Heizungsschaden im Freibad Sythen - die Schwimmkurse fallen aus

hzFreibad Sythen

Der Verein Freibad Sythen erlebt aufgrund der Corona-Pandemie eine schwierige Saison. Jetzt sorgt ein Heizungsschaden für zusätzliche Sorgen.

Sythen

, 02.07.2020, 17:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Im Freibad Sythen ist die Heizung ausgefallen, deshalb kann das Wasser im Nicht-Schwimmer- und im großen Mehrzweck-Becken nicht mehr aufgeheizt werden. „Die Anlage kann leider nicht mehr repariert werden“, informierte Heinrich Wiengarten, Vorsitzender des Freibadvereins, in einem Gespräch mit der Redaktion über das Ausmaß des Schadens.

Der Schwimmbetrieb läuft weiter. Das Wasser in den Duschen wird weiterhin warm sein, da es über ein anderes System aufgeheizt wird. Aber die Schwimmkurse für Kinder können nicht stattfinden. „Wir können die Kinder nicht ins kalte Wasser schicken. Normalerweise heizen wir es für die Kurse auf 30 Grad auf“, bedauerte Heinrich Wiengarten. Den Eltern würden geleistete Vorauszahlungen selbstverständlich erstattet.

Die Heizung im Freibad Sythen ist 46 Jahre alt

Der Ausfall der Heizung habe sich in den letzten Tagen angekündigt, denn die Anlage sei nicht mehr rund gelaufen. Eine Fachfirma habe festgestellt, dass sie nicht mehr instand gesetzt werden kann, sagte der Vereinsvorsitzende. Als Damoklesschwert hat dieses Problem stets über dem Badebetrieb geschwebt. Die Heizungsanlage im Sythener Bad wurde seit der Eröffnung im Sommer 1974 nicht erneuert.

Jetzt muss der Verein, der das Bad 2006 von der Stadt Haltern übernommen hat und über überschaubare finanzielle Ressourcen verfügt, viel Geld in die Hand nehmen, um den Sanierungsfall zu lösen. „Wir gehen davon aus, dass wir diese Investition stemmen können“, erklärte Heinrich Wiengarten zuversichtlich. „Billig wird es nicht“, deutete er gleichzeitig an, dass der Verein vor eine Herausforderung gestellt ist. „Wir freuen uns deshalb über jede Spende“, sagte er.

Der alte Kessel wird jetzt ausgebaut

Das ehrenamtliche Technikteam im Freibad will den großen Kessel der maroden Heizung in den nächsten Tagen ausbauen. Der Verein hat bereits Kontakt zu Heizungsbauern aufgenommen, um Angebote für eine neue Anlage hereinzuholen. „Im Moment kann ich leider nicht sagen, wie lange es dauern wird, bis wir wieder warmes Wasser in den Becken haben werden“, teilte Heinrich Wiengarten mit.

Dass der Schaden ausgerechnet mitten in einer ohnehin aufgrund der Corona-Pandemie schwierigen Saison aufgetreten ist, trifft die Ehrenamtlichen in Sythen besonders hart. In diesem Jahr investierte der Verein bereits rund 100.000 Euro in die Unterhaltung des Bades. Allein 80.000 Euro verschlang die Sanierung der sanitären Anlagen. Außerdem wurden die Filteranlage überholt und der Vorplatz mit weiteren Radstellplätzen, Hecke und Gabionen erweitert und neu gestaltet.

Lesen Sie jetzt