Jörg Jäger überplant Jägerhof: Flaesheimer haben Sorge um den Charakter ihres Dorfes

hzWohnprojekt geplant

Der ehemalige Jägerhof in Flaesheim wird abgerissen. So viel steht fest. Aber was kommt dann? Der CDU-Ortsverband diskutierte mit über 70 Flaesheimern.

Flaesheim

, 16.12.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Seit 2015 ist der für seine gute Küche und sein besonderes Ambiente geschätzte Jägerhof in Flaesheim geschlossen. Vorübergehend wohnten hier 40 alleinstehende geflüchtete Männer. Seit über einem Jahr steht das Haus leer. Jörg Jäger (Ingenieurbüro für Baumanagement) aus Haltern hat Haus und Grundstück gekauft, er möchte anstelle des einst renommierten Restaurants und Hotels Wohnungen bauen.

CDU lud zur Versammlung ins Feuerwehrhaus

Wie wird ein Dorf prägendes Fleckchen künftig aussehen? Diese besorgte Frage stellten Flaesheimer auf der CDU-Versammlung im Feuerwehrhaus. Baudezernentin Dr. Andrea Rüdiger (zu diesem Zeitpunkt noch im Amt) kam auf Einladung der Vorsitzenden Rita Stockhofe in die Versammlung. Konkrete Pläne konnte sie allerdings nicht vorstellen.

Das Grundstück liegt an der Ecke Flaesheimer Straße/Zum Dachsberg direkt gegenüber von Stiftsplatz und Kirche. „Es wäre schön, wenn hier kein Betonklotz wie an anderen Stellen in der Stadt gebaut würde“, gab Rita Stockhofe eine Aussage des Abends wider. Die Flaesheimer wünschen sich ein gefälliges Gebäude, das zum Charakter ihres idyllischen Ortes an Kanal und Lippe passt.

Der Investor erklärt sich zu einem Gespräch bereit

Jörg Jäger befasst sich seit einem Jahr mit der Entwicklung des Standortes. Zurzeit stehe er in Verhandlungen mit der Halterner Bauverwaltung, sagte er gegenüber der Halterner Zeitung. Er plant zwei Häuser auf dem Grundstück.

Das Haus mit Front zur Flaesheimer Straße soll den Charakter dieser Dorfstraße aufnehmen. Geplant sind sechs barrierearme Wohnungen. Im zweiten Haus mit Front zum Dachsberg wird es eventuell sechs bis acht Wohnungen geben. Jörg Jäger wird voraussichtlich - wie schon bei anderen seiner Projekte - wieder mit verschiedenen Fassadenelementen arbeiten.

Anfang 2020 will Jörg Jäger die Bauvoranfrage stellen und auch gern im Laufe des Jahres mit dem Bau beginnen. „Wenn die Stadt die Baugenehmigung erteilt, komme ich gerne zu einer Versammlung nach Flaesheim, um den Bürgern das Projekt vorzustellen“, kündigt er an.

Lesen Sie jetzt