In Lippramsdorf gehen zwei junge Unternehmer in der Gastronomie gemeinsame Wege

hzLandhaus Föcker

Vincenz Owschanny hat als Pächter das Bootshaus Alter Garten an der Stever verlassen. Jetzt stellt er sich einer neuen beruflichen Herausforderung in Lippramsdorf.

Lippramsdorf

, 24.01.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Vor gut fünf Jahren machte sich Vincenz Owschanny mit der Übernahme des Alten Gartens selbstständig. Dafür verließ er das Landhaus Föcker an der Lembecker Straße, seine Lehrstätte. „Ich habe ihn damals ungern ziehen lassen“, sagt Stefan Föcker. Aber er akzeptierte, dass sein Koch Neues probieren wollte und noch dazu in Eigenverantwortung.

„Die Zeit im Alten Garten hat viel Spaß gemacht, aber die Arbeitstage waren sehr ungeregelt und die Gastronomie dort ein unkalkulierbares Saisongeschäft“, blickt der 28-Jährige zurück. Er hat sich über die Jahre einen guten Ruf erarbeitet. Mit diesem Startkapital kehrt er nun ins Landhaus zurück.

Zwei Geschäftsführer teilen sich die Aufgabenbereiche

Vincenz Owschanny steigt mit eigenen Anteilen als zweiter Geschäftsführer neben Stefan Föcker (42) in die Landhaus GmbH & CoKG ein. Die Aufgaben sind klar verteilt: Vincenz Owschanny ist der Küchenchef, Stefan Föcker für die Restaurantleitung und administrative Aufgaben verantwortlich.

„Wir beide haben uns immer bestens verstanden, wissen, dass wir uns aufeinander verlassen können. Auch an langen Arbeitstagen. Deshalb sind wir guter Dinge, die richtige Entscheidung getroffen zu haben“, sagt Stefan Föcker zu der neuen Kooperation. Vincenz Owschanny kennt, auf was er sich einlässt.

Vincenz Owschanny fühlt sich Lippramsdorf sehr verbunden

Denn im Landhaus Föcker hat der gebürtige Lippramsdorfer erst als Aushilfe gearbeitet und dann seine Ausbildung zum Koch absolviert. „Ich wollte gern wieder zurück in mein Umfeld, weil ich mich mit Lippramsdorf sehr verbunden fühle“, sagt der junge Gastronom. „Wir haben uns beide auf diesen Moment gefreut“, ergänzt er. Offiziell gilt die Kooperation seit dem 1. Januar. Beide haben Veränderungen im Sinn.

Jetzt lesen

Vincenz Owschanny mag es, die westfälische Küche neu zu interpretieren und moderne Menues zu kreiieren. Diese Experimentierfreude schiebt Stefan Föcker gerne an. So wird sich auf der Speisekarte sicherlich das eine oder andere verändern.

Junge Unternehmer blicken optimistisch nach vorne

Im Landhaus sollen qualitativ hochwertige Speisen auf den Tisch und es soll gut schmecken. Zum Küchenteam des 28-Jährigen gehören zwei Auszubildende, drei Köche und drei Teilzeitkräfte in der kalten Küche. Sie bedienen in Hochzeiten 200 Gäste im Innenbereich des Landhauses und 150 im Garten. „Wir haben das Gefühl, für die Zukunft gut gerüstet zu sein und blicken optimistisch nach vorne“, sagen Stefan Föcker und Vincenz Owschanny unisono - und schmieden an Plänen, die sie jetzt noch nicht verraten möchten.

Lesen Sie jetzt