Die Corona-Schnelltests sind in den Halterner Kitas noch nicht angekommen. Noch nicht alle Eltern können ihre Kinder entsprechend zu Hause testen. (Symbolbild). © picture alliance/dpa
Coronavirus

Kitas in Haltern warten auf Schnelltests – bis auf wenige Ausnahmen

Mit Corona-Schnelltests sollte der eingeschränkte Regelbetrieb in den Kitas aufrecht erhalten werden. Doch bei einigen Einrichtungen gibt es Probleme, andere haben die Tests schon erhalten.

Nicht glücklich“ seien die Erzieherinnen der katholischen Kitas in Haltern über den Zustand, dass die Corona-Schnelltests noch nicht angekommen sind. „Wir wurden über Lieferschwierigkeiten informiert“, sagt Cordula Borgsmüller von der Verbundleitung der Kindergärten der Pfarrei St. Sixtus.

Der Hintergrund: Eigentlich sollten alle Kitas in NRW seit Montag (12. April) mit Corona-Schnelltests ausgestattet werden. Für alle Beschäftigten stünden wöchentlich zwei Tests zur Verfügung. Eltern bekämen für ihre Kinder wöchentlich zwei Selbsttests, die freiwillig zu Hause durchgeführt werden könnten, hatte Familienminister Joachim Stamp angekündigt.

„Internationale Logistikprobleme“

Doch vom Land NRW bekamen die Kitas nun eine Mitteilung. Trotz „frühzeitiger Vorsorge“ bei der Bestellung mehrerer Millionen Selbsttests komme es „bei einer größeren Teillieferung aufgrund internationaler Logistikprobleme im Flugverkehr bedauerlicherweise zu Störungen“, so das Land. Deshalb starte die Auslieferung erst verzögert.

Es könne dazu führen, dass „erst in der kommenden Woche vollständig ausgeliefert werden kann“, heißt es. „Wir bitten um Verständnis und möchten dafür werben, in dieser Woche alle anderen bestehenden Möglichkeiten für Testungen zu nutzen.“

Die katholischen und die evangelischen sowie die Kitas des Deutschen Roten Kreuzes warten daher noch auf die Schnelltests.

Städtische Kitas erhalten wöchentlich fast 600 Tests

Ganz im Gegensatz zu den städtischen Kitas, die von den Logistikproblemen nicht betroffen waren. Die Schnelltests kamen an – alles lief reibungslos. Für die drei städtischen Kitas Conzeallee, Holtwick und Sythen sowie die Kindertagespflege ist eine entsprechende Lieferung am Freitag (9. April) eingetroffen, teilte die Stadt Haltern mit. Insgesamt erhielten die städtischen Kitas für eine Woche 580 Selbsttests, die bereits an die Einrichtungen weitergegeben wurden.

Mit Blick auf die Lieferverzögerung der Schnelltests sagt Verbundleiterin Borgsmüller: „Unsere Erzieherinnen werden sich nun bei den Teststellen testen lassen, um sich zu schützen. Das ist zwar ein größerer Aufwand, aber eine Alternative haben sie ja leider nicht.“

Über den Autor
Volontär
Gebürtiger Brandenburger. Hat Evangelische Theologie studiert. Wollte aber schon von klein auf Journalist werden, weil er stets neugierig war und nervige Fragen stellte. Arbeitet gern an verbrauchernahen Themen, damit die Leute da draußen besser informiert sind.
Zur Autorenseite
Maximilian Konrad
Lesen Sie jetzt