Jeder fegt vor seiner Tür

HALTERN Wo gehobelt wird, fallen Späne, und wo geknallt wird, bleiben Berge von Papier und Raketenhülsen zurück. Wer für die Beseitigung der Überreste des Silvesterfeuerwerks zuständig ist und welcher Aufwand für die Stadtverbunden ist, das fragten wir Gerd Becker, den Leiter des Baubetriebshofes Haltern.

von Fragen: Thomas Liedtke

, 02.01.2008, 15:11 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wer ist eigentlich dafür zuständig, die Überreste des Silvesterfeuerwerks zu beseitigen?

Becker: Das richtet sich nach der Straßenreinigungssatzung. In der Regel muss also jeder Anwohner vor seiner Tür fegen.

Aber in der Innenstadt räumen die Männer des Baubetriebshofes auf. Warum?

Becker: Das ist nicht nur eine Frage der Ordnung, sondern auch der Sicherheit. Es geht ja nicht nur um abgebrannte Böller und Raketen, auch viele Scherben müssen beseitigt werden. Auf dem Markt und in der Rekumer Straße war es in diesem Jahr ziemlich schlimm. Hier waren fünf bis sechs Leute von uns am frühen Neujahrsmorgen einige Stunden beschäftigt.

Was ist mit den Leuten, die ihr Feuerwerk auf Freiflächen oder vor unbebauten Grundstücken abbrennen?

Becker: Ich gehe davon aus, dass jeder so vernünftig ist, seine Überreste auch zu entsorgen. Wenn das nicht der Fall ist, muss sich der Eigentümer kümmern. Bei den Flächen der Stadt bleibt das also wieder an uns hängen.

 

Lesen Sie jetzt