Für das besondere Jahr 2020 standen sieben Individualsportler oder Teams zur Auswahl. Nun steht fest, wer Halterns Sportler des Jahres geworden ist. © Grafik: Klose

Halterns Sportler des Jahres 2020: Der Gewinner steht fest

Sieben Sportler, Sportlerinnen und Teams standen zur Wahl für Halterns Sportler des Jahres. Am Samstag (20. März) war es endlich soweit: Im ganz kleinen Rahmen wurde der Preis verliehen.

Das Jahr 2020 war ein besonderes in vielerlei Hinsicht. Die Corona-Pandemie bestimmte das Leben aller. Auch die Sportwelt war davon betroffen. Viele Wettkämpfe wurden abgesagt, keine Sportart konnte seinen Ligabetrieb bei den Amateuren normal durchziehen. Dennoch gab es Leistungen, die es zu würdigen gilt. In Haltern standen sieben Einzelsportler oder Teams zur Wahl für den Sportler des Jahres – nun steht fest, wer gewonnen hat.

Märthe Anhuth, Lara Predki, Fabio Kownatka, Farin Megger, Frieda Echterhoff, „Die Prinzessinnen“ und die Herren I und II des Halterner TC waren nominiert, am Ende setzte sich Leichtathletin Lara Predki durch.

Auf der Anlage des Halterner TC nahm die 30-Jährige ihre Auszeichnung als Halterns Sportlerin des Jahres entgegen. Aufgrund der Corona-Pandemie fand die Verleihung diesmal nur in einem sehr kleinen Rahmen und an der frischen Luft statt.

Die gebürtige Halternerin Lara Predki folgt auf Laura Hoffmann

Es war bereits das 19. Mal, dass die Halterner Zeitung mit Unterstützung der Volksbank Südmünsterland Mitte den Preis für Halterns Sportler des Jahres verlieh. Lara Predki folgte nun auf Futsal-Spielerin Laura Hoffmann, die den Preis im vergangenen Frühjahr für das Jahr 2019 entgegennahm.

Predki trat im vergangenen Jahr bei der Deutschen Meisterschaft in ihrer Paradedisziplin, dem 1500-Meter-Lauf, an. Für den Finallauf konnte sich die gebürtige Halternerin, die für den Lüneburger SV läuft, zwar nicht qualifizieren, doch das Frühjahr 2020 war dennoch erfolgreich für sie.

Sieben Einzelsportler und Teams aus Haltern standen für das Jahr 2020 zur Wahl, nur einer konnte am Ende die Trophäe für den Sportler des Jahres mitnehmen.
Sieben Einzelsportler und Teams aus Haltern standen für das Jahr 2020 zur Wahl, nur einer konnte am Ende die Trophäe für den Sportler des Jahres mitnehmen. © Blanka Thieme-Dietel © Blanka Thieme-Dietel

So sicherte sie sich bei den Norddeutschen Hallenmeisterschaften in Hannover Anfang Februar über 1500 und 3000 Meter jeweils Gold – und die Auszeichnung zu Halterns Sportlerin des Monats Februar.

Ein wenig überrascht nahm Lara Predki den Preis für Halterns Sportlerin des Jahres von Verlagsleiter Christoph Winck und Volksbank-Vorstand Henning Henke entgegen.

„Es gab so viele Monate, in denen gar kein Sport stattfand“

Letzterer hatte schon zu Beginn der Verleihung auf der Anlage des Halterner Tennisclubs erklärt, dass jeder anwesende Sportler für seine Leistungen großen Respekt „in dieser außergewöhnlichen Zeit“ verdiene. „Jeder, der ausgezeichnet wird, hat etwas Tolles erreicht“, pflichtete ihm Christoph Winck bei.

Märthe Anhuth war als Sportlerin des Monats Januar nominiert, nachdem sie mit ihrem Pferd den Sieg beim LVM-Youngster-Championat in der Halle Münsterland holte. Für die Halterner Dressurreiterin war es der bislang größte Erfolg. Zudem gab es sogar noch die Auszeichnung für das „beste westfälische Pferd“.

Nach der Februar-Nominierung von Lara Predki folgte dann mehrere Monate gar keine Auszeichnung mehr. „Es gab so viele Monate, in denen gar kein Sport stattfand“, sagte Christoph Winck.

Der Halterner TC freute sich im August gleich doppelt

Dennoch habe es immer die Hoffnung und den Wunsch gegeben, die Sportler, die 2020 trotz der Pandemie und vieler abgesagter Wettkämpfe besondere Erfolge feiern konnten, auszuzeichnen. „Wir hatten die Verleihung schon 18 Mal gemacht, da wollten wir, dass auch das 19. Mal klappt“, erklärte er weiter.

Im Mai holte dann Fabio Kownatka von BW Lavesum den Titel bei der ersten Halterner E-Sport-Stadtmeisterschaft. Dafür erhielt er die Auszeichnung als Sportler des Monats und sicherte sich die Nominierung für den Sportler des Jahres.

Danach war es wieder mehrere Monate ruhig, ehe der Halterner TC gleich zwei Erfolge feiern konnte. Erst sicherten sich die Herren I ohne Punktverlust den ersten Platz in der Bezirksliga und damit auch den Aufstieg in die Münsterlandliga, wenig später zogen die Herren II nach, die in die Kreisliga aufstiegen – gemeinsam wurden sie daher als Sportler des Monats August ausgezeichnet.

Stellvertretend für beide Mannschaften nahmen Maik Knoblich, Hendrik Schmitz-Linneweber und Benedikt Ferling den Preis entgegen.

Im Oktober gab es sogar zwei Nominierungen

Es folgte mit Frieda Echterhoff, die für den TV Wattenscheid aktiv ist, bei der Preisverleihung allerdings nicht vor Ort sein konnte, nach Lara Predki eine weitere Leichtathletin. Dank zwei Titeln bei der Westfälischen Jugendmeisterschaft in Hagen holte sie sich den Preis für die Sportlerin des Monats September.

Im Oktober gab es dann gleich zwei Nominierungen. Zum einen für Kartfahrer Farin Megger, der ebenfalls nicht an der Verleihung teilnehmen konnte. Er holte sich den Vizetitel in seiner Altersklasse bei der deutschen „Rotax MAX Challenge“.

Zudem erhielten „Die Prinzessinnen“ für ihre ebenfalls herausragende Leistung im Oktober eine Wildcard für die Sportler-des-Jahres-Wahl. Das Team um die Halternerinnen Annika und Pia Ellerbrock, Jaqueline und Lena Abendroth sowie Melany Kniesburges landete beim „Helga Cup“, der weltweit größten Frauensegelregatta, auf Platz zehn. Für das Team nahm Annika Ellerbrock die Auszeichnung entgegen.

Über den Autor
Redakteur
Erst als Praktikant, dann als freier Mitarbeiter und nach dem Volontariat seit 2021 als Redakteur für Lensing Media im Einsatz. Am liebsten im Lokalsport unterwegs - denn abseits der reinen Ergebnisse hat jedes Spiel und jeder Sportler eine spannende Geschichte zu erzählen.
Zur Autorenseite
Pascal Albert