Bildergalerie

Lebendige Bergmannskultur - Wo das Hangende zu finden ist

Besucherbergwerke gibt es nach dem Ende der kohlefördernden Zechen in Deutschland einige. Im ehemaligen Trainingsbergwerk Recklinghausen dürfen Gäste auch schwere Maschinen in Bewegung setzen. Das ist einzigartig.
15.10.2020
/
Begrüßung am Eingang© Silvia Wiethoff
Die Besucher werden mit Fahrmänteln ausgestattet, die Schmutz abhalten.© Silvia Wiethoff
Ein Beatmungsgerät muss der Besucher nicht mit auf die Strecke nehmen.© Silvia Wiethoff
Ehemalige Bergleute beim Putzen des Vortragsraums© Silvia Wiethoff
Im Besucherbergwerk Recklinghausen sieht es wie im richtige Pütt aus.© Silvia Wiethoff
Marco Graf (Fahrer) und Mario Schneider an einem Fahrzeug, das nicht typisch für die Arbeit unter Tage ist.© Silvia Wiethoff
Jeden Montag widmen sich die Ehrenamtlichen der Instandhaltung des Bergwerks.© Silvia Wiethoff
Die Arbeiten im Besucherbergwerk gehen nicht aus.© Silvia Wiethoff
So ähnlich sah es auf den richtigen Zechen auch aus.© Silvia Wiethoff
Relikt aus vergangener Zeit - eine Schleuse aus der Zeche Dorsten-Wulfen.© Silvia Wiethoff
Michael Mayer arbeitet beim Instandhaltungstrupp. Nur manchmal führt er auch Besucher durch das Bergwerk.© Silvia Wiethoff
In diese Dieselkatze dürfen Besucher einsteigen und fahren.© Silvia Wiethoff
Viele Geräte unter Tage werden mithilfe von Druckluft betrieben, wegen der Explosionsgefahr.© Silvia Wiethoff
Die Grubenwehr übt immer noch im Trainingsbergwerk, denn für die Schächte, in denen noch Pumpen stehen und noch Menschen unterwegs sind, wird sie im Ernstfall noch gebraucht. © Silvia Wiethoff
Auch diesen Seitenkipplader kann man beim Besuch eventuell steuern.© Michael Mayer
Gar nicht so einfach, in einer Diesekkatze zu klettern.© Michael Mayer
Ein Projekt der Zukunft: Bald sollen Besucher einen Förderwagen mit Bergmannsschnaps, Würsten und anderen Dingen befüllen und ihn über den Schacht nach oben ziehen.© Silvia Wiethoff
Stefan Güldner (34) ist jüngstes Mitglied im Förderverein. Er renoviert gerade eine alte Grubenlok.© Silvia Wiethoff