Kira Hoppe (l.) und Luca Elin Ebbert haben ihren ersten Fantasy-Roman Imperial Topaz veröffentlicht. © Jürgen Wolter
Buchveröffentlichung

Junge Halterner Autorinnen veröffentlichen ihren ersten Fantasy-Roman

Ihrer Fantasie waren schon als Kinder keine Grenzen gesetzt. Luca Elin Ebbert und Kira Hoppe haben schon früher Fantasiewelten erschaffen. Jetzt haben sie daraus ein Buch gemacht.

Die Fantasie von Kindern ist grenzenlos. Nicht anders war dies bei Luca Elin Ebbert und Kira Hoppe aus Haltern. Als Kinder erdachten sich die heute 21-Jährigen Fabelwelten, spielten darin und hatten jede Menge Spaß.

Sie wurden älter, machten ihr Abitur und begannen zu studieren. Die Faszination, eigene Welten völlig frei zu gestalten, blieb aber. „Irgendwann, als wir älter wurden, haben wir aufgehört zu spielen und dachten uns: ,Was macht man jetzt mit der ganzen Fantasie?‘ Wir haben uns dann entschieden, sie aufzuschreiben“, erzählt Hoppe.

Auf die Idee, ein Buch zu schreiben, kamen die beiden vor guten zwei Jahren. „Mir hat mal eine Freundin erzählt, dass sie ein Buch schreibt. Das fand ich cool und hab es dann Kira vorgeschlagen“, sagt Luca Ebbert.

Anfangs noch wenig überzeugt, dass daraus etwas werden könnte, schrieben sie viele Dinge teilweise aus Spaß auf. Als die Seiten immer mehr wurden, wurde auch das Schreiben ernsthafter. „Man hat dann später erst realisiert, dass man da echt was draus machen könnte“, so Ebbert.

„Wir ergänzen uns da richtig gut“

Wie lange sie täglich am Buch geschrieben haben, war sehr unterschiedlich. „Es kam natürlich stark darauf an, welche Szene wir geschrieben haben und wie motiviert wir waren. Manche Szenen brauchten einfach länger als andere“, erklärt Kira Hoppe. „Man hat teilweise fünf Stunden am Stück geschrieben, ohne zu realisieren, wie lange man schon schreibt“, fügt Luca Ebbert hinzu.

Fertig wurden die beiden im Oktober letzten Jahres, Druck haben sie sich aber nie gemacht. „Wir haben uns nie ein wirkliches Ziel gesetzt, dass wir in einem gewissen Zeitraum fertig sein müssen“, so Hoppe.

Im Selbstverlag veröffentlicht

Ein Buch alleine zu schreiben, ist schon schwer genug. Ein Buch zu zweit zu schreiben, bringt aber noch andere Herausforderungen mit sich. Für die beiden war das aber kein Problem. „Wir ergänzen uns da echt richtig gut“, erzählt Hoppe. Gearbeitet haben die beiden oft beim Spazierengehen. Sie redeten über den Inhalt, machten sich einen groben Plan und diktierten mit der Sprachfunktion des Handys den Text.

Doch zur Veröffentlichung eines eigenen Buches gehört mehr als das reine Schreiben des Inhalts. Mittlerweile braucht man nicht zwingend einen Verlag, sondern kann das Buch im Selbstverlag herausbringen. „Wir haben uns erstmal gegen einen Verlag entschieden, weil wir nicht wollten, dass uns der Verlag so viel vorschreibt. Wir wollten genau unser Ding durchziehen“, begründet Ebbert ihre Entscheidung.

„Wir waren sprachlos“

Dabei war viel Eigeninitiative nötig. Die Informationsbeschaffung zu den möglichen Internetseiten, deren Anforderungen und deren Preis war sehr zeitintensiv, berichten die beiden. Auch das separate Suchen eines Coverdesigners und eines Lektors, der den Text Korrektur liest, war anspruchsvoll. „Das war ein harter Prozess. Das hat bestimmt vier Monate gedauert“, so Ebbert weiter.

Das Cover des neuen Buchs von Kira Hoppe und Luca Elin Ebbert.
Das Cover des neuen Buchs von Kira Hoppe und Luca Elin Ebbert. © Jürgen Wolter © Jürgen Wolter

Am 2. Juli war es dann soweit: Zum ersten Mal hatten die beiden Autorinnen ein gedrucktes Exemplar ihres Buches in der Hand. „Wir waren sprachlos. Man realisiert in dem Moment erst, was man da eigentlich geschafft hat“, berichtet Ebbert stolz.

Insgesamt 440 Seiten umfasst ihr erstes gemeinsames Buch „Imperial Topaz“. In dem Fantasy-Roman geht es um eine Parallelwelt, in der eine australische Freundesgruppe den namensgebenden Edelstein „Imperial Topaz“ finden muss, der in der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft verstreut ist. Dabei stoßen die Freunde auf viele Gefahren und müssen sich auch mit zwischenmenschlichen Problemen beschäftigen.

Fortsetzung geplant – aber erst als drittes Buch

Mittlerweile haben einige Freunde und Bekannte das Buch gelesen. Die Resonanz sei bisher durchweg positiv gewesen, berichten die beiden erfreut. Aktuell schreiben sie an einer Fortsetzung – wollen aber erstmal ihr anderes Projekt fertigstellen.

In etwa einem halben Jahr soll ihr erster Thriller erscheinen, für den sie aktuell in Gesprächen mit einem Verlag stehen. Fertig geschrieben ist ihr zweites gemeinsames Werk schon.

Instagram-Account der beiden Autorinnen

Wer Interesse an „Imperial Topaz“ hat, kann sich direkt an die beiden wenden. Auf ihrem Instagram-Profil „kl.books“ findet man viele Informationen zum Schreibprozess, über die Charaktere und kann auch selbst mit den beiden Autorinnen in Kontakt treten. Wer kein Instagram hat, kann eine E-Mail an kira.lucabooks@gmail.com schicken oder seit dem 25. August das Buch auch online im Handel auf Amazon, Thalia und Co. erwerben.

Wer eine gedruckte Ausgabe des Fantasy-Romans haben möchte, zahlt 14,99 Euro. Für ein E-Book werden in den ersten vier Wochen 8,99 Euro fällig, danach zahlt man 9,99 Euro.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Haltern

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Halterner Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.