Letztes Exponat vor Ort schwitzend ausgepackt

Varus-Ausstellung

HALTERN Vier Gottheiten haben gestern 90 Minuten lang fünf kräftige Männer ordentlich ins Schwitzen gebracht: Leto, Apollo, Armenis und Victoria. Sieben Wochen nach Eröffnung der Imperium-Ausstellung hat nun auch das Original-Quartett seinen Platz in der Seestadthalle bezogen.

von Von Elke Rüdiger

, 08.07.2009, 17:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Letztes Exponat vor Ort schwitzend ausgepackt

Zentimeter umd Zentimerte, Millimeter für Millimeter werden die Streifen untergelegt. Wolfgang Massmann (M.) nimmt genau Maß. Rudolf Bockisch (l.) und Carlo Lai führen den Hublader exakt an das Relief.

Den Transport begleitete Steinrestaurator Wolfgang Massmann aus Berlin. Damit das gute Stück auch unbeschadet seinen Platz in der Ausstellung findet. Das Relief ist vermutlich ein Abbild des Heiligtums des Apollo auf dem Palatin, der bei den römischen Bürgern der Antike ein beliebtes Wohngebiet war. „Auch Augustus hatte hier seinen Wohnsitz, der für einen Herrscher des Römischen Reiches recht bescheiden gewesen sein soll“, so Grüßinger.

Dafür hatte Augustus von seinem Privatsitz aus direkten Zugang zum Tempel des Apollo. Der Gott der schönen Künste war der persönliche Schutzgott von Augustus. In dem Heiligtum wurden Apollo, seine Schwester Diana, die Göttin der Jagd, und ihre Mutter Leto in Statuen verehrt. Die drei Gottheiten sind auf dem ein Meter breiten und knapp 80 Zentimeter hohen Marmorrelief abgebildet. Sie bewegen sich auf einen Rundaltar zu, vor dem die römische Siegesgöttin Victoria steht. 

Lesen Sie jetzt