Seit Anfang Sepmteber steht Christoph Metzelder im Fokus der Medien. Er soll kinderpornografische Fotos an eine Frau in Hamburg geschickt haben. Die wichtigsten Antworten zum aktuellen Stand.

Haltern

, 05.09.2019, 20:01 Uhr / Lesedauer: 3 min

Am späten Dienstagabend des 3. September wurde bekannt, dass gegen den Ex-Nationalspieler Christoph Metzelder ermittelt wird. Ihm wird vorgeworfen, kinderpornografische Bilder verbreitet zu haben. Das ist der aktuelle Stand der Ermittlungen:

? Was hat sich seit Bekanntwerden des Ermittlungsverfahrens getan?

Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat den Fall Metzelder samt bisherigem Ermittlungsstand Mitte September an die Staatsanwaltschaft Düsseldorf abgegeben. „Wir haben das Verfahren zunächst in einer Hand geführt. Zuständig ist nun vorrangig die Staatsanwaltschaft Düsseldorf“, bestätigt die Hamburger Staatsanwältin Liddy Oechtering. Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf und das dortige Landeskriminalamt (LKA) führen nun die weiteren Ermittlungen. Grund dafür sei laut Oechtering das sogenannte Tatortprinzip, das sich nach dem Wohnort des Beschuldigten richtet.

? Was ist auf den Bildern zu sehen?

„Was Inhalt dieser Bilder sein soll, dazu mache ich keine Angaben“, sagte die Hamburger Staatsanwältin Liddy Oechtering am Donnerstagmorgen auf Nachfrage.

? Wie kam es zu der Anzeige?

„Die Bild-Zeitung ist an die Polizei Hamburg mit einem Sachverhalt herangetreten, bei dem sofort strafrechtliche Ermittlungen einzuleiten waren“, sagte der Pressesprecher der Hamburger Polizei Timo Zill am Mittwoch.

Zunächst hatte es von der Staatsanwaltschaft Hamburg geheißen, dass sich eine Frau mit dem Bildmaterial an die Polizei gewandt hatte. Das korrigierte die Staatsanwaltschaft jedoch später: „Die Polizei hat einen Hinweis erhalten, dass der Beschuldigte an eine Zeugin in Hamburg über WhatsApp Fotos mit kinderpornografischem Inhalt versandt haben soll. Daraufhin hat die Polizei die Ermittlungen eingeleitet.“

Jetzt lesen

? Seit wann wird gegen Christoph Metzelder ermittelt?

Laut Staatsanwaltschaft laufen die Ermittlungen seit dem 19. August, nachdem die Polizei Hamburg von der Bild-Zeitung von den Fotos erfahren hatte. Wann genau die Bild-Zeitung an die Polizei herangetreten ist, konnte die Pressestelle am Donnerstag nicht sagen.

? Wer ist die Frau, der Christoph Metzelder die Fotos zugeschickt haben soll?

Zu der Hamburgerin, die als Zeugin in dem Ermittlungsverfahren dient, ist nicht viel bekannt. Die Staatsanwaltschaft wollte sich zu ihrer Person und auch dazu, in welcher Beziehung sie zu Christoph Metzelder steht, nicht weiter äußern.

? Wie laufen die weiteren Ermittlungen nun ab?

„Die Datenträger werden ausgewertet und es werden weitere Ermittlungen durchgeführt“, sagt Liddy Oechtering. „Was das im Einzelnen umfasst, dazu kann ich keine genaueren Angaben machen.“

? Wann ist mit einem Ermittlungsergebnis zu rechnen?

„Wir bearbeiten alle unsere Verfahren mit der gebotenen Gründlichkeit und die erforderliche Zeit nehmen wir uns auch“, sagt Staatsanwältin Liddy Oechtering. Wie schnell ein derartiges Verfahren abgearbeitet werde, das entschieden die Ermittler eigenverantwortlich, sagt Oechtering. „Wir sind uns der belastenden Situation für den Beschuldigten bewusst, so dass man schaut, dass man es nicht auf die lange Bank schiebt.“ Wann es ein Ergebnis gebe, könne man nicht prognostizieren.

? Welche Konsequenzen gibt es bisher für Christoph Metzelder?

Laut Medienberichten hat der Fachanwalt für Strafrecht, Dr. Rüdiger Deckers aus Düsseldorf, die Verteidigung von Christoph Metzelder übernommen. Metzelder hat die gemeinsame PR-Agentur BrinkertMetzelder am Donnerstag verlassen. Sein Partner Raphael Brinkert übernimmt die Geschäfte unter eigenem Namen. Auch sein DFB-Lehrgang für seinen Fußballtrainerschein ruht derzeit, ebenso wie seine Ämter beim TuS Haltern. Die Internetseite der Christoph-Metzelder-Stiftung war am Donnerstag nicht zu erreichen. Metzelders Twitter-Account ist gelöscht.

Anfang September wurde bekannt, dass Metzelder auch seine Ämter bei seiner eigenen Stiftung vorerst auf Eis gelegt hat. Ein in Schwerte und Dortmund bekannter Theologe, Dr. Peter Schallenberg, hatte sich am 30. August aus dem Kuratorium der Stiftung zurückgezogen. Er tue das zum einen wegen „der Schwere der Vorwürfe“ und zum anderen „wegen des mir unbegreiflichen Schweigens sowohl des Christoph Metzelder wie auch der Stiftung“, sagte er gegenüber der Deutschen Presse Agentur (dpa).

Mitte September gab auch die Deutsche Fußball Liga (DFL) bekannt, die Mitarbeit des früheren Nationalspielers Christoph Metzelder im Kuratorium zunächst nicht weiterzuführen. „Wir haben mit ihm und seinem Management besprochen, dass man das jetzt ruhen lässt“, sagte DFL-Präsidiumssprecher Christian Seifert laut dpa. „Es ruht also mit seinem Einverständnis.“

? Was umfasst die Verbreitung kinderpornografischer Schriften?

Laut Paragraph 184 b des Strafgesetzbuches ist der Straftatbestand der Verbreitung kinderpornografischer Schriften dann erfüllt, wenn eine Person Fotos verbreitet, auf denen „sexuelle Handlungen von, an oder vor einer Person unter vierzehn Jahren (Kind)“, Kinder in „unnatürlich geschlechtsbetonter Körperhaltung“ oder „die sexuell aufreizende Wiedergabe der unbekleideten Genitalien oder des unbekleideten Gesäßes eines Kindes“ zu sehen sind.

Lesen Sie jetzt
Nach schweren Vorwürfen

Ermittlungen gegen Christoph Metzelder: Das ist der Stand der Dinge

Schwere Vorwürfe gegen Christoph Metzelder: Der ehemalige Nationalspieler soll kinderpornografische Fotos an eine Bekannte geschickt haben. Kooperationspartner ziehen erste Konsequenzen. Von Eva-Maria Spiller, Ingrid Wielens, Christopher Kremer, Sascha Klaverkamp

Lesen Sie jetzt