„Make a Move“ aus Berlin steigt beim „Sommer am See“ auf die Tische

hzSommer am See

Regen? Was ist schon Regen, wenn eine Truppe wie „Make a Move“ aus Berlin die Kajüte mit ihrem Brass-Funk-Soul-Rap zum Grooven bringt. Das gelang den fünf Jungs am Sonntag spielend.

Haltern

, 18.08.2019, 16:50 Uhr / Lesedauer: 1 min

Als Straßenmusiker haben sie in Berlin angefangen, haben dort ihre heutige Formation gefunden. „Aber da waren die Winterpausen immer so lang, da haben wir uns überlegt, wir sollten auch mal auf die Bühne“, sagt Gitarrist Valentin Vollmer.

Gesagt, getan, heute spielen sie in Clubs, auf Festivals – und beim „Sommer am See“ in Haltern. In der Seestadt sind sie keine Unbekannten: Bei der letzten White Night hatten sie schon einen legendären Auftritt im Keller das Alten Rathauses hingelegt – und in Haltern eine Fangemeinde gewonnen.

Als Straßenmusiker spielen die Jungs nah am Publikum

Einige davon hatte sich den Termin im Kalender rot angestrichen und kamen in schrillen Outfits zum Konzert am Sonntag, frei nach dem Motto: „Wir feiern die Band!“

„Make a Move“ aus Berlin steigt beim „Sommer am See“ auf die Tische

Das Publikum groovte kräftig mit. © Jürgen Wolter

Dass sie als Straßenmusiker immer nah am Publikum gespielt haben, merkt man den Berliner Jungs an: Kommunikation ist ihr Ding, egal ob sie die Kinder dazu bringen in den Refrain „Bounce, Baby, bounce“ einzustimmen oder die Besucher zum „Bäumchen-Wechsel-Dich-Spiel“ auffordern: „Jeder verlässt seinen Pavillon und sucht sich einen neuen!“ Schließlich haben sie einen Bildungsauftrag, den sie auch im Bundesland NRW erfüllen müssen: die Menschen in Bewegung zu bringen. „Wer nicht mitmacht, der muss aus NRW nach Hessen ziehen.“

Die Lokalmatadore von „Motel“ bilden den Abschluss

Die meisten Besucher kamen den Aufforderungen freiwillig nach: Die Grooves sprangen schnell über und ihrem Bildungsauftrag wurden „Make a Move“ in vollem Umfang gerecht.

Das Konzert am Sonntag war – Regen hin oder her – ein absoluter Höhepunkt der Sommer-am-See-Reihe. Gut, dass es sie im nächsten Jahr auch wieder gibt. In einer Woche steht dann schon das letzte Konzert für den Sommer 2019 an: Die Lokalmatadore von „Motel“ werden am 25. August ab 12 Uhr sicher noch mal für ein volles Haus an der Kajüte sorgen. Der Eintritt ist frei.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt