besonders geeignet, hatte der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Hendrik Griesbach erklärt. Stadtverband und Fraktion hätten diese Entscheidung einstimmig gefällt.

Halterner Parteien rüsten sich für Kommunalwahl - wer kandidiert für das Bürgermeisteramt?

Christdemokrat Andreas Stegemann will Bürgermeister der Stadt Haltern werden. © Ingrid Wielens

Stegemann ist als Rechtsanwalt in einer Kanzlei in Recklinghausen tätig und seit April 2019 Fraktionsvorsitzender. Eigene Akzente will der Vater von drei Kindern in der Familienpolitik („Mehr Plätze in der Kinder- und Schulbetreuung“), im Wohnungsbau („Mehr bezahlbarer Wohnraum“) und in der Finanzpolitik (Weniger Schulden im städtischen Haushalt) setzen. Beim CDU-Parteitag wird Andreas Stegemann offiziell durch die Mitglieder aufgestellt.

„Die SPD wird auf jeden Fall einen Bürgermeisterkandidaten aufstellen.“

Auch die SPD will einen Bürgermeisterkandidaten küren. „Die SPD wird auf jeden Fall eine Bürgermeisterkandidatin oder einen -kandidaten aufstellen“, erklärte der kommissarische Parteivorsitzende Heinrich Wiengarten. Im ersten Quartal 2020 werde dieser durch die Mitglieder nominiert.

Bei der Mitgliederversammlung am 4. Dezember soll demnach auch mit der Festschreibung der Kandidatenliste für die 19 Wahlbezirke, der Ausarbeitung eines Wahlprogramms und der Vorbereitung des Wahlkampfs insgesamt begonnen werden.

Halterner Parteien rüsten sich für Kommunalwahl - wer kandidiert für das Bürgermeisteramt?

Dr. Stefan Cassone (l.) hat seinen Rücktritt als Vorsitzender der SPD erklärt. Heinrich Wiengarten wird die Partei nun kommissarisch leiten. © SPD

Die SPD muss zudem einen Nachfolger für Dr. Stefan Cassone (47) finden, der am Mittwochabend überraschend aus persönlichen Gründen sein Amt niedergelegt hatte. Seine neue und zeitintensive Tätigkeit als Leiter der Justizvollzugsanstalt Duisburg-Hamborn und seine Aufgaben als Ehemann und Vater seien nicht mit dem notwendigen Engagement als Parteivorsitzender in Einklang zu bringen gewesen, hatte er erklärt.

Heinrich Wiengarten (70), SPD-Ratsherr und stellvertretender Bürgermeister in Haltern, soll die Partei nun kommissarisch führen. Er übernimmt die Verantwortung für die Organisation des Wahlkampfs. Erst nach der Kommunalwahl 2020 wollen die Halterner Sozialdemokraten bei einem Stadtverbandsparteitag einen neuen Parteichef wählen.

Bei den Grünen wird derzeit über die Kandidatenfrage nachgedacht. „Anfang Dezember werden wir darüber reden“, sagte Fraktionsgeschäftsführerin Maaike Thomas. Entschieden sei noch gar nichts. Klar ist allerdings, dass der Fraktionsvorsitzende Michael Zimmermann sich auf keinen Fall um das Bürgermeisteramt bewerben wird. „Ich habe nicht vor, zu kandidieren“, sagte er.

Halterner Parteien rüsten sich für Kommunalwahl - wer kandidiert für das Bürgermeisteramt?

Michael Zimmermann wird auf keinen Fall für das Bürgermeisteramt kandidieren. © Privat

Wie Maaike Thomas weiter ausführte, stelle man sich derzeit in der Partei die Frage, wer künftig für die Grünen im Rat sitzen solle. Vier „ganz alte Hasen“ wollen ihre Plätze demnach für den Nachwuchs frei machen: Maaike Thomas, Fraktionsvorsitzender Michael Zimmermann, Anette Fleuster (stellvertretende Fraktionsvorsitzende) und Marlies Wesseler. Auch die Entwicklung des Kommunalwahlprogramms rücke schon sehr bald in den Fokus.

„Wir haben einen guten Kandidaten für das Bürgermeisteramt.“

Bei der FDP ist man sicher: „Wir haben einen guten Kandidaten für das Bürgermeisteramt.“ Das erklärte Thorsten Dederichs. Namen allerdings will der Stadtverbandsvorsitzende der Liberalen derzeit noch nicht preisgeben. Nur so viel: „Die Bereitschaft dieses Kandidaten, zur Kommunalwahl anzutreten, ist da.“

Letztlich aber müssten die Mitglieder dies beim Wahlparteitag entscheiden. Das soll im Januar geschehen.

Carsten Rehr von der Unabhängigen Bürgerpartei (UBP), der sich 2014 um das Spitzenamt im Halterner Rathaus beworben hatte, wird im kommenden Jahr nicht erneut antreten. Zurzeit überlegt Rehr sogar, sich ganz aus der Kommunalpolitik zurückzuziehen: „Ich spiele mit dem Gedanken“, erkärte er.

„Ich werde definitiv nicht kandidieren.“

„Wir fangen gerade an, über einen Bürgermeisterkandidaten nachzudenken“, war bei der Wählergemeinschaft Haltern (WGH) vom Fraktionsvorsitzenden Ludwig Deitermann zu erfahren. In der nächsten Vorstandssitzung in der ersten Dezemberhälfte werde darüber beraten. Bei der Mitgliederversammlung im Frühjahr falle letztlich die Entscheidung. Auch bei der WGH ist zumindest klar, wer auf keinen Fall zur Bürgermeisterwahl antreten würde: „Ich werde definitiv nicht kandidieren“, meinte Deitermann. Dafür sei er mit 62 Jahren zu alt. Das allerdings habe er vor zehn Jahren auch schon gesagt, scherzte er.

Lesen Sie jetzt