Im Lippramsdorfer Ortsteil Schabbrink ist das Internetzugang seit über einer Woche tot. © RVR

Lippramsdorfer Ortsteil von der Umwelt abgeschnitten: „Das ist verheerend“

Seit über einer Woche sollen circa 100 Haushalte im Lippramsdorfer Ortsteil Schabbrink ohne Internet- und Telefonanschluss sein. Die Telekom hat sich nun dazu geäußert.

Eine Woche ohne Internet und Telefon: In Zeiten von Homeoffice und -schooling für viele eine Tragödie. Im Ortsteil Schabbrink in Lippramsdorf mussten nun genau das die Anwohner verkraften. Seit Mittwoch, 17. März, seien circa 100 Haushalte ohne Telefon- und Internetanschluss, sagte Anwohner Manfred Pinkert. Auch für den 83-jährigen Rentner sei das ein Problem.

„Ich persönlich besitze kein Handy und bin dadurch von der Umwelt abgeschnitten“, erzählte er. Da er beispielsweise Online-Banking nutze, habe er ein weiteres Problem. Er ärgert sich, dass sich die Telekom bei keinem der Geschädigten gemeldet und über das Problem aufgeklärt habe.

Vor allem aber tun ihm die Leute leid, die auf den Internetzugang angewiesen sind. „Das ist vor allem für solche Personen verheerend, die sich zu Zeiten von Corona im Homeoffice-Status befinden“, so Pinkert.

Auf Anfrage der Halterner Zeitung teilte die Telekom mit, dass sie das Problem im Auge habe. „Der Fehler befindet sich im unmittelbaren Wurzelbereich eines großen Straßenbaums“, so Telekom-Sprecherin Martina Weidmann. Bei dem Ausfall handele es sich um einen „Totalausfall aufgrund eines Kabelabrisses“. Es werde „mit Hochdruck“ daran gearbeitet, den Fehler zu beheben.

Manfred Pinkert (l.) ist von dem Internetausfall betroffen (Archivbild).
Manfred Pinkert (l.) ist von dem Internetausfall betroffen (Archivbild). © Archiv © Archiv

Die Beseitigung sei allerdings aufwändig. Tiefbaumaßnahmen seien an dieser Stelle unmöglich. Für den weiteren Verlauf soll nun „ein Provisorium erstellt werden“, so Weidmann. Dafür habe man die Einverständniserklärung des Kreises Recklinghausen, der Stadtwerke Haltern sowie der unteren Wasserbehörde benötigt. Deshalb hätte es so lange gedauert, den Fehler zu beheben.

Es solle nun ein Leerrohr unterhalb der Straße gebohrt und das Kabel als Provisorium um den Straßenbaum herum gelegt werden. Die Arbeiten daran sind für den 26. März, Freitag, geplant. „Die Störung wird voraussichtlich Anfang nächster Woche behoben sein“, teilte Martina Weidmann mit.

  • Damit die betroffenen Kunden weiter telefonisch erreichbar sind, können diese beim Telekom-Kundenservice eine kostenlose Rufumleitung auf ihre Mobilfunkgeräte beantragen. Der Service ist an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr unter der kostenfreien Rufnummer 0800 330 1000 erreichbar. Die Kunden könnten das gegebenenfalls auch selbst machen: http://www.telekom.de/kundencenter.
  • Ebenso können Kunden über ihre Mobilfunkgeräte/Mobile Hotspots eine Verbindung zum Internet herstellen. Selbst Faxe können direkt auf E-Mail-Adressen weitergeleitet werden. Individuelle Lösungen sollten die Kunden direkt mit dem Kundenservice besprechen.
  • Den Telekom-Kunden werden die Grundgebühren für den Zeitraum des Ausfalls erstattet. Diese und gegebenenfalls weitere Ansprüche müssen diese nach Behebung der Störung beim Kundenservice geltend machen.
Über den Autor
Volontär
Nachrichten gibt es überall, jeder kann sie verbreiten. Wahrheitsgemäße Recherche kommt da leider oft zu kurz. Qualitativer Lokaljournalismus ist daher wichtiger denn je. Wer, wenn nicht wir ausgebildeten Lokaljournalisten, berichtet über das, was wirklich in unserer Stadt Gesprächsthema ist?
Zur Autorenseite
Niklas Berkel