Klare Kante: Die Bahn muss ein ernstes Wort mit dem Personal sprechen oder es entlassen

hzKommentar

Die Beschwerden gegenüber dem Bahn-Personal am Halterner Bahnhof mehren sich. Zuletzt wurden Seniorinnen angepöbelt. Unser Volontär Said Rezek hat ähnliches erlebt und fordert Konsequenzen.

Haltern

, 20.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Der Umgang mit den beiden Seniorinnen am Halterner Bahnhof ist das letzte. Und das mindeste ist eine offizielle Entschuldigung der Deutschen Bahn. Es kann nicht sein, dass zwei 68-jährige und 74-jährige Damen aus dem Urlaub kommen und wortwörtlich im starken Regen mit schweren Koffern stehen gelassen werden. Und zu allem Überflüss wurden sie auch noch beleidigt.

Mich überrascht die Schilderung der beiden Halterinnen nicht, denn ich fahre seit Anfang des Monats täglich mit der Bahn und beobachte die Mitarbeiter täglich bei ihrer „Arbeit“.

Bahnmitarbeiter sind inkompetent und respektlos

Bereits am ersten Tag machte ich Bekanntschaft mit dem Personal. Ich war aufgrund der Baustelle verunsichert, ob der Fahrplan in den Kästen gültig ist und fragte, wann die Bahn nach Essen kommt. Ein Mitarbeiter schickte mich über die Brücke auf das mittlere Bahnsteig. Dort angekommen wurde ich von anderen Gelbwesten wieder zurück geschickt.

Zurück am Gleis eins, sprach ich den Mitarbeiter auf die Falschauskunft an. Der leugnete vorher mit mir gesprochen zu haben. Außerdem hätte er gerade Pause und müsste sich gar nicht mit mir unterhalten. Er setzte noch einen drauf und sagte, dass ich doch selbst gucken könnte, wann die Züge fahren. Schließlich sind die Fahrpläne ausgehängt.

Lieber kein Personal, als solche Mitarbeiter

In meinen 31 Jahren ist mir noch nie ein derart dreister Bahn-Mitarbeiter begegnet und deswegen drohte ich damit, mich über ihn beschweren zu wollen. Nicht einmal das beeindruckte den jungen Mann. „Machen Sie doch“, antwortete er lässig.

Tatsächlich habe ich mich nicht beschwert, weil ich mir die Mühe ersparen wollte, aber spätestens als ich die Schilderung der Seniorinnen gelesen habe, bereute ich meine Entscheidung.

Es ist schön und gut, wenn die Deutsche Bahn Mitarbeiter beschäftigt, die während der Bauarbeiten die Passagiere unterstützen sollen. Aber es kann nicht sein, dass Passagiere beleidigt und respektlos behandelt werden. Unter diesen Umständen sind mir keine Mitarbeiter lieber, als solche.

Die Bahn muss Konsequenzen ziehen

Das Fehlverhalten der Mitarbeiter sollte nicht auf die gesamte Belegschaft am Halterner Bahnhof, geschweige denn der Deutschen Bahn insgesamt übertragen werden. Aber die bisherigen Erfahrungen am Halterner Bahnhof legen die Vermutung nahe, dass es sich um keine Ausnahmen handelt.

Die Deutsche Bahn muss Konsequenzen ziehen und ein ernstes Wort mit dem Personal sprechen. Wenn das nicht reicht, sollte die Bahn in ihren Eigeninteresse nach neuen Mitarbeitern suchen, sonst wird das Ansehen des Unternehmens weiter beschädigt.

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Bahnhof

68- und 74-Jährige von untätigen Mitarbeitern am Halterner Bahnhof angepöbelt

„Alles andere nehme ich hin, aber so kann man Reisende nicht empfangen.“ Zwei Halternerinnen erheben schwere Vorwürfe gegen die Deutsche Bahn, einem Bahnsprecher „blieb die Spucke weg“. Von Kevin Kindel

Lesen Sie jetzt