Halterns Erstklässler starten ohne Schuleingangsuntersuchung

Bevor Kinder eingeschult werden, absolvieren sie normalerweise eine Schuleingangsuntersuchung beim Kreis Recklinghausen. Doch diese fallen nun aus. Es gibt aber Ausnahmen.
Schuleingangsuntersuchungen werden in Deutschland in den Gesundheitsämtern durchgeführt. © picture alliance / Markus Scholz/dpa

Die Erstklässler in Haltern können diesmal ohne Eingangsuntersuchung in ihre Schulzeit starten. Die Pflicht ist wegen der Corona-Pandemie zurzeit aufgehoben.

„Wir haben uns auch im Jahr 2021 mit dem Schulamt und den Grundschulen im Kreisgebiet darüber verständigt, dass Kinder auch ohne vorangegangene Untersuchung eingeschult werden. Darüber informieren wir die Eltern auch noch in einem zusätzlichen Brief“, wird Dr. Wiebke Selle, Ressortleiterin des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes beim Kreis Recklinghausen, in einer Pressemitteilung des Kreises dazu zitiert.

Wir beantworten die wichtigsten Fragen zu dieser Entscheidung.

Kann es Ausnahmen von dieser Regelung geben?

Ja! Ob trotz der Vorgabe eine Schuleingangsuntersuchung stattfindet, liegt jetzt unter anderem im Ermessen von Schulen und Kindergärten. Diese können, nach Rücksprache mit den Eltern, den Kinder- und Jugendgesundheitsdienst auffordern, eine Untersuchung durchzuführen.

Wer entscheidet das?

„Das Fachpersonal in den Kindergärten und später die Lehrkräfte an den Schulen sind es, die die Kinder täglich sehen“, sagt Wiebke Selle. Sollten sie Auffälligkeiten bemerken, gehe eine Rückmeldung an den Kinder- und Jugendgesundheitsdienst, der wiederum das Kind zur Schuleingangsuntersuchung einladen würde. „Wir überprüfen dann den Entwicklungsstand des Kindes und erläutern Möglichkeiten, wie Eltern ihr Kind noch fördern können, um ihm so einen guten Start zu ermöglichen.“ Gleiches gilt, wenn die Grundschulen bereits beim sogenannten „Schulspiel“ letztes Jahr einen Anlass gesehen haben, dass ein besonderes Auge auf ein Kind geworfen werden sollte.

Was ist das Schulspiel?

Das Schulspiel ist ein pädagogischer Vorschultest, bei dem die Kinder spielerisch Stationen durchlaufen. Lehrer beobachten die Kinder dabei und sehen, inwieweit Eigenschaften wie Motorik, Wahrnehmung, Konzentration oder Sozialverhalten ausgeprägt sind. „Für unsere Planung ist es hilfreich, wenn wir bereits aus dem Schulspiel Erkenntnisse übermittelt bekommen.“ Die Grundschulen seien erfahrungsgemäß sehr sensibel und wenden sich dann auch an den Kinder- und Jugendgesundheitsdienst, wenn sie auch dort etwas bemerken.

Was ist überhaupt die Schuleingangsuntersuchung genau?

Mit der Einschulung von Kindern ist die Schuleingangsuntersuchung verbunden. Diese werden in den Gesundheitsämtern nach einem einheitlichen Standard durchgeführt und bestehen aus ausführlicher Anamnese, einer körperlichen Untersuchung, bei der zum Beispiel das Hören, Sehen, Größe, Gewicht, Haltung und Beweglichkeit untersucht werden sowie der körperliche, geistige und soziale Entwicklungsstand des Kindes.

Wozu dienen diese Untersuchungen?

Diese Untersuchungen dienen dazu, die Gesundheit und den Entwicklungsstand eines Kindes einzuschätzen. Manchmal zeigen sich bei der Schuleingangsuntersuchung bisher unbekannte Befunde oder Beobachtungen. Diese werden mit den Eltern besprochen und an die jeweilige Grundschule übermittelt. So ist es möglich, dass die Lehrerinnen und Lehrer den besonderen Bedarf eines Kindes vom ersten Schultag an berücksichtigen können.