Neues Album

Hommage an die Schänke: Halterner Marian Kuprat veröffentlicht neues Album

Im Titelsong seines neuen Albums thematisiert Marian Kuprat einen Ort in Haltern, der ihm besonders am Herzen liegt. Das Album ist zudem mit vielen persönlichen Anekdoten vollgepackt.
Auch der Halterner Marian Kuprat wird im Rahmen der „Thekenkonzerte“ auftreten.
Auch der Halterner Marian Kuprat wird im Rahmen der „Thekenkonzerte“ auftreten. © Foto: Stefan Gewecke

Als Singer-Songwriter und Multiinstrumentalist ist Marian Kuprat in Deutschland, aber vor allem in Russland kein Unbekannter mehr. Seit 2014 führen ihn seine Konzerte regelmäßig vor allem nach Sankt Petersburg und Weliki Nowgorod, aber auch deutsche Städte wie Hamburg, Berlin, Köln oder München machte der gebürtige Halterner, der heute in Essen wohnt, bereits zusammen mit seiner Band unsicher.

Marian Kuprat (r.) und seine Band waren schon auf Tournee in Russland, haben in St. Petersburg und Welikij Nowgorod gespielt.
Marian Kuprat (r.) und seine Band waren schon auf Tournee in Russland, haben in St. Petersburg und Welikij Nowgorod gespielt. © Alexander Belov (Archiv) © Alexander Belov (Archiv)

In den letzten Jahren veröffentlichte Marian Kuprat bereits mehrere Tonträger, bevor nun sein neustes Album „Die letzte Bar der Stadt“ ansteht. Seine authentischen Songs stehen für große Worte und kleine Geschichte, die er in intelligenten Texten und eingängigen Melodien verpackt.

Im Dezember letzten Jahres gab bereits die Single „Die Welle bricht“ einen ersten Eindruck in sein kommendes Album „Die letzte Bar der Stadt“, welches am 18. Juni 2021 erschien.

„Die letzte Bar der Stadt“ ist das dritte Album von Marian Kuprat und ein mit persönlichen Anekdoten und Geschichten vollgepackter Tonträger. „Das Werk ist für die Hörer sinnbildlich der letzte Zufluchtsort in einer oft hektischen und unpersönlichen Welt“, heißt es in der Ankündigung.

Im Titelsong geht es um die Stammkneipe in Haltern

Ihr ganz eigener Stammplatz in ihrem Lieblingslokal mit einem stets offenen Ohr und der Tür zur Welt. Alle Gedanken und Themen, die der Singer-Songwriter auf seinem Album aufgreift, sind sprichwörtlich für ein, zwei oder drei Gläser Bier am Tresen geboren und sorgen für ausreichend Gesprächsstoff und lange Nächte.

Im Titelsong „Die letzte Bar der Stadt“ thematisiert Marian einen Ort, der ihm besonders am Herzen liegt. Entstanden ist der Song schon vor vier Jahren, als die Stammkneipe in seinem Heimatort Haltern am See geschlossen werden sollte.

Auf dem Album zu seinem neuen Song „Die letzte Bar der Stadt“ ist die Schänke abgebildet. © Marian Kuprat © Marian Kuprat

„Die letzte Bar der Stadt“ ist eine bitter-süße Liebeserklärung an das Sein. Marian Kuprat nimmt die Hörer dabei mit auf seine ganz eigene Reise und gemeinsam durchleben sie Höhen und Tiefen, wie sie das Leben selbst nicht schöner schreiben könnte.

Neben gesellschaftskritischen und düsteren Themen möchte Marian Kuprat seinen Hörern aber auch eine große Portion Lebensfreude mitgeben. Und so geht es um das Kneipensterben, gescheiterte Musiker, das Leben als Rocker, eine gefühlvolle Lovestory und flüchtige Bekanntschaften, auch um Prokrastination oder Erinnerungen, die so legendär sind, dass sie für immer bleiben.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.