Knöllchen, Kontrollen und Müll-Sammelaktion an Halterner Silberseen

hzGemeinschaftsaktion an Silberseen

Gesperrte Straßen, Knöllchen für Falschparker: Polizei, Feuerwehr und Mitarbeiter der Stadt Haltern waren am Wochenende im Einsatz, um am Silbersee II für Sicherheit und Ordnung zu sorgen.

Sythen

, 03.08.2020, 17:33 Uhr / Lesedauer: 1 min

In einer konzertierten Aktion haben Polizei, Feuerwehr und Stadt sowie die Vermietungsgesellschaft und die Betreibergesellschaft Silbersee II am Wochenende dem illegalen Baden und falschen Parken an den Halterner Badeseen Paroli geboten. Am Montag fand zudem entlang der Wegstrecke Lehmbraken-Silbersee II eine Müll-Sammelaktion statt.

Noch am Freitagabend waren mehrere Fahrzeuge, die an der Münsterstraße in Höhe des Silbersees II im Parkverbot abgestellt worden waren, mit einem Knöllchen versehen worden. An den beiden Folgetagen hingegen zeigte sich ein gänzlich anderes Straßenbild. Weil die Mitarbeiter des Ordnungsamts Haltern und die Polizei verstärkt Präsenz zeigten, blieb der Seitenstreifen so gut wie leer. Das Wetter war allerdings auch nicht so optimal wie ursprünglich angekündigt.

Keine Chance zum Parken an der Quarzwerkstraße

Die Zufahrt zum Silbersee III, der zunehmend zum illegalen Baden genutzt wird, hatten die Quarzwerke unterdessen gesperrt. Auch Parken war an der Quarzwerkstraße nicht möglich. Dementsprechend hatte sich die Zahl der Besucher am Silbersee III in Grenzen gehalten.

Auch die Feuerwehr war ausgerückt, um zu prüfen, ob Rettungswege zugeparkt waren. Diesmal sei es nicht nötig geworden, Fahrzeuge abzuschleppen, erklärte Stadtsprecher Georg Bockey. „Aber auch davor schrecken wir nicht zurück. Die Rettungswege müssen schließlich frei bleiben.“

An der Straße "Zum Dülmener See" ließen Besucher des Silbersees II ihren Müll einfach liegen.

An der Straße "Zum Dülmener See" ließen Besucher des Silbersees II ihren Müll einfach liegen. © Ingrid Wielens

Auf Initiative von CDU-Mitglied Lukas Eichstaedt war Johann Lisser, Geschäftsführer der Halterner Silbersee Vermietungsgesellschaft, mit seinem Team dann am Montagmorgen zum Müll sammeln im Einsatz. Badegäste, die ab Bushaltestelle Wellenbogen in Lehmbraken oder Bahnhof Sythen zum Silbersee II laufen, hinterlassen entlang dieser Strecke erfahrungsgemäß viel Müll. An diesem Montag allerdings hielten sich die Mengen in Grenzen. Johann Lisser ist sich dennoch des Müllproblems bewusst. Diese Woche wird er sich mit Nachbarn des Silbersees II darüber austauschen.

Hinreichend Müll gab es dagegen an der Zufahrt zum Dülmener See. Von hier aus schlagen sich Besucher durchs Gebüsch, um an die verbotene Seite des Silbersees II, ans Nordufer, zu gelangen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt