S9 aufgehalten

Jugendliche sorgen für eine Verspätung der Bahn in Haltern

Jugendliche sorgten für Ärger auf dem Gelsenkirchener Bahnhof. Sie hinderten die S 9 an der Weiterfahrt nach Haltern am See. Die Polizei musste einschreiten.
Jugendliche machten Ärger auf dem Bahnhof und hinderten die S9 an der Weiterfahrt. © picture alliance/dpa

Bundespolizisten lösten am Bahnhof Gelsenkirchen-Buer Nord eine Ansammlung von sieben Jugendlichen auf. Diese hatten am Abend des 14. Mai die S9 an der Weiterfahrt nach Haltern gehindert.

Gegen 21.30 Uhr alarmierten Mitarbeiter der Deutschen Bahn die Bundespolizei, dass sich am Bahnhof Gelsenkirchen-Buer Nord mehrere Jugendliche aufhalten würden. Sie würden Alkohol konsumieren und gegen die Coronaschutzverordnung verstoßen. Die dort haltende S9 in Richtung Haltern am See sei bereits an der Weiterfahrt gehindert worden.

Jugendliche suchten vor der Polizei das Weite

Als die Beamten am Bahnhof eintrafen, ergriffen fünf der Jugendlichen die Flucht. Nach kurzer Verfolgung konnten diese aber gestellt werden.

Die drei 15- und 16-jährigen Mädchen der Gruppe verhielten sich im Gegensatz zu ihren fünf männlichen Begleitern kooperativ und einsichtig. Sie wurden kurz darauf auf Veranlassung der Polizei von ihren Erziehungsberechtigten abgeholt.

Die 17- und 18-jährigen jungen Gelsenkirchener erhielten einen Platzverweis mit der Maßgabe, sich aufgrund der Ausgangsbeschränkungen nach Haus zu begeben.

Die Bundespolizei leitete mehrere Ordnungswidrigkeiten nach der Coronaschutzverordnung und der Eisenbahnbetriebsordnung ein.

Die S9 traf mit einiger Verspätung in Haltern am See ein.

Lesen Sie jetzt