Halterner Senioren werden fit gemacht für die digitale Welt

Digital Kompass

Mit dem Enkel skypen oder online einkaufen - Für Senioren ist die digitale Welt manchmal ein Rätsel. Der Seniorenbeirat will mit dem Digitalen Kompass Nachhilfe geben.

Haltern

, 03.05.2019 / Lesedauer: 3 min
Halterner Senioren werden fit gemacht für die digitale Welt

Guido Steinke vom Digital Kompass, Andrea Coenen-Brinkert von der Stadtbibliothek, die stellvertretende Bürgermeisterin Hiltrud Schlierkamp und Otto Rohde vom Seniorenbeirat kümmern sich federführend um das Projekt. © Johanna Wiening

„Wir sollten uns auf die digitale Welt einstellen, denn wir können den Prozess nicht aufhalten", sagte die stellvertretende Bürgermeisterin Hiltrud Schlierkamp am Dienstag im alten Rathaus. Dabei schaute sie in die Gesichter motivierter Senioren, die genau das wollen. Sie waren gekommen zur Einführungsveranstaltung des Digitalen Kompasses, ein Projekt von Seniorenbeirat, Stadtbibliothek und VHS.

Eine Fragestunde mit einem ausgewählten Referenten

Guido Steinke, Rechtsanwalt und Fachreferent vom Digital Kompass, erklärte den Senioren, worum es bei dem Projekt geht: „Wir wollen eine Fragestunde mit einem Referenten zu einem ausgewählten Thema durchführen. Das nennt sich dann Stammtisch. Zudem bekommt jeder Materialien, die ihm beim Umgang mit den Dingen helfen."

Als Beispiel für mögliche Themen nannte er unter anderem den Online-Einkauf, Reisen buchen, Krankheiten feststellen und Datenschutz. Aber auch Probleme wie: „Wie setze ich einen Notruf ab, ohne vorher umständlich mein Handy zu entsperren?"

„Wir sind da ganz frei in unserer Themenauswahl", erklärt Guido Steinke. „Wenn Leute also Themen haben, die sie brennend interessieren, werden die natürlich notiert." So habe sich beispielsweise in einer anderen Stadt eine Gruppe einen Abend zum Thema „Virtual Reality" gewünscht.

Nicht nur theamtisch digital

Aber nicht nur thematisch tauchen die Senioren beim Digital Kompass ab in die digitale Welt. „Unser Referent ist nicht vor Ort. Er wird per Skype, Facetime oder einem anderen Videoanruf zugeschaltet", erklärt Guido Steinke.

Und um das den anwesenden Senioren gleich einmal zu zeigen, wählte er per Skype den ersten Referenten an, der einen Beispielvortrag hielt. Zugeschaltet wurde Daniel Lehmann, Professor an einer Universität in Berlin, der einen kurzen Einblick in das Thema „Fake News" gab. Fragestunde natürlich inklusive.

Erster Stammtisch am 7. Mai

Da das Thema aber in der Infoveranstaltung nicht genug Platz finden konnte, um ausführlich darüber zu sprechen, wird es auch bei dem ersten Digital-Kompass-Stammtisch im Mittelpunkt stehen. Alle Interessierten sind für Dienstag (7. Mai) um 15 Uhr in die Stadtbibliothek eingeladen, eine vorherige Anmeldung ist nötig.

Für den Digital Kompass ist Haltern ein besonderer Standort. Nachdem sie bisher immer mit einer Veranstaltung pro Stadt quer durchs Land gereist sind, soll das in Haltern jetzt etwas anders laufen. Otto Rohde, Vorsitzender des Seniorenbeirats, erzählte: „Diese Veranstaltung soll einige weitere nach sich ziehen. Wir hoffen auf großes Interesse."

Lesen Sie jetzt