"Hullern lebt in der Steinzeit"

15.11.2007, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

<p>Die SPD hatte Telekom-Experte Thomas Niemann (2.v.l.) eingeladen, um mit ihm über das Problem "DSL in Hullern" zu diskutieren. Schenk</p>

<p>Die SPD hatte Telekom-Experte Thomas Niemann (2.v.l.) eingeladen, um mit ihm über das Problem "DSL in Hullern" zu diskutieren. Schenk</p>

Hullern Mit dem Thema "DSL in Hullern" beschäftigte sich am Mittwochabend die SPD. Ernüchterndes Fazit: Hochgeschwindigkeits-Internet wird es in Hullern wohl frühestens in zehn Jahren geben.

"Hullern lebt in Sachen DSL in der Steinzeit", brachte es Thomas Niemann, eingeladener Telekom-Experte, auf den Punkt. Zurzeit kann in dem rund 2500-Einwohner-Dorf mit höchstens 128 Kilobyte pro Sekunde durchs Internet gesurft werden, acht Kilometer weiter in Haltern sind es im Höchstfall 50 000 (!) Kilobyte pro Sekunde. Um das Projekt DSL zu verwirklichen, müssten Kosten im mehrstelligen Millionenbereich gestemmt werden. "Alleine die Anschaffung eines notwendigen Verteilers würde um die drei Millionen kosten", so Niemann.

Der Grund für die Misere ist simpel: Hullern liegt von Haltern mit knapp acht Kilometer deutlich zu weit entfernt. "Dadurch wird das Ganze unglaublich teuer und die finanziellen Aspekte schließen nahezu jede Möglichkeit aus", stellte SPD-Vorsitzender Rudi Socher fest. Ihn und seine Parteifreunde macht das Problem wütend: "Es kann nicht sein, dass ein Teil der Stadt vom technischen Fortschritt abgeschottet ist", betont Socher. Der Bedarf ist laut SPD riesig, doch die Umsetzung so gut wie unmöglich. "Wir bewegen uns im Kreis", so Socher.

Doch nicht nur mit dem Thema DSL beschäftigt sich die SPD intensiv. Auch die Bildungspolitik sorgte für rege Diskussion unter den Vorstandsmitgliedern: Am 27. November findet im Seehof ein Stadtparteitag zum Thema "Bildungspolitik" statt, zu dem auch ein Referent eingeladen wurde. Am 15. Dezember richtet die SPD in der Dreifachhalle ab 10 Uhr ein Hobby-Fußballturnier aus, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind. nik

Lesen Sie jetzt