In der Glashütte ist die Großtagespflege „Bunter Hund“ zu Hause. Eltern und Mitarbeiter wollen mit diesem Foto demonstrieren, wie wichtig und gut die Tagespflege in Haltern ist. © Elisabeth Schrief
Tagespflege für U3-Kinder

Halterns Tagespflege wehrt sich: „Wir sind flexibel und familiennah“

Die Stadt kann nicht jedem Kind unter drei Jahren einen Betreuungsplatz anbieten. Unverzichtbare Unterstützung leistet die Tagespflege. Doch die Pflegeeltern sind gerade etwas verstimmt.

Eltern, die einen Betreuungsplatz für ihre Sprößlinge unter drei Jahren suchen, entscheiden sich oft bewusst für die Betreuung in einer Tagespflege. Dafür verzichten sie sogar auf einen Kita-Platz.

„Besonders gut gefällt Eltern die kleine Gruppengröße von 5 bis maximal 9 Kindern und die damit verbundene flexible und familiennahe Betreuungsform“, sagt Maja Wienhöfer von der Großtagespflege „Bunter Hund“ in der Glashütte. Die Arbeit, die Tagespflegepersonen in Haltern am See leisten, sei weit mehr, als Kindern ein liebevolles Umfeld durch feste Bezugspersonen zu bieten.

Unmut über politische Äußerungen im Ausschuss

Umso mehr ärgerten sich Tageseltern und auch Eltern über Aussagen von Politikern im Ausschuss Generationen und Soziales, wonach Öffnungszeiten zu unflexibel seien und die Tagespflege für die Stadt zu teuer sei. Außerdem sei vermittelt worden, die pädagogische Arbeit in der Kita sei qualitativ höher einzuschätzen als die in der Tagespflege. Diese Behauptungen sind jedoch in den Augen der Tageseltern unbegründet und schlichtweg falsch. Auch, dass noch große Anstrengungen in der Qualität von Tagespflegepersonen unternommen werden müssten, könne nicht so pauschal beantwortet werden.

In kleinen Gruppen werden in der Tagespflege Kinder im Rahmen der gesetzlichen Grundlagen des Landes NRW, dem Kinderbildungsgesetz, sowie des achten Sozialgesetzbuches gefördert und begleitet. Das geschieht im eigenen Haushalt oder eigens für die Tagespflege angemieteten Räumen. Neben einer Abnahme durch das Bauordnungsamt in den Großtagespflegestellen erfordert dies auch ein pädagogisches Konzept aller betreuenden Personen. Dieses wurde noch im September 2020 in einer ganztägigen Fortbildungsveranstaltung „Frühkindliches Lernen und Bildung“ überarbeitet.

Tageseltern schätzen eine zuverlässige Betreuung

Anschaffungen für pädagogisches Arbeitsmaterial, kindgerechte Ausstattung sowie die Gestaltung von Räumlichkeiten werden einmalig vom Land gefördert. Kosten für Miete, Nebenkosten sowie Verbrauchsmaterialien wie beispielsweise Stifte, Papier sowie abgenutzte Bücher, Spielmaterial und Reinigungsmittel werden rein vom Betreuungsgeld finanziert.

Eine Mutter erzählt, was ihr an der Tagespflege besonders gut gefällt. Durch sehr kleine Gruppen fühlten sich die Kinder wie in eine Familie eingebettet. „Die Betreuer springen nicht zwischen Kindern Ü3 und U3 hin und her wie im Kindergarten. Ich befürworte das sehr, da meiner Meinung nach U3-Kinder einen ganz anderen Umgang und eine ganz andere Nähe benötigen als Ü3-Kinder.“ Durch die kleine Gruppe sei viel besseres Eingehen auf die individuellen Charaktere der Kinder möglich.

Eltern der Tagespflege Bunter Hund schätzen auch die Zuverlässigkeit der Betreuung. Von 7 bis 17 Uhr mit bis zu insgesamt 45 Stunden können Kinder betreut werden. Das stehe einem Kindergarten in nichts nach. Die Zeiten würden eng mit den Eltern abgestimmt, falls es mal zu Ausfällen komme, so dass man hier frühzeitig planen könne.

„Öffnungszeiten von Kitas sind nicht flexibel genug“

Eine junge Mutter, von Beruf Hebamme, schrieb dazu auf Facebook: „Ich frage mich, ob sich jemand mal die Öffnungszeiten einer Kita angeguckt hat und parallel die Arbeitszeiten vieler Arbeitnehmer. Dann würde auffallen, dass die Öffnungszeiten und Konzepte vieler Kitas absolut veraltet sind und überhaupt nicht flexibel genug für Familien und deren Bedürfnisse in der heutigen Zeit. Die Zeiten der Tageeltern aber schon.“

Zur Arbeit von Tageseltern sagt Tim Berkels (Bunter Hund): „In enger Kooperation mit dem Jugendamt findet der Nachwuchs in der Tagespflege einen Ort, an dem er mit Gleichaltrigen erste Erfahrungen mit sich und der Umwelt machen dürfe. Erste Kompetenzen im sozialen Miteinander werden erprobt und geübt.“ Die Gruppe werde unter Berücksichtigung von Alter und Geschlecht der Kinder zusammengesetzt. So sei eine bestmögliche Förderung eines jeden Kindes sichergestellt.

Entscheidung sollte nicht kurzfristig revidiert werden

„Leider erleben wir immer wieder, dass trotz fester Platzbuchung in der Tagespflege Eltern den Vertrag aufgrund eines angebotenen Kitaplatzes im Nachrückverfahren zurückziehen, obwohl der Platz in der Tagespflege sehr bewusst ausgewählt wurde“, sagt Maja Wienhöfer. „Eltern sollten, nachdem sie einen Platz sicher zugesagt haben, bei ihrer Entscheidung bleiben“, bittet Tim Berkels. „Auch wir brauchen Planungssicherheit um die Gruppen alters- und bedarfsgerecht zusammenstellen zu können.

Tageseltern absolvieren Ausbildung

Die 33 Tagesmütter und -väter in Haltern haben eine mehrmonatige Ausbildung mit sowohl rechtlichen als auch pädagogischen Inhalten absolviert und mit einer Prüfung abgeschlossen.

Eine jährlich festgesetzte Anzahl an Fortbildungsstunden mit pädagogischen und konzeptionellen Inhalten sowie regelmäßige Schulungen in Erster Hilfe gehören zu den von der Stadt organisierten Pflichtveranstaltungen für Tagespflegepersonen.

Einige Tagesmütter- und väter kommen sogar aus pädagogischen Berufen und haben sich bewusst für die Selbstständigkeit in diesem Bereich entschieden.

Über die Autorin
Redaktion Haltern
Haltern am See ist für mich Heimat. Hier lebe ich gern und hier arbeite ich gern: Als Redakteurin interessieren mich die Menschen mit ihren spannenden Lebensgeschichten sowie ebenso das gesellschaftliche und politische Geschehen, das nicht nur um Haltern kreist, sondern vielfach auch weltwärts gerichtet ist.
Zur Autorenseite
Elisabeth Schrief

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.