Licht am Horizont? Ein Wert der aktuellen Coronazahlen macht Hoffnung

Coronavirus

Noch steigt die Zahl der Todesfälle und Intensivbehandlungen wegen des Coronavirus. Ein Wert in der Statistik gibt aber Anlass zu vorsichtiger Hoffnung.

Haltern

, 17.11.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Erste Zahlen deuten an, dass sich die Corona-Schutzmaßnahmen langsam auswirken könnten.

Erste Zahlen deuten an, dass sich die Corona-Schutzmaßnahmen langsam auswirken könnten. © Jürgen Wolter

Die Auswirkungen der zweiten Welle der Corona-Ausbreitung sind zurzeit in den Krankenhäusern und auch in der Zahl der Todesfälle ablesbar. Parallel stiegen in den letzten Wochen auch die Inzidenzwerte und die Zahlen der aktuell Infizierten im Kreis und seinen Kommunen kontinuierlich an. Dieser Trend setzt sich aber nicht weiter fort.

Schon in den vergangenen Tagen war die Entwicklung uneinheitlich. Während in einigen Städten die Zahl der aktuell Infizierten noch weiter stieg, deuteten sich in anderen erste Umkehrtrends an. In Haltern beispielsweise ist die Zahl inzwischen mehrfach gesunken.

56 infizierte Menschen weniger in Haltern als am 9. November

Aktuell sind in der Seestadt noch 32 Menschen mit dem Virus infiziert, am Dienstag waren es noch 38, am Montag 46, vor dem Wochenende waren 65 Personen infiziert. Der höchste Wert war am 9. November mit 88 Infizierten in Haltern erreicht worden.

Im Vergleich von Montag (16. 11.) zu Dienstag (17. 11.) sind die Zahlen erstmals seit Wochen in allen Städten des Kreises Recklinghausen gesunken. Das war bisher nicht der Fall. Lediglich Oer-Erkenschwick verzeichnet einen aktuell Infizierten mehr als am Vortag (79).

Ob sich die Einschränkungen des zweiten Lockdown allmählich positiv auswirken, ist noch offen. In den nächsten Tagen wird sich zeigen, ob dies nur eine Momentaufnahme oder ein neuer Trend ist.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt