In der Heide war´s zu nass

Pfingstgottesdienst fand auf dem Reiterhof Stockhofe statt

29.05.2007 / Lesedauer: 2 min

«Seit rund 15 Jahren pflegen wir schon diesen Brauch, wobei wir jedes Jahr in einem anderen Ortsteil sind», erläutert Pfarrer Karsten Kinkelbur. Die letzten Jahre seien beispielsweise Holtwick oder der Hullerner Stausee religiöse Stationen an Pfingstmontag gewesen. Weiterhin erläutert Kinkelbur die Hintergründe: «An Pfingsten wird die Ausgießung des Heiligen Geistes gefeiert und die fand nicht in einer Kirche, sondern außerhalb statt.» Dieses Jahr sollte der Freiluft-Gottesdienst ursprünglich in der Westruper Heide über die Bühne gehen. «Wir hatten uns dafür eine schöne Stelle ausgesucht, von der aus man einen wunderbaren Blick auf die ganze Heide hat», erzählt Kinkelbur. «Das Ganze erinnerte mich ein wenig an die Bergpredigt.» Leider vereitelten die Regenfälle eine Umsetzung des Vorhabens. Als Ausweichort diente stattdessen der Reiterhof Stockhofe, der von der Familie freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurde. Anstelle der traditionellen Kirchenorgel übernahmen acht Mitglieder des Posaunenchores der Gemeinde die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes. Kinkelbur leitete nicht nur den Gottesdienst, sondern musizierte auch bei den Bläsern mit. «Außerdem hatten wir heute eine Erwachsenentaufe, das ist auch immer etwas besonderes», hob Pfarrer Karl Henschel hervor. Zahlreiche Gemeindemitglieder nahmen an der Messe teil und nutzten die anschließende Gelegenheit zum geselligen Beisammensein auf dem Hof. «Wir sind von der Erlöserkirche mit dem Fahrrad hierher gefahren», erzählte Henschel. «Das Schöne an diesen Außen-Gottesdiensten ist es, dass man sie mit einem gemeinsamen Ausflug und bei gutem Wetter auch mit einem Picknick kombinieren kann.» Leonid Sirotin

Lesen Sie jetzt